Lars-Henrik Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lars-Henrik Walther
Lars-Henrik Walther

Lars-Henrik Walther (2009)

Spielerinformationen
Geburtstag 21. April 1968
Geburtsort Fürstenfeldbruck, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 2,03 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1990 DeutschlandDeutschland TuS Fürstenfeldbruck
1990–1993 DeutschlandDeutschland TSV Milbertshofen
1993–1998 DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
1998–2002 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2002–2006 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
2008–5/2008 DeutschlandDeutschland Turnerschaft Göppingen
1/2011–5/2011 DeutschlandDeutschland TSV Deizisau
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1/2009–2010 DeutschlandDeutschland Turnerschaft Göppingen
2011–2012 DeutschlandDeutschland SG Lauterstein

Lars-Henrik Walther (* 21. April 1968 in Fürstenfeldbruck) ist ein ehemaliger deutscher Handballspieler. Er spielte 16 Jahre in der Handball-Bundesliga und bestritt 456 Bundesligaspiele.

Von 1986 bis 1989 absolvierte der Kreisläufer eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Nach dem Wehrdienst wechselte er als Profihandballer zum TSV München-Milbertshofen. Er studierte Betriebswirtschaft an der FH München und der FH Lahr (Fernstudium). Parallel zum Profisport arbeitete er bei der Volksbank Dormagen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und bei der intelligence AG in Bielefeld, wo er eine Fortbildung zum SAP-Berater (HR) absolvierte. Nachdem er 2006 seine Laufbahn als Profihandballer beendet hatte, war er noch bis Oktober 2007 Team-Manager der Bundesliga-Mannschaft von Frisch Auf Göppingen.

Seit Oktober 2006 ist er als Assistent der Geschäftsleitung in einer Göppinger Grosswäscherei tätig und kümmert sich um die Belange der Kundenbetreuung und des Marketing.

Im Januar 2008 gab Walther sein Comeback bei der Turnerschaft Göppingen und wirkte beim Aufstieg in die Oberliga mit.

Zusammen mit Pascal Morgant und Ralf Abend gründete Lars-Henrik Walther das FRISCH AUF! Handball Nachwuchscenter. In diesem Center werden Jugendliche ab der C-Jugend bis hin zur zweiten Mannschaft von Frisch Auf Göppingen leistungsbezogen betreut und ausgebildet. Walther fungiert neben seiner Tätigkeit als Abteilungsleiter mit dem Ressort Marketing auch als Co-Trainer und übergangsweise als Spieler in der zweiten Mannschaft.

Im Rahmen der Kooperation des FRISCH AUF! Nachwuchscenter mit der Turnerschaft Göppingen übernahm Lars-Henrik Walther das Traineramt der ersten Männermannschaft in der Württembergliga zur Winterpause 2008/09. Nach einem Gastspiel beim TSV Deiszisau (BWOL) in der Rückrunde der Saison 2010/11 als Spieler, wurde er Trainer bei der SG Lauterstein. Mit seiner Mannschaft schaffte er den direkten Wiederaufstieg in die BWOL und wurde Württembergischer Meister 2012.

Lars-Henrik Walther ist alleinerziehender Vater vor vier Töchtern.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1991 Europapokalsieger der Pokalsieger
  • 1992 und 2006 Europapokalfinalist
  • 1998 und 2002 Supercupsieger
  • 2002 Deutscher Pokalsieger
  • 1998, 2002, 2003 und 2005 Final Four Hamburg

weitere Erfolge:

  • 1988 und 2008 Aufstieg in die Oberliga TuS Fürstenfeldbruck/TS Göppingen
  • 1989 Aufstieg in die Regionalliga mit dem TuS Fürstenfeldbruck
  • 2012 Ausstieg in die Baden-Württemberg-Oberliga und Württembergischer Meister mit der SG Lauterstein[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Lauterstein: Mitteilungsblatt Lauterstein Nr. 21 vom 27. Mai 2011, Seite 11. Abgerufen am 13. Juni 2011. (PDF; 709 KB)