Lasserhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Lasserhof
Der Lasserhof, von der Hellbrunner Allee

Der Lasserhof, von der Hellbrunner Allee

Alternativname(n): Metzgermayerhof, Kaiserhof, Rupertihof, Gwandhaus
Entstehungszeit: vor 1650
Burgentyp: Herrenschloss
Erhaltungszustand: Erhalten
Ort: Morzg, Salzburg
Geographische Lage 47° 46′ 45,1″ N, 13° 3′ 27,5″ O47.77919444444413.057638888889Koordinaten: 47° 46′ 45,1″ N, 13° 3′ 27,5″ O
Lasserhof (Land Salzburg)
Lasserhof
Rupertihof/Schlosshotel St. Rupert
Rupertihof/Schlosshotel St. Rupert
Rupertihof/Schlosshotel St. Rupert
Rupertihof/Schlosshotel St. Rupert

Der Lasserhof, auch Metzgermayerhof, Hotel Kaiserhof, Rupertihof bzw. Schlosshotel St. Rupert, zuletzt Gwandhaus genannt, ist ein Schloss an der Hellbrunner Allee in Salzburg. Es beherbergt heute den Firmensitz des Trachtenherstellers Gössl, ein Trachtenmuseum und ein Restaurant.

Geschichte[Bearbeiten]

Landschloss und Ordensstift[Bearbeiten]

Der Hof wurde wie die umgebenden Höfe der Hellbrunner Allee ebenfalls schon vor 1650 errichtet und hieß ursprünglich Lasserhof. Besitzer des Schlosses waren zuerst die Familie Dückher und ab 1677 die Grafen von Martinitz. Nachdem Fürsterzbischof Johann Ernst von Thun den Rupertiorden (Ritterorden zum Heiligen Rupert) gründete bzw. stiftete, ein Orden, der die Aufgabe hatte „Bildung und Belohnung guter Krieger aus dem Salzburger Landadel“ zu fördern, überließ Johann Ernst Thun auch diesen Hof dem Orden. Die ranghohen Mitarbeiter des Ordens waren dabei dem Zölibat verpflichtet. Erst nach der Aufhebung des Ritterordens 1811 kam der Hof wieder in Privatbesitz.

Er erhielt im 19. Jahrhundert eine neubarocke Fassade und wurde mehrfach erweitert, 1931 mit einem ersten historisierenden Flügelanbau, den der bekannte Baumeister Martin Knoll gestaltete.

Hotel Kaiserhof und Schlosshotel St. Rupert[Bearbeiten]

1952 erfolgte die Umwidmung in ein Hotel, das zuerst als Kaiserhof bekannt war und dann ab 1967 Rupertihof hieß. Den Namen Rupertihof erhielt das Schloss dabei in Wiederbelebung eines früheren Namens nach Rupert von Imhof, dem Eigentümer nach 1867. Zuletzt war das Gebäude als Schlosshotel St. Rupert in Betrieb.

Das heutige Gwandhaus[Bearbeiten]

Die heutige Firmenzentrale des Trachtenherstellers Gössl bekam jüngst den Namen Gwandhaus. 2004 erfolgte dabei der Anbau eines weiteren Schlossflügels, in den Eigentümer Gerhard Gössl einen Festsaal einbauen ließ.[1] Das Trachtengeschäft der Firma Gössl selbst liegt im Dachgeschoß des ehemaligen Gutshofes. Angeschlossen ist ein kleines Hausmuseum, in dem Trachten aus vergangener Zeit, Handarbeitskunst und Schaustücke aus dem alpenländischen Kulturraum gezeigt werden. Ebenfalls im Gwandhaus angesiedelt ist das Restaurant.[2] Das Gebäude steht auch als Veranstaltungsort zur Verfügung.[3]

Der Meierhof an der Hellbrunner Allee[Bearbeiten]

Unmittelbar westlich liegt an der Allee das alte Meiergut des Adelshofes.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lasserhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • www.gwandhaus.com, Gwandhaus für Österreich und Bayern, Homepage des heutigen Besitzers

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gaumenfreunde expandieren mit neuem Restaurant im Salzburger Gwandhaus. In: OTS Originalttextservice. APA, 26. Februar 2007, abgerufen am 24. Januar 2010.
  2. Die Speis im Gwandhaus (Ressort Salzburg). In: lokaltipp.at. Abgerufen am 24. Januar 2010.
  3. Gwandhaus Salzburg. In: austriacongress.com. Abgerufen am 24. Januar 2010.