Leiobunum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leiobunum
Leiobunum rotundum (Weibchen)

Leiobunum rotundum (Weibchen)

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Weberknechte (Opiliones)
Unterordnung: Eupnoi
Überfamilie: Phalangioidea
Familie: Sclerosomatidae
Gattung: Leiobunum
Wissenschaftlicher Name
Leiobunum
C. L. Koch, 1839
Ein Leiobunum rotundum Weibchen in der Krautschicht am Wiesenrand (Video, 45s)

Leiobunum ist eine Gattung aus der Familie der Sclerosomatidae in der Ordnung der Weberknechte.

Merkmale[Bearbeiten]

Wie die meisten Weberknechte haben die Arten der Gattung einen kompakten Körperbau. Die Färbung variiert von Art zu Art, die Männchen sind oft deutlich anders gefärbt als die Weibchen. [1]

Der Körper ist gänzlich weich oder nur auf dem Rücken annähernd ledrig. Der Augenhügel ist annähernd ebenso breit und lang wie hoch, häufig mit kleinen Höckern über jedem Auge. Der Vorderrand des Panzers ist mittig frei von Höckern, die Oberfläche des Rückens ist weitgehend unbewehrt. Die ersten fünf Tergite sind bei männlichen Tieren häufig zu einem festen Dorsalschild verwachsen. [2]

Auf den Coxen sind häufig Zähnchen ausgebildet, manchmal jedoch nur auf jenen des ersten und letzten Beinpaares. Das erste der Chelicerenglieder ist auf der Rückenseite glatt. Am Mittelglied des Palpus sind zur Spitze hin sowie mittig keine Apophysen vorhanden, gelegentlich finden sich jedoch leichte Schwellungen. Die Tarsen männlicher Tiere sind auf der Unterseite mittig mit einer längs verlaufenden Reihe kleiner Tuberkel besetzt. Leiobunum besitzt an jedem Bein nur eine bezähnelte Tarsalklaue. [2]

Die Beine der meisten Arten sind auffallend lang, mit Spannweiten von über 15 cm [1]. Das Femur des ersten Beinpaares ist üblicherweise deutlich länger als der Körper. Das zweite Beinpaar ist stets das längste und deutlich länger als das vierte Beinpaar. [2]

Verhalten[Bearbeiten]

Von einigen Arten der Gattung Leiobunum sind Aggregationen von mehreren hundert Tieren bekannt.[3]

Vorkommen[Bearbeiten]

Bisher beschriebene Arten stammen aus Asien, Europa, Nordafrika[4] und Nord- sowie Mittelamerika.[5]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung wurde 1839 von Carl Ludwig Koch in seiner Übersicht des Arachnidensystems erstbeschrieben, der Name (λεῖος=glatt, βουνος=Hügel) verweist auf die glatte Naht über dem Augenhügel. Typusart ist Leiobunum rotundum, die schon 1798 von Pierre André Latreille als Phalangium rotundum beschrieben worden war.[6]

Der genaue Umfang der Gattung ist unklar, beschrieben wurden über 100, vielfach synonymisierte Arten [7]. Teilrevisionen existieren für Europa[1], Japan[8] und Nordamerika[9].

Synonyme[Bearbeiten]

Für die Gattung Leiobunum sind aus der Literatur folgende Synonyme bekannt:[10]

  • Forbesium Weed, 1890
  • Leiobunus Meade, 1855
  • Liobunum Agassiz, 1846
  • Metaliobunum Suzuki, 1940
  • Pseudoliobunum Müller, 1914

Europäische Arten[Bearbeiten]

In Europa sind folgende Arten vertreten:[11]

Neozoon[Bearbeiten]

Leiobunum spec. aus den Niederlanden

Eine weitere, bisher unbestimmte, wahrscheinlich eingeschleppte Leiobunum-Art unbekannter Herkunft wurde in den letzten Jahren in den Niederlanden (als vermutlich erstem europäischen Land, in dem sie auftrat), Österreich, Schweiz und Deutschland nachgewiesen. Sie tritt an Gebäuden oft in Aggregationen von teils mehreren hundert Individuen auf. [13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c J. Martens: Spinnentiere, Arachnida: Weberknechte, Opiliones. Die Tierwelt Deutschlands, Bd. 64. Gustav Fischer Verlag, Jena 1978
  2. a b c N.W.Davis:A revision of the genus Leiobunum (Opiliones) of the United States. Amer. Midland Nat., 15(6):662-705.
  3. James J. Cockerill:Notes on Aggregations of Leiobunum (Opiliones) in the Southern U.S.A. In: Journal of Arachnology, Vol. 16, No. 1, 1988, S. 123-126
  4. C. E. Prieto und J. Fernandez: El género Leiobunum C. L. Koch, 1839 (Opiliones: Eupnoi: Sclerosomatidae) en el Peninsula Ibérica y el Norte de África con la descrptión de tres nuevas especies. Rev. Ibér. Aracnol., 14 S. 136-171, 2007
  5. A. L. M. Tourinho: Sclerosomatidae Species Listing Version 2007
  6. Carl Ludwig Koch:Übersicht des Arachnidensystems, Bd. 2, Verlag C. H. Zeh, 1839, S.35
  7. Joel Hallan's Biology Catalog: Sclerosomatidae
  8. S. Suzuki: The genus Leiobunum C. L. Koch of Japan and adjacent countries (Leiobunidae, Opiliones, Arachnida). J. Sci. Hiroshima Univ. B1 (Zoology) 26, S. 187-260, 1976
  9. S. C. Bishop: The Phalangida (Opiliones) of New York, with special reference to the species of the Edmund Niles Huyck Preserve, Rensselaerville, New York. Proceedings of the Rochester Academy of Science, 9, S. 159-235, 1949
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChecklist of valid genera of Opiliones of the World. Adriano B. Kury, abgerufen am 07.11.2009.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLeiobunum C.L.Koch 1839. Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 06.11.2009.
  12. Tierische Endemiten im Nationalpark Gesäuse (PDF-Datei; 1,25 MB) bei www.np-gesaeuse.at (abgerufen am 8. November 2009)
  13. Hay Wijnhoven et al.: An unidentified harvestman Leiobunum sp. alarmingly invading Europe (Arachnida: Opiliones). (PDF-Datei; 1,81 MB) Arachnologische Mitteilungen, 34, S. 27–38, 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leiobunum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Leiobunum bei Fauna Europaea. Abgerufen am 14. August 2011