Leopold von Schroeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold von Schroeder

Leopold Alexander von Schroeder (* 12. Dezemberjul./ 24. Dezember 1851greg. in Dorpat; † 8. Februar 1920 in Wien) war ein deutscher Indologe.

Leben[Bearbeiten]

Seit 1882 Dozent in Indologie wurde er 1890 Staatsrat, 1896 ordentlicher Professor in Innsbruck und arbeitete ab 1899 in Wien. 1894 wurde er zum Ehrenmitglied der Gelehrten Estnischen Gesellschaft gewählt[1]. Zu seinen besonderen Leistungen gehört die Übersetzung der Bhagavadgita aus dem Sanskrit. Diese Übersetzung ist auch heute noch im deutschsprachigen Raum von Bedeutung. Er beschäftigte sich auch wissenschaftlich mit Sagen und Mythen. Er war einer der wenigen, die sich wissenschaftlich mit dem Thema der Gralssage beschäftigte und deren Wurzeln erforschte. Seine mythologische Schule in Wien versuchte eine Kontinuität der deutschen Kultur von der indogermanischen Zeit bis in die Neuzeit hin zu beweisen.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baltische Historische Kommission (Hrsg.): Schroeder, Leopold Alexander v. In: BBLd – Baltisches Biographisches Lexikon digital. Göttingen, 2012