Lew Wladimirowitsch Rudnew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lew Wladimirowitsch Rudnew (russisch Лев Владимирович Руднев; * 1. Märzjul./ 13. März 1885greg.; † 19. November 1956) war ein russischer Architekt und ein Repräsentant des Sozialistischen Klassizismus.

Leben[Bearbeiten]

Rudnew wurde in der Stadt Opotschka (andere Quellen besagen Weliki Nowgorod) in eine Familie von Schullehrern geboren. Er besuchte ein Gymnasium in Riga und absolvierte die Petersburger Kunstakademie in Sankt Petersburg (1906). An der Akademie studierte er Malerei bei Leonti Benois und Architektur bei Iwan Fomin. 1915 graduierte Rudnew zum Kunst-Architekten.

Nach der Februarrevolution gewann Rudnew den Wettbewerb um das Monument für die Opfer der Revolution auf dem Marsfeld in Petrograd (März 1917). Das avantgardistische Monument dort wurde nach seinem Projekt erbaut. 1922–1948 war Rudnew Professor an der Kunstakademie in Leningrad, danach 1948–1952 Professor am Moskauer Institut für Architektur. Rudnew war zudem Mitglied der Sowjetischen Akademie für Architektur.

Werk[Bearbeiten]

Hauptgebäude der Lomonossow-Universität, Rudnew war Chefarchitekt

Er war Planer vieler großer, oft auch als pompös monumental beschriebener, Projekte, unter anderem:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lev Rudnev – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien