Opotschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Opotschka
Опочка
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Pskow
Rajon Opotschka
Oberhaupt Pjotr Wassiljew
Erste Erwähnung 1414
Stadt seit 1777
Fläche 17 km²
Bevölkerung 11.603 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 683 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)81138
Postleitzahl 182330, 182333
Kfz-Kennzeichen 60
OKATO 58 229 501
Website http://www.opochka.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 43′ N, 28° 40′ O56.71666666666728.66666666666790Koordinaten: 56° 43′ 0″ N, 28° 40′ 0″ O
Opotschka (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Opotschka (Oblast Pskow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Pskow
Liste der Städte in Russland

Opotschka (russisch Опочка) ist eine Stadt in der Oblast Pskow (Russland) mit 11.603 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 130 Kilometer südlich der Oblasthauptstadt Pskow an der Welikaja, dem größten Zufluss des Peipussees.

Opotschka ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die nächstgelegen Bahnstation ist Pustoschka 60 km südöstlich, an der auf diesem Abschnitt 1901 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauRiga. Durch Opotschka führt die Fernstraße M20 von Sankt Petersburg nach Newel und weiter über Weißrussland in die Ukraine (Kiew, Odessa).

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau mit erhöhtem grünen Schildfuß geteilten Schild ein silberner sich verjüngender Steinstapel aus sechs Reihen.

Geschichte[Bearbeiten]

Opotschka wurde erstmals 1414 in der Pskower Chronik als neue südliche Grenzfestung an Stelle der 1406 von Truppen des litauischen Großfürsten Vytautas Festung Koloscha erwähnt. Der Name wurde wahrscheinlich von Wort opoka abgeleitet, welches im Russischen heute für ein helles Kieselgestein, ursprünglich auch für andere helle Gesteine, wie Kreide oder Alabaster stand.

1426 trotzte Opotschka der erneuten Belagerung durch litauische Truppen, 1427 einer Belagerung durch den Deutschen Orden. In der Zeit des Livländischen Krieges (1558–1583) beherbergte Opotschka eine große Strelizen-Garnison.

1777 wurde Opotschka das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) verliehen. Im 18. und 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem der bedeutendsten Handwerks- und Handelszentren des Gouvernements Pskow, in welchem bekannte Jahrmärkte stattfanden.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Opotschka am 8. Juli 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 15. Juli 1944 von Truppen der 2. Baltischen Front der Roten Armee im Rahmen der Reschiza-Dwinsker Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 5.735
1939 11.200
1959 11.700
1970 12.877
1979 14.978
1989 16.190
2002 13.964
2010 11.603

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Opotschka ist der Erdwall der Festung aus dem 15. Jahrhunderts erhalten, außerdem Verwaltungs- und Gefängnisgebäude aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sowie mehrstöckige Kaufmanns- und Lagerhäuser aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

In Stadtnähe befand sich die Petrowskaja mysa (Петровская мыза) genannte Bildwirkerei- und Teppichmanufaktur des russischen Zarenhofes, von welcher ein umgebauter Palast aus dem 18. Jahrhundert erhalten ist.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Opotschka gibt es Betriebe der Textil- und Lebensmittelindustrie sowie der Bau- und Holzwirtschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opotschka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)