Leadenhall Street

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leadenhall Street (2008)

Leadenhall Street ist eine Straße in der City of London. Im 18. Jahrhundert wurde ihr Name oft synonym zur East India Company benutzt, die in der Straße ihr Hauptquartier - das East India House - hatte. Heute liegt dort das Hauptquartier von Lloyd's of London.

Die Straße verläuft in Ost-West-Richtung zwischen Cornhill und Aldgate. Sie ist damit Teil des südlichen der beiden traditionellen Ost-West-Durchgangskorridore in der Londoner City. Neben Lloyd's liegt auch der London Metal Exchange an der Straße, ebenso wie die Niederlassungen zahlreicher globaler Versicherungsunternehmen. Die Architektur wird dabei zum einen vom Lloyd's Building und dem Commercial Union Tower bestimmt. Zahlreiche Bürobauten aus den Jahren ab 1970 säumen die Straße.[1]

Der Name (Blei-Halle) stammt ab von Leadenhall, einem englischen Herrenhaus mit bleiernem Dach, das an der Stelle des heutigen Leadenhall Markets stand.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

East India House (1828)

Die Straße war bereits in römischer Zeit besiedelt. Im Leadenhall Market sind Reste einer römischen Basilika enthalten. Es gibt diverse archäologische Fundstätten römischer Stadthäuser, insbesondere in der Nähe von St Mary Axe. Ein besonders eindrucksvolles farbenfrohes Mosaik von über 10 m² Fläche ist mittlerweile im British Museum ausgestellt.[2] Nahe St Katharine Cree wurde 1984 ein Fragment der mittelalterlichen Holy Trinity Priory entdeckt, das heute in das Gebäude Leadenhall Street Nr. 76. das Swiss Re House, eingebaut wurde.[3] Bis ins Mittelalter hinein war Leadenhall Street keine eigenständige Straße. Ihr Westteil gehörte zu Cornhill, ihr östlicher Teil zu Aldgate.[2]

Der Große Brand von London im Jahr 1666 gelangte nicht bis zum östlichen Ende Leadenhall Street, so dass hier noch Kirchen aus Vor-Brand-Zeiten stehen.[3]

Bis in den 1870er hinein hatte Leadenhall Street einen hohen Anteil an typischen altmodischen Londoner Einzelhandelsgeschäften, die fast alle den Büro-Neubauten des späten 19. Jahrhunderts zum Opfer fielen, besonders auffallend dabei war das schon wieder niedergerissene Gebäude der New Zealand Chambers.[4] Seit den 1970ern sind diverse Häuser aus dem 19. Jahrhundert dem Abriss zum Opfer gefallen und wurden durch moderne Bürobauten ersetzt.[1] Durch den Bombenanschlag auf den nahegelegenen Baltic Exchange wurden zahlreiche Gebäude in der Leadenhall Street beschädigt. Unter anderem verlor der Commercial Union Tower seine Fassadenverkleidung und die Kirche St Katharine Cree ihre eindrucksvolle Fensterrose.[3]

Gebäude[Bearbeiten]

Aus Vor-Brand-Zeiten sind an ihr noch die Kirchen St Katharine Cree (gebaut 1628-1631) und St Andrew Undershaft (gebaut 1532) erhalten.

Andere Gebäude an der Straße sind Nr. 1, Sun Alliance (gebaut 1983-1989), Nr. 7-10 die Rafidain Bank (gebaut 1924-1927), Nr. 11 NatWest (gebaut 1912), Nr. 139-144 die Midland Bank (gebaut 1929-1931), das Indosuez House (gebaut 1963-1969) und der Commercial Union Tower.[1] Weiter im Osten liegen Nr. 34-35, das Winterthur House (gebaut 1987-1992) und Nr. 114-116, die Lloyds Bank, das einzig noch erhaltene viktorianische Gebäude der straße. Ebenfalls aus den 1930ern stammt Nr. 107-112 Bankside House von 1931.[3]

Am Ostende liegen das Institute of London Underwriters (Nr. 42-49, gebaut 1972-1978) und das Furness House (Nr. 52-56, gebaut 1919-1921) in dem unter anderem der London Metal Exchange residiert.[3] Derzeit in Planung ist 122 Leadenhall Street, ein weiteres - 222 Meter Hohes - Hochhaus in der City of London.

Das Lokal Ship and Turtle nimmt für sich in Anspruch bis auf das Jahr 1377 zurückzugehen. Der Legende nach soll er bis 1835 fast ausschließlich von Witwen geführt worden sein. Der Pub, der insbesondere mit der Qualität seiner Schildkrötensuppe wirbt, ist Stammlolal diverse Logen der Freimaurer und Ausrichter diverse Dinner und Veranstaltungen der Londoner Livery Companies.[5] In der 1867 abgerissenen King's Head Tavern trafen sich die Verschwörer um Thomas Fenwick.[4]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Simon Bradley, Nikolaus Pevsner: London 1, The city of London, 1997, London : Penguin. ISBN 978-0-300-09624-8 S. 530
  2. a b c Simon Bradley, Nikolaus Pevsner: London 1, The city of London, 1997, London : Penguin. ISBN 978-0-300-09624-8 S. 529
  3. a b c d e Simon Bradley, Nikolaus Pevsner: London 1, The city of London, 1997, London : Penguin. ISBN 978-0-300-09624-8 S. 531
  4. a b Henry Benjamin Wheatley, Peter Cunningham: London Past and Present: Its History, Associations, and Traditions Cambridge University Press, 2011 ISBN 1108028071 S. 377
  5. Henry C Shelley: Inns and Taverns of Old London BoD – Books on Demand, 2011 ISBN 3864030250 S. 26

Literatur[Bearbeiten]

  • Simon Bradley, Nikolaus Pevsner: London 1, The city of London, 1997, London : Penguin. ISBN 978-0-300-09624-8 S. 529-532

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leadenhall Street – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.513472222222-0.080833333333333Koordinaten: 51° 30′ 48,5″ N, 0° 4′ 51″ W