Interscope Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Interscope Records ist ein US-amerikanisches Plattenlabel. Es ist heute ein Sublabel der Universal Music Group (seinerseits Tochter von Vivendi, früher Vivendi Universal). Interscope bildet einen Teil der Interscope-Geffen-A&M-Labelgruppe von Universal. Firmengründer und Präsident Jimmy Iovine verließ Interscope im Mai 2014. Seinen Posten als CEO übernahm John Janick.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Interscope Records wurde 1989 von Jimmy Iovine gegründet. Zwei Jahre später, 1991, kaufte die Warner Music Group Interscope Records zu 50 % um über den Verkauf und das Marketing des Plattenlabels zu bestimmen. Ein Jahr später kam das Gangsta Rap-Label Death Row Records hinzu. Als erster Künstler stellte Dr. Dre seinen ersten Song unter dem Gangsta Rap-Label vor.

Der größte finanzielle Erfolg für das Label war der Verkauf von Snoop Doggs Debütalbum Doggystyle im Jahre 1993, der jedoch durch den Verkauf von 50 Cents Debütalbum Get Rich Or Die Tryin' 10 Jahre später überboten wurde.

1995 kaufte MCA Music Entertainment (Vorgänger der Universal Music Group) Interscope Records völlig auf. Ein Jahr darauf kam Polygram zu Interscope. 1997 hat sich Interscope von dem erfolgreichen Label Death Row Records getrennt. 1998 benannte sich Polygram zu Universal Music Records um. Ende 2007 schloss sich Interscope mit Geffen Records zusammen. CEO Jimmy Iovine verließ Interscope im Mai 2014 um für Apple zu arbeiten. Sein Nachfolger wurde John Janick.

Künstler[Bearbeiten]

Zu den Künstlern des Labels zählen, ausgenommen vieler anderer Künstler und Rapper - vorwiegend im Hip-Hop-Bereich - unter anderem:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.billboard.com/biz/articles/news/record-labels/6099404/john-janick-jimmy-iovine-interscope-geffen-am

Weblinks[Bearbeiten]