Lew Alexandrowitsch Russow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lew Alexandrowitsch Russow (russisch Лев Александрович Русов, wiss. Transliteration Leo Alexandrovič Russow; * 31. Januar 1926 in Leningrad; † 20. Februar 1987 in Leningrad, UdSSR) war ein sowjetisch-russischer Maler und Mitglied des Leningrader Künstlerverbandes[1], einer der wichtigsten Vertreter der Leningrader Schule für Malerei[2].

Werdegang[Bearbeiten]

Mädchen mit Schleife. 1954

Die Eltern von Lew Alexandrowitsch Russow waren Angestellte. Im Jahr 1947 absolvierte er die Leningrader Kunsthochschule, 1948 trat er in die Akademie der Bildenden Künste ein, verließ sie aber nach wegen Krankheit nach zwei Jahren wieder. Seit 1954 beteiligte er sich an Ausstellungen Leningrader Künstler. Neben Radierungen malte er spätimpressionistische Porträts, Landschaften, Genreszenen, Stillleben in der Öl und als Aquarelle. Im Jahr 1955 wurde er in die Leningrader Künstlervereinigung aufgenommen.

Lew Alexandrowitsch Russow starb am 20. Februar 1987 im Leningrad. Die Gemälde Russows hängen in Kunstmuseen und in zahlreichen privaten Sammlungen in Russland, den USA, Finnland, Frankreich, Japan und anderen Ländern.

Bilder[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

  • Sergey Ivanov:Unknown Socialist Realism. The Leningrad School. Hrsg. Marina Kesler. 2007. ISBN 978-5-90172421-7

VIDEO[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lew Russow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Verzeichnis der Mitglieder der Union of Artists der Leningrad. Leningrad, Künstler der Rusland, 1980. p.103.
  2. Sergei V. Ivanov. Unknown Socialist Realism. The Leningrad School.- Saint Petersburg: NP-Print Edition, 2007. – pp.9, 20-22, 24, 368, 390—394, 401, 404—406. ISBN 5-901724-21-6, ISBN 978-5-901724-21-7.