Die Tribute von Panem – The Hunger Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Originaltitel The Hunger Games
The hunger games.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 142 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Gary Ross
Drehbuch Gary Ross
Suzanne Collins
Billy Ray
Produktion Nina Jacobson
Jon Kilik
Musik T-Bone Burnett
James Newton Howard
Kamera Tom Stern
Schnitt Stephen Mirrione
Juliette Welfling
Besetzung

Die Tribute von Panem – The Hunger Games (Originaltitel: The Hunger Games) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der auf dem Buch Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele von Suzanne Collins basiert. Es ist der erste von vier Filmen, die auf der dreiteiligen Die-Tribute-von-Panem-Romanreihe von Suzanne Collins beruhen.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in der Zukunft im diktatorischen Staat Panem, der auf dem Territorium der heutigen USA liegt. Er besteht aus zwölf Distrikten und dem Kapitol als Regierungssitz. Während die Bürger des luxuriösen Kapitols im Wohlstand leben, kämpfen die Menschen in den Distrikten um das tägliche Überleben. Die meisten von ihnen hungern, da Nahrungsmittel knapp sind und sie den Bezirk nicht verlassen dürfen, um in den umliegenden Wäldern nach Nahrung zu suchen. Um die Macht des Kapitols über die Bürger von Panem zu demonstrieren, werden jedes Jahr die sogenannten Hungerspiele ausgetragen. Dabei handelt es sich um eine Art modernen Gladiatorenkampf, bei dem die meist unfreiwilligen Teilnehmer einander auf den Tod bekämpfen müssen, bis nur einer von ihnen als Sieger übrig bleibt. Hierzu werden in den Distrikten die sogenannten Tribute, jeweils ein Junge und ein Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren, ausgelost, die in einer Arena des Kapitols landen. Die Hungerspiele werden landesweit im Fernsehen übertragen und alle Bürger sind verpflichtet, diese live mitzuverfolgen. Der Gewinner der Spiele bekommt eine lebenslange Versorgung durch das Kapitol, die Bewohner seines Distrikts werden ein Jahr lang ausreichend mit wichtigen Lebensmitteln versorgt.

Die Handlung setzt vor den 74. Hungerspielen ein. Bei der Auslosung der Tribute im Distrikt 12 wird die zwölfjährige Primrose Everdeen als weiblicher Tribut für die Spiele ausgelost. Um Prim vor dem sicher scheinenden Tod in der Arena zu bewahren, meldet sich ihre ältere Schwester Katniss Everdeen an ihrer Stelle als Freiwillige. Katniss, eine begabte Jägerin mit Pfeil und Bogen, hat seit dem Tod ihres Vaters und dem darauf folgenden Zusammenbruch ihrer Mutter die Familie versorgt. Jahrelang betrieb sie Wilderei, sammelte wildes Gemüse und Früchte und machte Tauschgeschäfte. Zusammen mit dem männlichen Tribut Peeta Mellark reist sie ins Kapitol, um sich dort auf die Spiele vorzubereiten. Der Mentor der beiden ist Haymitch Abernathy, ein ehemaliger Sieger der Hungerspiele.

Um ihre Chancen für den Sieg zu erhöhen, müssen die Tribute im Vorfeld der Spiele um die Gunst des Publikums und vor allem die von potenziellen Sponsoren werben. Bereits bei der Präsentation der Tribute im Kapitol gelingt es Katniss und Peeta dank ihrer zuständigen Stylisten, den Auftritt aller Anderen in den Schatten zu stellen. Durch ihre stets vom Feuer inspirierten Outfits (Distrikt 12 ist für den Kohleabbau zuständig) begeistern Peeta und Katniss das Publikum weiter. Katniss wird als „das Mädchen, das in Flammen steht“ bekannt. Vor den Spielen erhält jeder Tribut zudem die Möglichkeit, durch eine Demonstration der eigenen Fähigkeiten vor den Spielmachern und deren darauffolgende Bewertung Sponsoren auf sich aufmerksam zu machen. Katniss gelingt es durch einen gewagten Auftritt, eine hohe Bewertung zu erzielen, sodass ihr Ansehen bei den Veranstaltern und beim Publikum weiter steigt. Während eines TV-Events enthüllt Peeta seine angebliche Liebe zu Katniss, wobei er die Tragik der Tatsache betont, dass nur einer der beiden die Arena lebend verlassen könne. Katniss ist diese Äußerung unangenehm, sie spielt jedoch mit, um noch mehr Sympathien des Publikums zu gewinnen.

Beim Auftakt der Spiele werden die Tribute einzeln in die Arena gebracht und finden sich auf einer Waldlichtung wieder. Dort befindet sich auch das sogenannte Füllhorn, eine Art Versorgungsstation, die mit überlebenswichtigen Dingen wie Nahrung und Waffen gefüllt ist. Gleich zu Beginn werden viele Tribute bei dem Versuch, an die Vorräte zu gelangen, von ihren Mitstreitern getötet. Die Überlebenden flüchten in die umliegende Wildnis. Nach wenigen Stunden sind von den 24 Tributen nur noch die Hälfte am Leben. Die gut ausgebildeten Tribute aus den Distrikten 1 und 2, die sogenannten „Karrieros“, schließen sich mit Peeta zu einer Allianz zusammen, um mit seiner Hilfe Katniss als größte Konkurrenz auszuschalten. Als sie Katniss aufspüren, verhilft Peeta ihr jedoch zur Flucht. Wenig später verbündet sich Katniss mit der erst zwölfjährigen Rue, einem Tribut aus Distrikt 11. Als Rue kurz darauf getötet wird, bahrt sie Katniss entgegen den Spielregeln auf. Daraufhin kommt es zu Unruhen im Distrikt 11, die von der Regierung blutig niedergeschlagen werden.

Währenddessen lässt Spielmacher Seneca Crane, beeinflusst von Haymitch Abernathy, eine Änderung der Spielregeln verkünden: Es soll ab sofort zwei Sieger geben können, wenn die letzten beiden Überlebenden aus demselben Distrikt stammen. Katniss macht daraufhin Peeta ausfindig, der sich inzwischen, schwer verletzt, von den Karrieros getrennt hat. Die beiden verstecken sich in einer Höhle, wo sich nun zwischen ihnen eine teils inszenierte, teils echte Romanze abspielt. Als Katniss versucht, Medizin für Peeta zu beschaffen, wird sie von Clove aus Distrikt 2 angegriffen. Mit der unerwarteten Hilfe von Thresh aus Distrikt 11 kann sie entkommen und Peetas Wunden versorgen.

Als nur noch vier Tribute übrig sind, schicken die Spielmacher hundeähnliche Mutationen in die Arena, um ein baldiges Ende der Spiele herbeizuführen. Diese Kreaturen töten zunächst Thresh und verfolgen schließlich Katniss und Peeta, die sich im letzten Moment auf das Füllhorn retten können. Dort werden sie von Cato aus Distrikt 2 erwartet. Nach einem Kampf stürzt Cato vom Füllhorn und wird von den Mutationen angegriffen. Katniss tötet ihn schließlich mit einem Pfeil, um ihm weiteres Leid zu ersparen.

Peeta und Katniss wähnen sich als gemeinsame Sieger in Sicherheit, als die Spielmacher verkünden, dass die Regeländerung wieder aufgehoben wurde und es nur noch einen Sieger geben dürfe. Die beiden weigern sich zu kämpfen, stattdessen schlägt Katniss einen Doppelsuizid mithilfe giftiger Beeren vor. Daraufhin nehmen die Spielmacher ihre Ankündigung zurück, da es einen gravierenden Imageschaden für das Kapitol bedeuten würde, wenn das Spiel ohne einen Gewinner endete. Katniss und Peeta gehen somit beide als Sieger aus den Hungerspielen hervor. Doch Katniss’ Aktion wird vom Kapitol als ein auflehnender, rebellischer Akt gewertet. Seneca Crane wird für den unerwünschten Ausgang der Spiele verantwortlich gemacht und in einem Raum eingesperrt, in dem sich nur eine Schüssel mit den giftigen Beeren befindet.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film erschien in den US-amerikanischen Kinos am 23. März 2012. In Deutschland lief er schon am 22. März 2012 an. Die Deutschland-Premiere fand am 16. März 2012 in Berlin statt.[3]

Produktion[Bearbeiten]

Lionsgate erhielt 2009 die Filmrechte an Suzanne Collins’ Bestsellerreihe Die Tribute von Panem.[4]

Im März 2011 bestätigt Lionsgate, dass etwa 30 Schauspielerinnen Interesse an der Rolle der Katniss Everdeen hätten, darunter Hailee Steinfeld, Abigail Breslin, Emma Roberts, Saoirse Ronan, Chloe Moretz, Lyndsy Fonseca, Emily Browning, Shailene Woodley und Kaya Scodelario.[5][6] Am 16. März 2011 wurde bekannt, dass Jennifer Lawrence die Rolle bekommen hat, obwohl sie vier Jahre älter ist als die von ihr darzustellende Figur.[7][8] Für die Rolle erhielt sie eine Gage von 500.000 US-Dollar.[9]

Laut The Hollywood Reporter haben sich neben Hutcherson auch noch Alexander Ludwig, Hunter Parrish, Lucas Till, Evan Peters und Alex Pettyfer für die Rolle des Peeta beworben.[10] Einzig Ludwig erhielt noch eine Rolle im Film als Cato. Auch für die Rolle des Gale hatten sich neben Hemsworth auch noch David Henrie, Drew Roy, Avan Jogia und Robbie Amell beworben.

Gedreht wurde vom 23. Mai 2011 bis zum 19. September 2011 an verschiedenen Orten in North Carolina.[4] Die Szenen, die im Kapitol spielen, wurden in Charlotte und in Concord gedreht. Während als Arena Asheville verwendet wurde, nahm man Hildebran und Shelby als Distrikt 12. Weitere Drehorte waren DuPont State Forest, North Fork Reservoir sowie der Pisgah National Forest.[11] Hoher Aufwand wurde bei den über 500 unterschiedlichen Frisuren betrieben. Eigens dafür wurde ein 35-köpfiges, externes Team verpflichtet, das über fünf Wochen an den Perücken und Frisuren der Darsteller arbeitete.[12]

Das Produktionsbudget betrug 78 Millionen US-Dollar.[13]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher
Jennifer Lawrence Katniss Everdeen Maria Koschny
Josh Hutcherson Peeta Mellark Ricardo Richter
Liam Hemsworth Gale Hawthorne Leonhard Mahlich
Woody Harrelson Haymitch Abernathy Thomas Nero Wolff
Elizabeth Banks Effie Trinket Cathlen Gawlich
Stanley Tucci Caesar Flickerman Lutz Mackensy
Donald Sutherland Präsident Snow Jürgen Kluckert
Wes Bentley Seneca Crane Philipp Moog
Lenny Kravitz Cinna Robert Glatzeder
Willow Shields Primrose „Prim“ Everdeen Valentina Bonalana
Paula Malcomson Mrs. Everdeen Silke Matthias
Toby Jones Claudius Templesmith Stefan Krause
Amandla Stenberg Rue (Distrikt 11) Derya Flechtner
Alexander Ludwig Cato (Distrikt 2) Tobias Müller
Isabelle Fuhrman Clove (Distrikt 2) Kristina Tietz
Jacqueline Emerson Fuchsgesicht (Distrikt 5) Alessa Steinke
Dayo Okeniyi Thresh (Distrikt 11) Stefan Günther
Leven Rambin Glimmer (Distrikt 1) Nicole Hannak
Jack Quaid Marvel (Distrikt 1) Nico Sablik
Karan Kendrick Atala Natascha Geisler
Latarsha Rose Portia
Kimiko Gelman Venia
Nelson Ascencio Flavius Frank Schaff
Brooke Bundy Octavia
Amber Chaney Avox-Mädchen
Kalia Prescott Distrikt 3 Mädchen
Ian Nelson Distrikt 3 Junge
Tara Macken Distrikt 4 Mädchen
Ethan Jamieson Distrikt 4 Junge
Chris Mark Distrikt 5 Junge
Kara Petersen Distrikt 6 Mädchen
Ashton Moio Distrikt 6 Junge
Leigha Hancock Distrikt 7 Mädchen
Sam Ly Distrikt 7 Junge
Mackenzie Lintz Distrikt 8 Mädchen
Samuel Tan Distrikt 8 Junge
Annie Thurman Distrikt 9 Mädchen
Imanol Yepez-Frias Distrikt 9 Junge
Dakota Hood Distrikt 10 Mädchen
Jeremy Marinas Distrikt 10 Junge

Rezeption[Bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten]

Der Film spielte am Eröffnungswochenende in den Vereinigten Staaten 155 Millionen US-Dollar ein und hatte damit dort den drittbesten Start eines Nicht-3D-Films, nach The Dark Knight Rises und The Dark Knight.[14]

Bei Produktionskosten von 78 Millionen US-Dollar spielte der Film 691,2 Millionen US-Dollar ein.[13] In den Vereinigten Staaten ist er auf der Liste der erfolgreichsten Filme auf Platz 13. Er war dort neun Wochen lang in den Top 10 der Boxoffice-Charts, vier davon auf Platz 1. Weltweit befindet er sich auf Platz 72 der erfolgreichsten Filme.[15] Katniss ist damit die bis dahin erfolgreichste weibliche Heldenfigur der US-amerikanischen Kinogeschichte.

In Deutschland sahen am Startwochenende 386.276 Kinobesucher den Film. Bis zum 2. September 2012 beliefen sich die Besucherzahlen auf über 2 Millionen.

Land Einspielergebnis
in US-Dollar[13]
USA 408.010.692
England 37.332.095
Australien 31.072.125
Deutschland 20.303.785
Mexiko 13.913.267
Russland 13.405.279
Frankreich 14.510.197
Spanien 10.483.434
Brasilien 10.152.708

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film erhielt größtenteils positive Kritiken. Die Kritikensammlung Rotten Tomatoes verzeichnet eine zu 84 Prozent positive Bewertung, auf der Grundlage von 276 professionellen Kritiken.[16]

Hans-Ulrich Pönack rezensierte den Film für Deutschlandradio Kultur und kam zum Schluss, er sei „zynischer, böser Unfug“, „krank“, „übel“, „geschmacklos“ und eine „dumpfe Verherrlichung von feinen Extrem-Brutalitäten unter Kindern“. Pönack sah eine fragwürdige „Themen-Grenzüberschreitung“ gekommen und warnte, der „unverschämte Blockbuster-Streifen“ füge „der allgemeinen Leinwand-Show eine neue üble Nuance hinzu“.[17]

David Kleingers nannte den Film auf Spiegel Online „ein grandioses Teen-Drama, neben dem ‚Twilight‘ wie Kinderkram wirkt“ und zog Vergleiche zu Kinji Fukasakus Battle Royale und Michael Andersons Logan’s Run. Die Bestsellerverfilmung sei „viel besser, als sie sein müsste“ und überzeuge „als cleveres Drama, das sein Publikum ernst nimmt“. Mit Katniss Everdeen habe der Film „eine wunderbar lakonische Erzählerin und widerständige Heldin, die bestens als generationsübergreifende Identifikationsfigur geeignet ist“ und die das „hektische, brutale Geschehen“ erde.[18] Sophie Albers nennt den Film auf Stern.de einen „spannenden, solide inszenierten Jugendthriller[]“ und bezeichnet Jennifer Lawrence als „Glücksgriff“ und „bestes Identifikationsmaterial“.[19] Für Tilman Spreckelsen von FAZ.net wird die „Klasse des Films“ durch die Tatsache unterstrichen, dass die Zuschauer das Handeln der Protagonistin und ihre Absichten kaum einzuschätzen vermögen; der Film mache „uns zu Komplizen“ und emanzipiere sich „von der Vorlage, der das naturgemäß verwehrt ist“.[20]

Isabella Reicher rezensierte den Film für die Tageszeitung und den Standard und erkannte darin „eine Form von sanfter Medienkritik, die bei einem Blockbuster für jugendliche Medienkonsumenten nicht selbstverständlich“ sei. Gut funktioniere außerdem „das Ineinanderspiegeln von innerfilmischer Wirklichkeit und Produktionsrealität“, interessant sei die „Akzentuierung von Katniss’ subjektiver Wahrnehmung, die oft über markante Ausblendungen auf der Tonebene“ laufe. Der Film sei „auf die dramatische Erzählung hinter den Spielen, aufs Empfinden, Erleben und die Entwicklung der Hauptfigur ausgerichtet“. Allerdings diene einiges „an diesem ersten Film merklich dem Aufbau von Handlung und Figuren, die sich wohl erst noch entfalten werden“; außerdem bleibe „ein wenig schaler Beigeschmack“, wenn „die integere (sic!) Heldin selbst zum Killer werden muss“, obwohl dieses „moralische Dilemma“ mithilfe „von Drehbuchideen kreativ umspielt“ werde.[21][22]

Für Christian Jungen von der Neuen Zürcher Zeitung ist der Film „ein grosser Fortschritt in der Popkultur“, da erstmals „eine junge Frau die Actionheldin ist“. Katniss werde „zur vielleicht wichtigsten Frauenfigur der zeitgenössischen Popkultur“ gemacht; Jennifer Lawrence ihrerseits spiele diese Rolle „bravourös“ und strahle „Charme und Glamour, aber auch Bodenständigkeit aus“. Jungen erkennt in der Geschichte eine „Mischung aus William Goldings pessimistischer Robinsonade «Herr der Fliegen» und Peter Weirs Mediensatire «The Truman Show»“ sowie „einen Abgesang auf das Reality-Fernsehen“; Regisseur Ross denunziere „den Zynismus von pseudodarwinistischen Formaten wie «Dschungelcamp»“. Besonders lobt Jungen die Kameraführung von Tom Stern, die „für einen Popcorn-Blockbuster auffallend virtuos und intelligent“ sei, sowie „den subtilen, atmosphärischen Soundtrack von T-Bone Burnett“. Außerdem würden Figuren und Spannung „geduldig“ aufgebaut und man wisse nie, „was als Nächstes passiert“, während die Handkamera ein „Gefühl von Unruhe“ vermittle. Als Schwächen des Films nennt er die stellenweise unscharfen computergenerierten Bilder und die „allzu verhaltene Romanze der Heldin mit einem Schicksalsgenossen“. Insgesamt sei The Hunger Games „ein vielversprechender Auftakt zu einer Filmserie, die nicht nur mit Kassenrekorden, sondern auch mit inhaltlichen Akzenten Popkulturgeschichte schreiben könnte“.[23]

Lisa Schwarzbaum vergleicht in Entertainment Weekly die Verfilmung mit dem Buch und attestiert ersterer, sie sei „eine muskelbepackte, ehrenvolle, unerschrockene Übertragung von Collins’ Vision“. Die Protagonistin Katniss sei „Herz und Seele der Geschichte“ und werde von Jennifer Lawrence „so beeindruckend“ dargestellt „wie man es sich nur vorstellen kann“, in „ihrer Schwere, ihrer Gefühlstiefe und ihrer ungekünstelten Schönheit“. Im Gegensatz dazu äußerte Schwarzbaum Zweifel an Josh Hutchersons Darstellung des Peeta, da dieser „zu einem gewöhnlichen feinfühligen Good Guy“ abgeschliffen worden sei. Regisseur Ross habe die „schwierige Aufgabe, eine Zukunft-trifft-1984-Atmosphäre in Panem zu schaffen“. Insgesamt bleibe der Film leicht hinter der Buchvorlage zurück.[24]

Manohla Dargis zeigte sich in der New York Times nicht begeistert von der Arbeit des „unwahrscheinlichen“ Regisseurs, der „über manche Strecken frustrierend schlecht zur brutalen, entnervenden Geschichte“ passe; Ross schaffe es, „auch nur leicht unregelmäßige Kanten abzurunden“, und sei möglicherweise „ein zu netter Typ für einen harten Fall wie Katniss“. Die Protagonistin sei „der tödlich raue Mittelpunkt“ der Geschichte, eine „möglicherweise historische Kreation“, ohne „Sentimentalität und psychosexuelle Ausschmückung“, eine „neue weibliche Kriegerin“, die die Blicke des Publikums auf sich ziehe, auch trotz Lawrence’ „farbloser“ und „unengagierter“ Darstellung. Das Drehbuch bleibe „dem Ausgangsmaterial pflichtbewusst nahe“.[25]

Für Todd McCarthy vom Hollywood Reporter ist The Hunger Games eine „getreue und passable Filmadaption des massiven Bestsellers“. Die Filmemacher hätten „die faschistisch-politische Seite der Geschichte“ hervorgehoben, „indem sie die minutiösen Manipulationen des Publikums und der Spiele selbst unterstreichen“. Vom Visuellen würde der Film „genug“ hergeben, die oftmals kurz geschnittenen Szenen würden aber das Gefühl vermitteln, „ein wenig über Ohr gehauen zu werden“. McCarthy bemängelte auch den fehlenden „Jagdinstinkt“ des Films, den er auf die angestrebte Jugendfreigabe zurückführt; doch aufgrund der „starken Erzählstruktur, der eingebauten Vorwärtsbewegung und der fesselnden Hauptfigur“ könne der Film letztlich „nicht weit abfehlen“. Jennifer Lawrence sei „brillant“, zeige „eindrucksvolle Schwere und Präsenz“, stelle Katniss so dar, „wie man sie sich aus den Büchern erwarten kann“, bleibe „durchgehend überzeugend“ und fessle unbewusst die Aufmerksamkeit des Publikums. Einzig was den „Scharadenaspekt der Romanze mit Peeta“ angehe, bleibe der Film deutlich hinter der Vorlage zurück, die Abstufungen von Katniss’ „Duldung und Gespaltenheit“ würden „bis zur Sanftheit abgeschliffen“. So bewahre die Überlebensgeschichte ihre „Lebhaftigkeit“, was jedoch darunter liege, sei „verkümmert“. Die Schauwerte des Films seien „üppig, wenn nicht verschwenderisch“, der Soundtrack enthalte „eine faszinierende Mischung aus regionalen und atmosphärischen Aromen“, auch wenn „mehr musikalischer Antrieb“ gegen Ende hin „energiefördernd“ gewesen wäre.[26]

Unterschiede zwischen Film und Buch[Bearbeiten]

Der Film weist einige Unterschiede zur Romanvorlage auf. Folgende Änderungen wirken sich dabei auf die Geschichte aus:

  • Der Zuschauer sieht oft Szenen außerhalb der Arena, beispielsweise ein Gespräch zwischen Präsident Snow und dem Spielmacher Seneca Crane. Dadurch hat der Zuschauer einen Wissensvorsprung vor Katniss, die viele der Informationen aus diesen Szenen, wenn überhaupt, erst im zweiten und dritten Band erfährt.
  • Der Aufstand in Distrikt 11 nach Rues Tod wird im Buch nicht thematisiert.
  • Im Buch erfährt Peeta, dass Katniss’ Gefühle in der Arena nur gespielt waren, im Film wird dies sehr subtil angedeutet.
  • Im Buch wird Peeta von einer Mutation am Bein schwer verletzt, sodass es ihm später amputiert werden muss, im Film gibt es diese Szene nicht.
  • Im Buch spiegeln die Mutationen die Identitäten der getöteten Tribute wider.
  • Im Buch ist das Füllhorn in der Arena ein eher traditionell gestaltetes, goldenes Füllhorn, im Film ist es ein aus gräulichem Metall bestehendes futuristisches Gebäude.
  • Im Buch bekommt Katniss die Spotttölpel-Brosche von Madge Undersee, der Tochter des Bürgermeisters, geschenkt. Im Film bekommt Katniss die Brosche von einer Frau auf dem Hob geschenkt. Madge Undersee tauchte nicht im Film auf.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Die dreiteilige Die-Tribute-von-Panem-Romanreihe soll in insgesamt vier Filmen erscheinen, wobei der dritte Teil, Flammender Zorn, in zwei Filme aufgeteilt wird.

Am 8. August 2011 teilte Lionsgate mit, dass es auch von Gefährliche Liebe, dem zweiten Band der Die-Tribute-von-Panem-Trilogie, eine Verfilmung geben würde. Das Veröffentlichungsdatum von Die Tribute von Panem – Catching Fire wurde auf den 22. November 2013 festgelegt.[27] Da die Drehbuchautoren Ross und Collins vom ersten Teil mit der Postproduktion des Films zu beschäftigt waren, um, wie eigentlich geplant, auch den zweiten Teil umzuschreiben, verhandelte Lionsgate im November 2011 mit dem Drehbuchautor Simon Beaufoy (bekannt für Slumdog Millionär und 127 Hours) die Bedingungen für eine Filmanpassung von Catching Fire. Ross sollte bei der Fortsetzung trotzdem noch Regie führen. Im Januar 2012 unterschrieben Ross und Beaufoy offiziell ihre Positionen als Regisseur beziehungsweise Drehbuchautor.[28]

Wie im April 2012 bekannt wurde, wird Gary Ross im zweiten Teil der Trilogie nicht Regie führen. Aufgrund von zu engen Zeitplänen könne er nicht den Film drehen, den er gern hätte.[29][30]

Woody Harrelson gab im November 2011 preis, dass er bereits für alle vier Filme unterschrieben hat.[31] The Hollywood Reporter berichtete, dass auch Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth für die komplette Filmreihe unterschrieben haben.

Die Dreharbeiten für den zweiten Film begannen am 11. September 2012 in Atlanta und wurden am 21. Dezember 2012 beendet.[32][33] Im Vorfeld hatte es Terminprobleme mit der ursprünglich für Herbst 2012 geplanten Fortsetzung von X-Men: Erste Entscheidung gegeben, in der Jennifer Lawrence ebenfalls zu sehen ist.[34][35]

Parodie[Bearbeiten]

Unter der Regie von Aaron Seltzer und Jason Friedberg entstand 2013 die Parodie The Starving Games. Der Film kam im Januar 2014 mit dem Titel Die Pute von Panem – The Starving Games in die deutschen Kinos.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Die Tribute von Panem – The Hunger Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die Tribute von Panem – The Hunger Games (PDF) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Deutschland-Premiere
  4. a b Dreharbeiten von Die Tribute von Panem erfolgreich abgeschlossen
  5. 9 Untold Secrets of the High Stakes 'Hunger Games'
  6. 'Hunger Games': Jennifer Lawrence, Saoirse Ronan, Chloe Moretz, Emma Roberts, and more up for Katniss -- EXCLUSIVE
  7. Exclusive: Jennifer Lawrence Gets Lead Role in 'The Hunger Games'
  8. 'Hunger Games': Is Jennifer Lawrence the Katniss of your dreams?
  9. Borys Kit: Jennifer Lawrence’s Very Good Problem: Two Franchises, Too Little Time, The Hollywood Reporter, 15. März 2012, Zugriff am 9. April 2012
  10. Lionsgate Testing Actors to Star in 'Hunger Games' Opposite Jennifer Lawrence (Exclusive)
  11. Internet Movie Database
  12. http://joico.de/hauptrolle-in-die-tribute-von-panem-fuer-joico
  13. a b c The Hunger Games. In: Box Office Mojo. IMDb.com, Inc., abgerufen am 10. März 2013.
  14. http://boxofficemojo.com/alltime/weekends/
  15. All Time Worldwide Box Office Grosses. In: BoxOfficeMojo.com. Abgerufen am 3. Februar 2014.
  16. The Hunger Games (2012). Rotten Tomatoes, abgerufen am 29. Oktober 2014 (englisch).
  17. Hans-Ulrich Pönack: „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“. Deutschlandradio Kultur, 21. März 2012, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  18. David Kleingers: „The Hunger Games“: „Twilight“ ausgedämmert – jetzt kommen die Teen-Gladiatoren. Spiegel Online, 16. März 2012, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  19. Sophie Albers: Der Hype um die „Hungerspiele“. Stern.de, 23. März 2012, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  20. Tilman Spreckelsen: „Hunger Games“: Die Göttin des Gemetzels. FAZ.net, 21. März 2012, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  21.  Isabella Reicher: In einer nahen Zukunft. In: Die Tageszeitung. 22. März 2012, S. 15 (Onlineartikel, abgerufen am 29. Oktober 2014).
  22.  Isabella Reicher: Auftakt zum Sci-Fi-Filmepos: „Die Tribute von Panem“. In: Der Standard. 21. März 2012 (Onlineartikel, abgerufen am 29. Oktober 2014).
  23. Christian Jungen: Dieser Film macht jungen Frauen Mut. Neue Zürcher Zeitung, 18. März 2012, abgerufen am 30. Oktober 2014 (schweizer hochdeutsch).
  24.  Lisa Schwarzbaum: The Hunger Games. In: Entertainment Weekly. Nr. 1200, 30. März 2012 („This Hunger Games is a muscular, honorable, unflinching translation of Collins’ vision. … Katniss … is the heart and soul of the Story … And Jennifer Lawrence … is, in her gravity, her intensity, and her own unmannered beauty, about as impressive a Hollywood incarnation of Katniss as one could ever imagine. … Fans of the book and moviegoers coming to the story fresh may reach different conclusions about the effectiveness of Josh Hutcherson as Peeta … In the book, interesting edges rough up his niceness; he’s not quite so easy to peg. But to these eyes, on screen he’s been sanded down to a generic sensitive good guy …“, Onlineartikel, abgerufen am 4. November 2014).
  25.  Manohla Dargis: Tested by a Picturesque Dystopia. In: The New York Times. 23. März 2012, S. C1 („Katniss, the lethally tough linchpin from Suzanne Collins’s trilogy and now a rather less imposing film heroine, is a teenage survivalist … Gary Ross, the unlikely and at times frustratingly ill-matched director for this brutal, unnerving Story … has a way of smoothing even modestly irregular edges … It may be that Mr. Ross is too nice a guy for a hard case like Katniss. A brilliant, possibly historic creation — stripped of sentimentality and psychosexual ornamentation, armed with Diana’s bow and a ferocious will — Katniss is a new female warrior, and she keeps you watching … The screenplay by Mr. Ross, Ms. Collins and Billy Ray hews dutifully close to its source material … Ms. Lawrence’s bland Performance … The graver problem is a disengaged performance …“, Onlineartikel, abgerufen am 5. November 2014).
  26. Todd McCarthy: The Hunger Games: Film Review. The Hollywood Reporter, 15. März 2012, abgerufen am 5. November 2014 (englisch): „Jennifer Lawrence is stellar in this faithful, good-enough film version of the massive best-seller. … Ross, Collins and third writer Billy Ray have stressed the fascistic political side of the story, pointing up the micromanaged manipulations of the public and the games themselves … As for visual spectacle, there’s enough, but along with it, a feeling of being slightly shortchanged … all are cut a bit short … Most noticeable of all, however, is the film’s lack of hunting instinct. … It’s also clear that the need for a PG-13 rating dictated Moderation … Hunger Games has such a strong narrative structure, built-in forward movement and compelling central character that it can’t go far wrong. … Katniss, embodied by Lawrence just as one might imagine her from the novel … A crucial area in which the film falls far short of the book is the charade aspect … of her “romance” with Peeta. … the gradations of her ambivalence and acceptance are smoothed over to the point of blandness. The survival story retains its vitality, but what lies underneath is stunted. … Lawrence remains compelling all the way … and she holds one’s attention unselfconsciously … Production values are ample if not lavish. The Soundtrack … features an intriguing blend of regional and atmospheric flavors (the end-title tune from Taylor Swift engages on a first listen), though more musical propulsion would have helped juice things up in the late going.“
  27. Joshua L Weinstein: The Hunger Games Sequel Set for 2013 Release. In: The Wrap. 8. August 2011. Abgerufen am 15. August 2011.
  28. Kevin. P Sullivan: 'Hunger Games' Sequel Recruits Writer Simon Beaufoy 'Slumdog Millionaire' scribe takes over 'Catching Fire.'. MTV. 17. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2012.
  29. http://www.blairwitch.de/news/catching-fire-tribute-von-panem-fortsetzung-22401/
  30. Weekly Ketchup: Doctor Who returns to the big screen. Rotten Tomatoes. 18. November 2011. Abgerufen am 19. November 2011.
  31. David Robert: Woody Harrelson Talks 'Hunger Games'. MTV. 18. November 2011. Abgerufen am 30. Dezember 2011.
  32. Photo: Jena Malone Arrives in Atlanta for ‘Catching Fire’, abgerufen am 10. September 2012
  33. Der „Catching Fire“-Dreh ist abgeschlossen
  34. Kim Masters: 'X-Men' Sequel to Shoot in January, Avoiding Conflict for 'Hunger Games' Star Jennifer Lawrence, hollywoodreporter.com, 5. April 2012, Zugriff am 9. April 2012
  35. Catching Fire in der Internet Movie Database (englisch), Zugriff am 9. April 2012