Lactalbumin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lactalbumin (Bos taurus)
Lactalbumin (Bos taurus)
nach PDB 1F6R
Vorhandene Strukturdaten: PDB 1f6r, 1f6s, 1hfz, 2g4n
Masse/Länge Primärstruktur 123 Aminosäuren
Bezeichner
Externe IDs
Vorkommen
Homologie-Familie Lysozym C
Übergeordnetes Taxon Chordatiere

Lactalbumin ist ein Protein, das zusammen mit Lactose-Synthase A den Enzymkomplex Lactose-Synthase bildet, der den letzten Schritt in der Biosynthese von Milchzucker katalysiert. Lactalbumin kommt in der Milch der Säugetiere vor, nachdem es in den Milchdrüsen produziert wurde. Es ist eng verwandt mit dem Enzym Lysozym C.[1]

Das Lactalbumin des Hausrinds (Bos taurus) ist ein menschliches Allergen. Es wird beim Kochen denaturiert; diese Änderung ist aber zu 90 Prozent reversibel und wird beim Abkühlen rückgängig gemacht. Kuh-Lactalbumin ist auch ein Bestandteil des Molkeneiweißes der Kuhmilch. Es stellt etwa 4 Prozent des Gesamtkuhmilcheiweißes.[2][3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UniProt P00711
  2. Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch, Peter Schieberle (Hrsg.): Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Edition: 5, Springer, 2001, S. 494. ISBN 3540410961
  3. U. Bütikofer, J. Meyer und B. Rehberger: Determination of the percentage of α-lactalbumin and β-lactoglobulin of total milk protein in raw and heat treated skim milk. Milchwissenschaft 61, 3 (2006) p.263-6. Online-PDF