Leck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Leck (Begriffsklärung) aufgeführt.

Ein Leck bzw. eine Leckage ist ein Loch in einem Produkt oder in technischen Systemen, durch das Feststoffe, Flüssigkeiten oder Gase unerwünscht ein- oder austreten können. Eine Leckage kann zum Ausfall eines gesamten technischen Systems führen. Ein Maß für die Größe einer Leckage ist die Leckagerate (siehe Dichtheitsprüfung).

Zusammenhang zwischen Lochgröße und Leckagerate[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Dichtheit bedeutet im technischen Sinne nur „frei von Leckagen entsprechend dem technischen Einsatzgebiet“. Bei genauer Betrachtung sind die gestellten Anforderungen an technische Systeme sehr unterschiedlich.

Für den Zusammenhang zwischen der Lochgröße und der zugehörigen Leckagerate gelten die folgenden groben Abschätzungen:

Lochdurchmesser Leckagerate in
mbar × l/s
Generelle Leckagebeschreibung
(∆p = 105 Pa)
Gasleckagebeschreibung
(∆p = 105 Pa)
≈ 1 mm 102 Wasser läuft aus
≈ 300 µm 101
≈ 100 µm 100 Tropfender Wasserhahn ≈ 1 cm3 Gasverlust pro Sekunde
≈ 30 µm 10−1 ≈ 1 cm3 Gasverlust in 10 Sekunden
≈ 10 µm 10−2 wasserdicht (tropft nicht) ≈ 1 cm3 Gasverlust in 100 Sekunden
≈ 3 μm 10−3 dampfdicht (Schwitzen) ≈ 1 cm3 Gasverlust in 15 Minuten
(ca. 1 Gasbläschen pro Sekunde)
≈ 1 μm 10−4 bakteriendicht ≈ 1 cm3 Gasverlust in 3 Stunden
≈ 300 nm 10−5 benzin- und öldicht ≈ 1 cm3 Gasverlust pro Tag
≈ 100 nm 10−6 virendicht ≈ 1 cm3 Gasverlust in 10 Tagen
≈ 30 nm 10−7 gasdicht ≈ 1 cm3 Gasverlust in 100 Tagen
≈ 10 nm 10−8 virendicht (gesichert) ≈ 1 cm3 Gasverlust in 3 Jahren
≈ 3 nm 10−9 gasdicht (gesichert) ≈ 1 cm3 Gasverlust in 30 Jahren
≈ 1 nm 10−10 absolut dicht (technisch) ≈ 1 cm3 Gasverlust in 300 Jahren
≈ 0,3 nm 10−11 ≈ 1 cm3 Gasverlust in 3000 Jahren

Arten von Leckagen[Bearbeiten]

Leckagen werden nach der Art der Charakteristik in folgende Gruppen aufgeteilt:

  • Loch-Leckage (deutlich erkennbar)
  • Turbulent-Leckage (pfeifende Gasleckage)
  • Laminar-Leckage (Leckage in lösbaren oder nicht lösbaren Verbindungen wie z. B. in Flanschen, Schweißnähten etc.)
  • Molekular-Leckage (auch Porenleckage; Leckage, die durch feinste Poren oder Verletzungen in der polykristallinen Struktur eines Werkstoffes entstehen)
  • Virtuelle Leckage (scheinbare Leckage, die durch die Verdampfung von Flüssigkeiten oder durch Ausgasung entstehen)
  • Kalt-/Warmleckagen (reversible Leckage, die nur bei extremen Temperaturbeanspruchungen auftreten)
  • Ventil-Leckage oder Klapp-Leckage (Leckage mit bevorzugter Strömungsrichtung)
  • Lambda-Leckage (Leckage, die bei der Verflüssigung von Helium auftreten)

Keine Leckage im klassischen Sinne ist die materialspezifische Gasdurchlässigkeit (Permeation) eines Werkstoffes.

Schiffs-Leck[Bearbeiten]

Ein Leck (Loch) in einem Schiff führt zum Eindringen von Wasser in das Schiffsinnere. Bei einem Leck unterhalb der Wasserlinie dringt das Wasser durch den von außen wirkenden Wasserdruck ein. Bei Krängung des Schiffes kann ein Leck auch oberhalb der Wasserlinie durch Untertauchen unter den Wasserspiegel zu Wassereinbruch führen. Durch offene oder eingeschlagene Luken oder Fenster oder durch Lecks an der Bordwand kann Wasser eindringen ("Wassereinbruch"). Auch Starkregen und Wellengang können je nach Lage des Lecks einen größerem Wassereinbruch verursachen.

Das eindringende Wasser kann die Stabilität des Schiffes beeinträchtigen oder es zum Sinken bringen.

Leckstrom[Bearbeiten]

Der Leckstrom (die Menge des einströmenden Wassers pro Zeiteinheit) wird gemessen in Liter/Minute oder Kubikmeter/Stunde.

Entscheidend für den Leckstrom sind:

Durchmesser des Lecks
Tiefe des Lecks unter der Wasseroberfläche
Form des Lecks (Einschnürzahl)

Der Leckstrom ist umso größer, je tiefer das Leck unter dem Wasserspiegel liegt, je größer der Leckdurchmesser ist und je größer die Einschnürzahl (je runder das Loch) ist. Aus dem Auftrieb des Schiffes und dem Leckstrom kann berechnet werden, wie lange ein Schiff theoretisch noch schwimmen wird (wenn es nicht vorher kentert).

Ursachen[Bearbeiten]

Ursachen können sein:

Grundberührung oder Auflaufen
Kollision mit Treibgut, anderen Schiffen, Walen, Hafenanlagen etc.
Spannungsrisse
nach Mast- oder Ruderbruch
an Stopfbuchse, Stevenrohr, Seeventil, Ruderkoker etc.
Korrosion
defekte Schläuche und Ventile (Toilette)
Siehe auch: Schiffsunfall

Leckbekämpfung[Bearbeiten]

Bei kleinen Lecks kann das eingedrungene Wasser mit einer Lenzpumpe herausgepumpt oder mit einem Lenzeimer herausgeschöpft werden. Entscheidend ist, dass die Zuflussmenge möglichst kleiner ist als die Pumpleistung. Auch wenn die Pumpleistung kleiner ist, verzögert sie den Netto-Leckstrom und verlängert die zur Verfügung stehende Zeit für die Lecksuche und -Abdichtung. Eine wirkungsvolle Maßnahme ist es, das Schiff so zu krängen, dass dabei das Leck möglichst hoch zu liegen kommt, idealerweise über den Wasserspiegel. Bei kleinen Lecks ist es auch wirkungsvoll, sofort mit einem Körperteil das Loch durch Dagegendrücken abzudichten.

Große Schiffe sind im Inneren durch Schleusen in wasserdichte Kammern aufgeteilt. Wenn die Schleusen der beschädigten Kammer geschlossen werden, kann das Schiff auch mit gefluteter Kammer weiter manövrierfähig sein.

Ziel jeder Leckbekämpfung ist das möglichst dauerhafte Verschließen des Lecks, beispielsweise durch Gegenpressen einer Platte und Verkeilen derselben mit Holz- oder Metallstützen.

Leck am Schlauchboot[Bearbeiten]

Leckt ein Schlauchboot, so entweicht vorerst nur Luft aus einer Kammer. Es sinkt erst, wenn der verbleibende Auftrieb aller Kammern kleiner ist als das Eigengewicht des Bootes plus Ladung.

Leck in Luftreifen[Bearbeiten]

Lecks in Luft-Reifen (mit oder ohne innenliegenden Schlauch) können sich sehr unterschiedlich verhalten. Ein steckender Fremdkörper kann das Leck in Ruhe oder eine gewisse Fahrtstrecke lang abdichten. Kleine Lecks können sich bei genügend abgesunkenem Druck fast völlig schließen. Ein Leck kann mit einer speziellen Dichtflüssigkeit von innen verklebt oder bei Schlauchreifen mit einem Flicken auf dem Schlauch repariert werden.

Leckgröße[Bearbeiten]

Die Störfallverordnung legt definierte und undefinierte Leckgrößen fest.

Definierte Leckgrößen[Bearbeiten]

Emissionen über folgende definierte Leckgrößen:

Undefinierte Leckgrößen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

In dem Sinne, dass man unter einem Leck allgemein ein ungewolltes Entweichen von etwas sieht, wessen man nicht wieder habhaft werden kann, gibt es in der Informatik auch den Begriff Speicherleck.

Werden Daten und Informationen beispielsweise zu Personen, Firmen, Produkte etc. in nicht autorisierter Art und Weise weitergegeben oder solche entwendet, wird dies häufig mit dem Begriff Datenleck beschrieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Max Wutz: Theorie und Praxis der Vakuumtechnik. 3., überarbeitete und ergänzte Auflage. Herausgegeben und bearbeitet von Wilhelm Walcher und Hermann Adam. Vieweg, Braunschweig u. a. 1986, ISBN 3-528-14884-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Leck – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen