Laurie Spiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie und Karriere

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Laurie Spiegel (* 20. September 1945 in Chicago, Illinois) ist eine US-amerikanische Komponistin.

Leben[Bearbeiten]

Spiegel spielte in ihrer Jugend Gitarre, Banjo und Mandoline.[1] Nach einem Studium der Sozialwissenschaften studierte sie in London privat klassische Gitarre und Komposition. Danach hatte sie an der Juilliard School of Music Unterricht in Renaissance- und Barocklaute und nahm Kompositionsunterricht bei Jacob Druckman und Vincent Persichetti

In den 1970er Jahren zählte Spiegel zu den Pionieren der Computermusik in New York und verwendete Algorithmen für ihre Kompositionen. Werke aus dieser Zeit erschienen auf dem Album The Expanding Universe beim Label Philo. Später entfernte sie sich von der New Yorker Avantgardeszene. Trotz komplexer kompositorischer Strukturen und des Einsatzes moderner elektronischer Technologie steht bei ihren Kompositionen der musikalische Ausdruck im Vordergrund.[2][3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten]

1970 bis 1979[Bearbeiten]

  • Passacaglia für klassische Gitarre, 1970
  • A Deploration für Flöte und Gitarre oder Vibraphon, 1971
  • Three Motets in Sixteenth Century Style, 1971
  • Three English Gardens: Afternoon, Evening, and Night für Buchla-Sythzesizer
  • Harmonic Spheres'' für Buchla-Sythzesizer, 1971
  • Four Movements für klassische Gitarre, 1968-72
  • Sediment für Electrocomp Synthesizer, 1972
  • The Library Of Babel, Schauspielmusik für Electrocomp Synthesizer, 1972
  • The Clinic Schauspielmusik für Electrocomp Synthesizer, 1973
  • A Meditation, elektronische Musik, 1974
  • Appalachian Grove für GROOVE system, 1974
  • War Mime, Video-Soundtrack für Electrocomp Synthesizer und musique concrète, 1974
  • Studies For Philharmonia, audio-gesteuertes Video (in Zusammenarbeit mit Tom DeWitt, Phil Edelstein u.a.), 1974
  • Das Ring, computergesteurte Audio- und Videosynthese (mit Bill Etra), 1975
  • Emma, Filmmusik, 1975
  • A Study für klassische Gitarre, 1975
  • Waves dance score für neun Instrumente und Tonband, 1975
  • Escalante, Ballettmusik, 1977
  • Kepler's "Harmony Of The Planets", Computermusik, 1977
  • An Acceleration für GROOVE system (mit Kenneth Knowlton), 1978
  • A Short Canon für klassische Gitarre oder Klavier, 1978

1980 bis 1989[Bearbeiten]

  • An Album Leaf für Klavier, 1980
  • Two Nocturnes für Elektronik und Tonband, 1980
  • Modes, Computermusik, 1980
  • The Phantom Wolf, Filmmusik für Electrocomp Synthesizer, Laute, Gitarre, Banjo, Mundharmonike und Bambusflöte, 1980
  • A Canon für Kammerensemble und Computer, 1980
  • Phantoms für Kammerensemble und Tonband, 1980
  • Unicorn, Computer-Filmmusik, 1982
  • Progression, Computermusik, 1982
  • Hearing Things für Kammerorchester, 1983
  • Idea Pieces, Computermusik, 1983
  • Harmonic Rhythms für McLeyvier Synthesizer, 1983
  • Over Time, Ballettmusik für McLeyvier Synthsizer, 1984
  • A Cyclic Score für Klavier, 1984
  • A Stream für Mandoline, 1984
  • Dissipative Fantasies, Filmmusik für McLeyvier Synthesizer, 1986
  • MusicMouse - An Intelligent Instrument interactive generative musical process für PCs, 1985-86
  • MusicMouse Demonstration Music, zwölf computergestützte Improvisationen, 1986
  • Music for Signals, Computer-Ballettmusik, 1986

1990 bis 1999[Bearbeiten]

  • Fantasy on a Theme from Duarte's "English Suite" für klassische Gitarre, 1990
  • Two Archetypes: Hall of Mirrors, Hurricane's Eye, Computermusik, 1990
  • Two Intellectual Interludes (Data and Process): A Strand Of Life ("Viroid"), and From A Harmonic Algorithm, Computermusik, 1990
  • Three Movements für Cembalo, 1990
  • Continuous Transformations, Soundstrack für einen computergenerierten Film, 1990
  • A Volume of Three Dimensional Julia Sets, Musik zu einem computergenerierten Animationsfilm, 1990
  • A Musette für Cembalo, Klavier oder ein anderes Tasteninstrument, 1990
  • Semper Mutans, Videoinsatallation, 1994
  • Lift off, elektronische Musik, 1999

ab 2000[Bearbeiten]

  • Conversational Paws, 2001
  • New York November 2001 für Banjo, 2001
  • Current Events, elektronische Musik, 2002
  • Anon a Mouse für elektronisch bearbeitete Tierlaute, 2003
  • Remembering Home, Video mit elektronisch bearbdeiteten Banjoaufnahmen, 2006
  • A Stream für Violine solo, 2007

Singles[Bearbeiten]

  • 2003: Harmonices Mundi – Table Of The Elements

Alben[Bearbeiten]

  • 1980: The Expanding Universe – Philo
  • 1991: Unseen Worlds – Scarlet Records Inc.
  • 2001: Obsolete Systems – Electronic Music Foundation

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Amirkhanian, Charles. "Women in Electronic Music - 1977". Liner note essay. New World Records.
  2. Interview with Laurie Spiegel on Tokafi
  3. The Different Computer of Laurie Spiegel on radiom