Lernmethode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lernmethoden sind Methoden, Werkzeuge bzw. Hilfsmittel, mit denen man effizienter lernen kann, um so Wissen und Fähigkeiten (Kompetenzen) zu erlangen (siehe auch Methode (Erkenntnistheorie), Hermeneutik).

Lernen ist eine angeborene Fähigkeit, die durch Lernmethoden verbessert, vereinfacht und intensiver gestaltet werden kann. Das Ziel jeder Lernmethode ist, einen Lernprozess zu initiieren oder zu fördern. Es gilt als hilfreich, stark motiviert zu sein und unterschiedliche Lernmethoden zu testen.

Bei der Auswahl der geeigneten Lernmethode empfiehlt es sich, vorher zu ermitteln, welchem Lerntyp der Unterricht gilt und welche Lernziele erreicht werden sollen.

Wie die Lehrmethoden und die Didaktik sollten die gewählten Lernmethoden auf den Erkenntnissen der Lernpsychologie bzw. der Pädagogischen Psychologie aufbauen, um möglichst erfolgreich zu sein.[1] Dies bedeutet, dass effektives Lernen eines längerfristigen systematischen Aufbaus bedarf. Hierzu müssen präzise Lernziele gesetzt und angestrebt sowie die Lernergebnisse durch korrespondierende Lernkontrollen überprüft werden.[2][3]

Die Lernpsychologie (und/oder Pädagogische Psychologie) ist grundsätzlich in der Lage, effiziente von weniger effizienten Lernmethoden zu unterscheiden. Von Anleitern, Lehrern und Erziehern usw. erwartet man, dass sie geeignete Methoden auswählen, um Kinder bzw. Schüler im Rahmen gewisser Rahmenbedingungen möglichst gut fördern.

Grundständige Lernmethoden[Bearbeiten]

Lerntechnische Maßnahmen[Bearbeiten]

Weitere Themen für besseres Lernen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Aebli: Grundlagen des Lehrens: eine Allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. Klett-Cotta, Stuttgart 1993/2003.
  • Helga Esselborn-Krumbiegel: Leichter lernen: Strategien für Prüfung und Examen. Schöningh Verlag (UTB), 2. Auflage, Paderborn 2008. ISBN 978-3-8252-2755-5.
  • Das große Buch der Lerntechniken: Konzentration steigern. Gedächtnis trainieren. Lernstrategien anwenden. Prüfungen bestehen. Compact Verlag, 2005. 978-3817473083.
  • W.S. Nicklis (Hrsg.): Programmiertes Lernen. Bad Heilbrunn 1994
  • A.M. Strathmann, K.J. Klauer: Lernverlaufsdiagnostik: Ein Ansatz zur längerfristigen Lernfortschrittsmessung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 42 (2010) Seiten 111-122
  • Siegbert A. Warwitz: Lernziele und Lernkontrollen in der Verkehrserziehung. In: Ders.: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen-Spielen-Denken-Handeln, Baltmannsweiler. Schneider-Verlag. 6. Auflage 2009. Seiten 23 und 26-28 f. ISBN 978-3-8340-0563-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Aebli: Grundlagen des Lehrens: eine Allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. Klett-Cotta, Stuttgart 1993/2003
  2. A.M. Strathmann, K.J. Klauer: Lernverlaufsdiagnostik: Ein Ansatz zur längerfristigen Lernfortschrittsmessung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 42 (2010) Seiten 111-122
  3. Siegbert A. Warwitz: Lernziele und Lernkontrollen in der Verkehrserziehung. In: Ders.: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen-Spielen-Denken-Handeln, Baltmannsweiler. Schneider-Verlag. 6. Auflage 2009. Seiten 23 und 26-28 f
  4. Siegbert Warwitz, Anita Rudolf: Projektunterricht. Didaktische Grundlagen und Modelle. Schorndorf 1977
  5. Karl Frey: Die Projektmethode. Weinheim & Basel 2002
  6. W.S. Nicklis (Hrsg.): Programmiertes Lernen. Bad Heilbrunn 1994