Laodamas (König von Theben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laodamas (griechisch Λαοδάμας) , Sohn des Eteokles, ist in der griechischen Mythologie ein König von Theben.

Thronbesteigung des Laodamas[Bearbeiten]

Während der Regierung des Eteokles, Laodamas Vater, über Theben fand der Zug der Sieben gegen Theben statt. Eteokles gelang es die Angreifer abzuwehren. Zuletzt kam es zu einem Zweikampf zwischen ihm und seinem Bruder Polyneikes in dem sie sich gegenseitig töteten. Da Laodamas zu dieser Zeit noch ein unmündiges Kind war stand er unter Kreons Vormundschaft. Kreon wurde jedoch von Lykos ermordet, der wiederum die Herrschaft in Theben übernahm. Als Herakles Lykos getötet hatte, konnte Laodamas endlich selbst den Thron von Theben besteigen.

Epigonenzug[Bearbeiten]

Während Laodamas Herrschaft kam es zu einem erneuten Feldzug gegen Theben, dem Epigonenzug der Nachkommen (Epigonen) der Sieben gegen Theben. Diese verwüsteten zuerst die Dörfer um Theben. Laodamas zog ihnen entgegen und es kam am Fluss Glisas zum Kampf. Laodamas tötete den Sohn des Adrastos, Aigialeus, wurde aber seinerseits von Alkmaion erschlagen. Nach einer anderen Sage rettete er sich nach verlorener Schlacht in die befestigte Stadt. Der Seher Teiresias riet den Thebanern zu Friedensverhandlungen. So übergab er die Stadt den Argeiern und zog mit dem Rest des Heeres nach Illyrien zu den Encheleern, einem Fürstengeschlecht, das von Kadmos abstammte. Dort gründeten die Thebaner die Stadt Hestiaia.

Die Herrschaft über Theben gaben die Argeier an Thersandros, den Sohn des Polyneikes.

Quellen[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Lykos König von Theben
13. Jahrh. v. Chr.
(fiktive Chronologie)
Thersandros