Sankt Petersburger Künstlervereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus der Sankt Petersburger Künstlervereinigung in der Bolshaya Morskaya 38 (1912)

Die Sankt Petersburger Künstlervereinigung (russisch: Санкт-Петербургский Союз художников) wurde am 2. August 1932 als Vereinigung der kreativen Künstler und Kunstkritiker in dem damaligen Leningrad gegründet.[1] Ab 1959 firmierte sie unter „Leningrader Vereinigung der sowjetischen Künstler“ (russisch: Ленинградский Союз художников) und im selben Jahr trat die Leningrader Vereinigung der Vereinigung der Künstler der RSFSR bei. Nach der Rückbenennung von Leningrad in Sankt Petersburg, zum 6. September 1991, wurde auch ihr Name wieder in „Sankt Petersburger Künstlervereinigung“ geändert.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Vereinigung der Künstler von Sankt Petersburg ist in neun Sektionen gegliedert: Malerei (900 Mitglieder), Skulptur (400), Zeichnung (837), Kunsthandwerk (700), Theater und Film (280), Keramik, Plakate, Ikonografie und Kunstkritik.[2] Zum 1. Januar 2010 hatte sie insgesamt 3.500 Mitglieder.

Präsidenten[Bearbeiten]

Die Sankt Petersburger Vereinigung wurde in unterbrochener Folge von nachfolgenden Künstlern geleitet:[3]

  • 1953–1953: Grigori Wassiljewitsch Kossow
  • 1954–1957: Iossif Alexandrowitsch Serebrjany
  • 1957–1962: Wassili Wassiljewitsch Sokolow
  • 1962–1972: Michail Konstantinowitsch Anikuschin
  • 1972–1975: Pjotr Timofejewitsch Fomin
  • 1975–1979: Boris Sergejewitsch Ugarow
  • 1979–1986: Juri Nikolajewitsch Lochowinin
  • 1986–1990: Michail Konstantinowitsch Anikuschin
  • 1990–1997: Ewgeni Demjanowitsch Malzew
  • seit 1997:–9 Albert Serafimowitsch Charkin

Mitglieder[Bearbeiten]

Unter den Mitgliedern der Vereinigung der Künstler von Sankt Petersburg finden sich: Nathan Altman, Jewgenija Antipowa, Irina Baldina, Iwan Bilibin, Isaak Brodski, Alexei Jerjomin, Alexander Laktionow, Kasimir Malewitsch, Anna Petrowna Ostroumowa-Lebedewa, Kusma Sergejewitsch Petrow-Wodkin, Lew Russow, Alexander Samochwalow, Alexander Semjonow Jelena Petrowna Skuin und Nikolai Timkow.[4]

Werke von Mitgliedern[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Художники народов СССР. Биобиблиографический словарь. Т. 1.. — М: Искусство, 1970.
  • Художники народов СССР. Биобиблиографический словарь. Т. 2. — М: Искусство, 1972.
  • Directory of members of the Union of Artists of USSR. Volume 1,2. - Moscow: Soviet artist, 1979.
  • Художники народов СССР. Биобиблиографический словарь. Т. 4. Кн. 1. — М: Искусство, 1983.
  • Directory of members of the Leningrad branch of Union of Artists of Russian Federation. - Leningrad: Khudozhnik RSFSR, 1987.
  • Художники народов СССР. Биобиблиографический словарь. Т. 4. Кн. 2. — Санкт-Петербург: Гуманитарное агентство Академический проект, 1995.
  • Matthew C. Bown. Dictionary of 20th Century Russian and Soviet Painters 1900-1980s. Izomar, London 1998, ISBN 978-0-9532061-0-0.
  • Sergei V. Ivanov. Unknown Socialist Realism. The Leningrad School. NP-Print Edition, Saint Petersburg 2007, ISBN 978-5-901724-21-7.
  • Anniversary Directory graduates of Saint Petersburg State Academic Institute of Painting, Sculpture, and Architecture named after Ilya Repin, Russian Academy of Arts. 1915 - 2005. Pervotsvet Publishing House, Saint Petersburg 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sergei V. Ivanov. Unknown Socialist Realism. The Leningrad School.- Saint Petersburg: NP-Print Edition, 2007. - p.12.
  2. Sektionen der Sankt Petersburger Künstlervereinigung. Abgerufen am 16. September 2013.
  3. Chairmen of the Union of Artists. Abgerufen am 15. September 2013.
  4. Directory of Members of the Leningrad branch of Union of Artists of Russian Federation.- Leningrad: Khudozhnik RSFSR, 1987.