Latin Kings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Latin Kings (auch Almighty Latin King Nation oder ALKN) sind eine Straßen- und Gefängnisgang, die sich vornehmlich aus puerto-ricanisch-stämmigen Amerikanern und anderen Hispanics rekrutiert und neben ihrem Ursprungsland USA auch in Mittel- und Südamerika und Spanien verbreitet ist, wo sie ebenfalls hauptsächlich aus Lateinamerikanern besteht. Sie wird mit Straftaten wie Waffen- und insbesondere Drogenhandel, aber auch Tötungsdelikten, in Verbindung gebracht. Die Zahl der Mitglieder wird auf bis zu 80.000 weltweit geschätzt, allein 20-35.000 in den USA.

Eine Organisation namens Latin Kings entstand bereits in den 1940ern als sozialer Zusammenschluss puerto-ricanischer Einwanderer in Chicago. Die Gang in ihrer heutigen Form wurde jedoch erst in den 1980ern von Felix Millet und Nelson Millan, damals Häftlinge in Connecticut, begründet, die ein Manifest verfassten, das im Gefängnissystem Verbreitung fand und die ALKN als Gefängnisgang entstehen ließ. Die Latin Kings verbreiteten sich zunächst in Chicago und Connecticut, ab 1986 durch Luis Felipe auch besonders in New York City und an der Ostküste. Dort kam es Mitte der 1990ern zu spektakulären Polizeiaktionen gegen die Aktivitäten der Gang, als deren Ergebnis auch mehrere Anführer der Bande, darunter Felipe, zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden.

Da die Latin Kings wie viele andere Gangs auch in den US-Gefängnissen Strukturen besitzen, ist davon auszugehen, dass inhaftierte Bosse weiterhin Einfluss auf das Handeln der Gruppe außerhalb des Gefängnisses nehmen können. Luis Felipe selbst verbüßt seine lebenslange Haft allerdings in einem Supermax-Gefängnis in Colorado.

In den späten 1990ern versuchten sich die Latin Kings, allen voran der neue New Yorker Chef Antonio Fernandez, als soziale Organisation mit positiver Botschaft darzustellen. Diese Bestrebungen umfasste auch die Zusammenarbeit mit politischen Gruppierungen und den Medien. Diese Bemühungen erlitten durch die Verhaftung von über hundert Kings und die Verurteilung Fernandez' zu zwölfjähriger Haft einen Rückschlag. Bis heute stellen sich die Kings als Gemeinschaft dar, die Werte wie Bildung und Einigkeit fördert und auch vermittels Workshops an ihre Mitglieder weitergibt.

Neben den Buchstaben ALKN bzw. ALKQN („Almighty Latin King and Queen Nation“ - die Latin Queens sind das weibliche Pendant) stehen eine fünfzackige Krone - die Zacken symbolisieren „Liebe, Respekt, Opferbereitschaft, Ehre und Gehorsam“ - und die Farben Gold und Schwarz als Erkennungszeichen für die Latin Kings.