Le Guédeniau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Guédeniau
Le Guédeniau (Frankreich)
Le Guédeniau
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Saumur
Kanton Baugé
Koordinaten 47° 30′ N, 0° 3′ W47.494444444444-0.04722222222222256Koordinaten: 47° 30′ N, 0° 3′ W
Höhe 48–102 m
Fläche 18,10 km²
Einwohner 344 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km²
Postleitzahl 49150
INSEE-Code
Website Le Guédeniau

Le Guédeniau ist eine französische Gemeinde mit 344 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire.

Geografie[Bearbeiten]

Le Guédeniau liegt in der Landschaft Baugeois. Es wird vom Brocard durchflossen. Im Osten der Gemeinde breitet sich der Wald von Chandelais aus. Die Gemarkungsgrenze ist hier gleichzeitig die Grenze zum Nachbarkanton Longué-Jumelles. Die Départementsstraße D 58 BaugéMouliherne führt durch Le Guédeniau.

Geschichte[Bearbeiten]

Le Guédeniau gilt als eine der ältesten Ortschaften im Anjou. Es hieß in gallo-römischer Zeit vadum danielis. Bereits um 250 n. Chr. verlief eine römische Straße auf ähnlicher Route wie heute die D 58. Hier befand sich eine Furt durch den Brocard. Im 11. Jahrhundert hieß die Ansiedlung erst Gué de Daniel, dann Le Gué de Nau, woraus sich der heutige Name entwickelte (Gué = dt. Furt).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Unterhöhlungen bezeugen den ehemaligen Tuffsteinabbau. Als Besonderheit ist die frühere Gewinnung einer speziellen tonhaltigen Erde zu nennen, aus der mit Sand vermischt die Kugeln für das traditionelle Boulespiel der Gegend, das Boule de fort hergestellt wurden.

Heutzutage gibt es trotz der Kleinheit des Ortes ausreichend Einkaufsmöglichkeiten für die Grundversorgung und auch einige Handwerksbetriebe.

Le Guédeniau verfügt über einen Veranstaltungssaal, eine Bücherei und eine Grundschule.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche St-Germain stammt aus dem 12. Jahrhundert. Sie ist aus rotem und rosafarbenem Tuffstein erbaut. Im romanischen Chor sind fünf alte Glasfenster erhalten. Die Kirche ist eine Station an der Touristenstraße circuit des églises accueillantes en Anjou. Aus dem 15. Jahrhundert ist u. a. ein Prioratsgebäude erhalten. Die beiden Schlösser Le Boulay und Maunay aus dem 16. Jahrhundert können nicht besichtigt werden. Sehr malerisches Waschhaus von 1898.

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten]

Im Forêt de Chandelais sind endlose Wanderungen und Radtouren auf gut ausgebauten und beschilderten Wegen möglich. Man kommt dabei zu vielen geschichtsträchtigen Plätzen und findet auch Einkehrmöglichkeiten. Alle Forstwege treffen sich am carrefour roi René. – Für Urlauber stehen Ferienwohnungen und Fremdenzimmer zur Verfügung. Es gibt ferner einen Stellplatz für Wohnwagen und Wohnmobile am Gemeindepark. Hier befindet sich auch ein Angelteich. Ponyfreunde finden in Le Guédeniau ebenfalls Gleichgesinnte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Le Guédeniau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien