Lester del Rey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lester del Rey (* 2. Juni 1915 Clydesdale, Minnesota; † 10. Mai 1993 in New York), war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller und Herausgeber. Er behauptete stets, sein vollständiger Name laute Ramon Felipe San Juan Mario Silvio Enrico Smith Heathcourt-Brace Sierra y Alvarez del Rey y de los Verdes, wahrscheinlich ist er jedoch als Leonard Knapp auf die Welt gekommen[1].

Leben[Bearbeiten]

Del Rey wurde 1938 von John W. Campbell entdeckt und gefördert. Er schrieb unter zahlreichen Pseudonymen für fast alle bekannten Pulp-Magazine (als Charles Satterfield, Edson McCann, John Alvarez, Marion Henry, Philip James, Philip St. John, Erik Van Lhin, Kenneth Wright, Wade Kaempfert, Ramon F. Alvarez-del Rey und Cameron Hall). Wenn sich seine Geschichten einmal nicht gut verkauften, pflegte er in einem Schnellrestaurant als Koch zu arbeiten. Nach der Hochzeit mit Helen Schlaz 1945 verlegte er sich komplett aufs Schreiben und war auch als Lektor und Büroleiter für die literarische Agentur von Scott Meredith tätig. Später war er Herausgeber gleich mehrerer Zeitschriften gleichzeitig, wobei er seine verschiedenen Decknamen benutzte.

Er verantwortete 1952 und 1953 den Start von Titeln wie Space SF, Fantasy Fiction, Science Fiction Adventures (als Philip St. John), Rocket Stories (als Wade Kaempfert), und Fantasy Fiction (als Cameron Hall). 1968 wurde er Mitherausgeber des Magazins Galaxy und übernahm in den 1970ern zusammen mit seiner neuen Ehefrau Judy-Lynn del Rey die SF-Redaktion von Ballantine Books. Die beiden waren dort so erfolgreich, dass die SF-Reihe ab 1977 unter dem neuen Imprint "Del Rey Books" erschien. Das erste Buch des neuen Labels war The Sword of Shannara von Terry Brooks, heute publiziert es neben SF und Fantasy auch Mangas.

Del Rey erhielt 1972 den E. E. Smith Memorial Award for Imaginative Fiction (auch Skylark Award genannt) und 1985 den Balrog Special Award, ein Preis, für den die Zeitschrift Locus bei ihren Lesern eine Umfrage nach dem beliebtesten Fantasy-Autor veranstaltet hatte. 1990 wurde del Rey mit dem Grand Master Award der SFWA geehrt.

Werke[Bearbeiten]

Moon[Bearbeiten]

  • Der Schritt ins All, 1958, Pabel, Step To the Stars, 1954
  • Mission To the Moon, 1956
  • Moon of Mutiny, 1961

Einzelromane[Bearbeiten]

  • Im Banne der Marswelt, 1955, AWA-Verlag, Marooned on Mars, 1951
  • The Wind between the Worlds, 1951
  • Jagd der Astronauten, 1954, AWA-Verlag, Rocket Jockey, 1952 (als Philip St. John)
  • Attack from Atlantis, 1953
  • Der rätselhafte Planet X, 1954, The Mysterious Planet, 1953 (als Kenneth Wright)
  • Die Elektriden des Merkur, 1957, AWA-Verlag, Battle on Mercury, 1953 (als Eric van Lhin)
  • Rockets to Nowhere, 1954 (als Philip St. John)
  • Der Wohlfahrtskonzern auch: Das große Wagnis, 1958, ISBN 3-811-83519-X, Preferred Risk, 1955 (mit Frederik Pohl als Edson McCann)
  • Nervensache auch: Atomalarm, 1957, ISBN 3-404-22032-3, Nerves, 1956
  • Attentat auf Mars, 1958, Pabel, Police Your Planet, 1956 (als Eric van Lhin)
  • The Cave of Spears, 1957
  • Day of the Giants, 1959
  • Tunnel Through Time, 1960
  • Das elfte Gebot, 1981, ISBN 3-811-83511-4, The Eleventh Commandment, 1962
  • Epidemie auf Ganymed, 1967, Moewig, Outpost of Jupiter, 1963
  • Der unschuldige Roboter, 1974, Pabel, The Runaway Robot, 1965
  • Die Weltenspringer, 1968, The Infinite Worlds of Maybe, 1966
  • Rocket from Infinity, 1966
  • The Scheme of Things, 1966
  • Siege Perilous, 1966
  • Prisoners of Space, 1968
  • The Man without a Planet, 1969
  • Psi-Patt, 1973, ISBN 3-442-23168-X, Pstalemate, 1971
  • The Sky Is Falling, 1973
  • Marsfieber, 1974, ISBN 3-442-23182-5, Badge of Infamy, 1976
  • Weeping May Tarry, 1978 (mit Raymond F. Jones)

Storysammlungen[Bearbeiten]

  • And Some Were Human, 1948
  • Robots and Changelings, 1958
  • Mortals and Monsters, 1965
  • Götter und Golems, 1976, ISBN 3-442-23196-5, Gods and Golems, 1973
  • Early Del Rey, 1975
  • The Early Del Rey Volume 2, 1976
  • Die besten Stories von Lester del Rey, 1980, ISBN 3-811-86707-5, The Best of Lester Del Rey, 1978

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. So teilte es seine Schwester mit, vgl. Locus, 8. Januar 2008. Vgl, auch [1] und [2]

Weblinks[Bearbeiten]