Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady
Studioalbum von Eve
Veröffentlichung 14. September 1999
Label Ruff Ryders Entertainment, Interscope
Format CD
Genre Hip-Hop
Anzahl der Titel 18
Laufzeit 53:80

Besetzung

  • Eve: Kompositionen, Texte und Rap
Produktion Dee Dean, Waah Dean, Swizz Beatz, P.K., DJ Shok, Jay „Icepick“
Chronologie
Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady Scorpion
(2001)

Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady ist das Debütalbum der amerikanischen Rapperin Eve. Das Album wurde am 14. September 1999 auf ihrem Label Ruff Ryders Entertainment und Interscope Records veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Es ist das erste Album in der Musikgeschichte, das von einer Rapperin stammt und auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200 debütierte. Von dem Album wurden in den USA über 213.000 Einheiten in der ersten Woche [1] und über 2 Millionen Einheiten insgesamt verkauft. Es wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet.[2] Aus dem Album wurden Gotta Man und Love Is Blind mit Faith Evans als Singles veröffentlicht, schafften es jedoch nicht in die Charts. Alle Lieder des Albums wurden von Eve selber geschrieben.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. First Lady (Intro) – 1:36
  2. Let's Talk About (feat. Drag-On) – 3:31
  3. Gotta Man – 4:24
  4. Philly Cheese Steak (Skit) – 1:37
  5. Philly Philly (feat. Beanie Sigel) – 3:57
  6. Stuck Up (featuring C.J.) – 3:53
  7. Ain't Got No Dough (feat. Missy Elliott) – 4:17
  8. BM (Skit) – 1:01
  9. Love Is Blind (feat. Faith Evans) – 4:20
  10. Scenario 2000 (feat. DMX, The Lox und Drag-On) – 5:33
  11. Dog Match (feat. DMX) – 4:19
  12. My Bitches (Skit) – 1:08
  13. We On That Shit! (feat. P. Killer Trackz) – 3:25
  14. Chokie Nikes (Skit) – 1:04
  15. Maniac (feat. Swizz Beatz) – 4:22
  16. My Enemies (Skit) – 1:43
  17. Heaven Only Knows – 4:29
  18. What Y'all Want (Remix) – 4:05

Rezeption[Bearbeiten]

Theresa E. LaVeck von Allmusic hob Stücke wie Love Is Blind und Heaven Only Knows hervor, die durch ansprechende Arrangements, etwa mit Akustikgitarre, gekennzeichnet seien. Eve bewahre so ihr Hardcore-Image, aber mit einer „subtilen Verwundbarkeit“. Sie vergab vier von fünf Sternen.[3] Barry Walters von Entertainment Weekly kritisierte die „oft geschmacklosen“ Gastauftritte. Er vergab die Bewertung C+ (entspricht 3+ nach deutschen Schulnoten).[4]

Charts[Bearbeiten]

Jahr Chart Position
1999 R&B Alben 1
1999 Billboard 200 1
1999 Top Canadian Albums 16

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rollingstone.com/music/news/eve-rides-to-the-top-of-the-chart-19990922
  2. Singer of the Week. In: AskMen.com. Abgerufen am 18. November 2009.
  3. www.allmusic.com: Rezension Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady von Theresa E. LaVeck
  4. www.ew.com: Rezension Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady von Barry Walters