Lexington Queen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das NewLex ist eine Diskothek im Tokioter Vergnügungsviertel Roppongi.

Fotos an den Wänden des Lex zeigen prominente Besucher, hier u. a.: Backstreet Boys, Jean Reno, Denzel Washington, Kelly Osbourne, Green Day, Benicio Del Toro, Vin Diesel, Liv Tyler und Ben Affleck

Der Club wurde 1980 unter dem Namen Lexington Queen gegründet und nach einer Renovierungsphase 2007 neu zunächst unter dem Namen „Edo NewLex“ wiedereröffnet, wobei jedoch nach ein paar Monaten das „Edo“ aus dem Namen entfernt wurde und der Club offiziell seitdem „NewLex“ heißt. In der Szene heißt der Club schon immer und nach wie vor einfach kurz (das) „Lex“.

Das Lex ist praktisch seit seiner Gründung ein populärer Treff für japanische und nicht-japanische Models (für die bei Vorlage der Sedcard der Eintritt frei ist). In den boomenden 1980er Jahren scoutete die Modelagentur-Inhaberin Motoko Inagawa Models für die erste Welle von ausländischen Models in japanischer Werbung neue Laiengesichter unter anderem, indem sie beim Tanzen vom erhöhten Podium in der Menge herumschaute, und dann die Leute einfach ansprach.[1]

Das Lex ist auch wegen seiner ungeheuren Zahl von prominenten Besuchern, gerade aus der Film- und Musikindustrie berühmt. Vor allem den Kontakten des Geschäftsführers Bill Hersey, eines Amerikaners, ist es zu verdanken, dass selbst Weltstars, die in Tokio zu tun haben, oft nachts im Lex vorbeischauen. So hat Paris Hilton ihren Geburtstag im Februar 2009 im Lex gefeiert.[2] Den Promi-Besuch dokumentieren unzählige Fotos an den Wänden des Clubs, die bis zu den Jahren der Gründung in den frühen 1980er Jahren zurückreichen mit schon fast historischen Bildern beispielsweise vom Besuch von Queen oder auch Udo Lindenberg. Bereits im Gründungsjahr 1980 verewigte Ryuichi Sakamoto die Disko mit einem Song namens „Lexington Queen“ auf der B-Seite seiner allerersten Single.[3]

Das Lex liegt im Kellergeschoss eines Gebäudes mit mehreren anderen Restaurants und Hostess-Club und ist für seinen Bekanntheitsgrad ziemlich kompakt. Fast die Hälfte des Clubs wird vom VIP-Sitzbereich eingenommen, der „frei“ zugängliche Bereich besteht praktisch vollständig aus der Tanzfläche und der Fläche vor der Bar und den Gepäckfächern, so dass Disko-Besucher praktisch die ganze Zeit stehen müssen. Viele schreiben diesem Umstand den besonderen Reiz des Lex zu.

Trotz der Prominenz wird das Lex auch von zahlreichen „normalen“ Japanern besucht, die auch dort gerne ihren Geburtstag feiern, wobei sie namentlich von Bill Hersey über das DJ-Mikrofon beglückwünscht werden. Auch bei Touristen ist der Club populär, der in mehreren Reiseführern erwähnt wird (Marco Polo Reiseführer), sowie bei den in Roppongi besonders zahlreichen in Japan lebenden Ausländern.

Links[Bearbeiten]

Offizielle Homepage des Clubs

Unvollständige Liste prominenter Besucher 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Motoko Inagawa in Japan Times.
  2. Wird von Fotos im Eingangsbereich dokumentiert, Dezember 2009.
  3. War Head in der japanischen Wikipediaversion.