Liber Extra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Liber Extra (Dekretalen Gregors IX.) ist eine große Dekretalensammlung von Papst Gregor IX. (Codex Gregorianus, 1234).

Verfasser[Bearbeiten]

Verfasser ist Raimund von Peñafort (früherer Magister von Bologna), der im Auftrag Gregors IX. (1227–1241) tätig wurde. Peñafort wurde 1230 mit dieser Arbeit betraut und vollendete sie innerhalb von vier Jahren. Am 5. September 1234 wurde der Liber extra mit der Bulle Rex pacificus als offizielle Gesetzessammlung promulgiert und den Universitäten von Bologna und Paris zugesandt. Der Liber Extra musste verfasst werden, weil die Quinque Compilationes Antiquae weder vollständig noch frei von Fehlern und Irrtümern waren. Zudem existierten zahlreiche andere Sammlungen.

Bearbeitungsmethode des Raimund von Peñafort[Bearbeiten]

Peñaforte sichtete das in den Quinque Compilationes Antiquae enthaltene Material und ordnete es neu, wobei Widersprüche durch Interpolationen und Korrekturen beseitigt wurden und überflüssige oder nutzlose Teile wegfielen, um sie dem geltenden Recht anzupassen. Die Tatbestände ließ er weg, was aber zu Konfusionen führte (jene Stücke der aufgenommenen Texte, die er für überflüssig hielt, ließ er weg und kennzeichnete dies mit den Worten et infra). In späteren Ausgaben wurden sie aber wieder von Le Conte eingefügt, indem die Compilationes Antiquae konsultiert wurden.

Jedes Kapitel hat eine eigene Überschrift (inscriptio), welche die Herkunft angibt und eine erst später beigefügte Inhaltsangabe (summarium).

Inhalt[Bearbeiten]

Aus den alten Kompilationen wurden 383 Dekretalen ausgelassen. Dafür wurden 7 Dekretalen des Papstes Innozenz III. sowie 195 Dekretalen Gregors IX. eingefügt. Er erließ auch neue Dekretalen zum Zwecke der Klärung und Verbesserung des Rechts. Die Arbeit ist in 5 Bücher eingeteilt und nach Titeln geordnet, d. h. während der Aufbau systematisch ist, sind die einzelnen Quellenstellen (Kapitel) chronologisch, beginnend mit den ältesten Texten, geordnet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Liber Extra war für die Entwicklung des kanonischen Rechts von überragender Bedeutung. Er gilt nach dem Decretum Gratiani als bis dahin bedeutendste Sammlung päpstlicher Dekretalen. Er trat an die Stelle der alten fünf Kompilationen und erhielt Gesetzeskraft, und zwar als ein einheitliches Gesetzbuch. Die darin enthaltenen Quellen, gleichgültig aus welcher Zeit sie stammten und in welcher Form (abgeändert oder original) oder ob sie echte oder ursprünglich gefälschte Quellen waren oder bloß Partikularrecht ausdrückten, wurden zum universalen Recht der Kirche. Wegen seiner großen Verbreitung in ganz Europa wirkte der Liber Extra normativ auf das Rechtsverständnis späterer Generationen.

Das Verhältnis zu anderen Rechtsquellen[Bearbeiten]

  1. Alle allgemeinen Gesetze, die dieser Kompilation entgegenstanden, wurden außer Kraft gesetzt.
  2. Alle allgemeinen Gesetze, die nach der Verfassung des Gratianischen Dekrets erflossen waren und nicht in die neue Sammlung aufgenommen wurden, waren abgeschafft, auch wenn sie nicht den Grundsätzen der neuen Kompilation entgegenstanden.
  1. Die im Gratianischen Dekret enthaltenen oder darin nicht enthaltenen älteren Normen waren nicht abgeschafft, sofern sie nicht den Bestimmungen der neuen Kompilation entgegenstanden.
  2. Partikularrecht, gleichgültig aus welcher Zeit stammend, war nicht abgeschafft, sofern es nicht gegen allgemeine Normen der neuen Kompilation verstieß.

Rechtsverbindlichkeit[Bearbeiten]

Von den einzelnen Kapiteln hat nur der dispositive (normschaffende) Teil Rechtsverbindlichkeit. Die Rechtsverbindlichkeit erstreckt sich aber nur auf den Quellentext, wie er sich in der neuen Kompilation findet, ohne Rücksicht auf historischen Ursprung oder Wortlaut in anderen Sammlungen. Alle Teile des Liber Extra wurden gleichzeitig promulgiert, so dass es keinen zeitlichen Vorrang einer Dekretale vor einer anderen gab. Die Titelrubriken haben Verbindlichkeit, sofern sie vollständig oder sinngemäß einen Rechtssatz ausdrücken. Summarien und Inskriptionen hatten keine Gesetzeskraft.

Die von Peñaforte eingeführten Kapitelüberschriften, die sich auf den erzählenden Teil der Quellentexte beziehen, sind ohne Gesetzeskraft. Die Kompilation war in dem Sinne ausschließlich, dass sie alles entgegenstehende universale Recht aufhob und für das geltende, nach dem Dekret Gratians erlassene universale Recht keine andere formale Quelle zuließ. So hat das Werk weniger den Charakter einer Kompilation als einer Kodifikation des ius novum, deren Teile gleiche Autorität besaßen. Somit ist sie eine offizielle, authentische, einheitliche, universale und ausschließliche Sammlung mit allen Konsequenzen hieraus.

Bezeichnung[Bearbeiten]

Die päpstliche Bulle und Peñaforte sprechen von einer Compilatio. Man nannte sie Codex Gregorianus oder Liber Sextus, im Anschluss an die 5 älteren Kompilationen. Sie wurde auch als Compilatio nova im Gegensatz zur Quinque Compilationes Antiquae bezeichnet. Er wurde auch als Liber Extravagantium bezeichnet. Die allgemeinste Bezeichnung wurde Liber Extra (Liber Decretalium extra Decretum Gratiani vagantium) oder moderner: Dekretalen Gregors IX. Ganz kurz auch nur Extra.

Zitierweise[Bearbeiten]

X.Buch.Titel.Kapitel

z.B. X.3.34.9 steht für das dritte Buch, den 34. Titel (de voto), das 9. Kapitel

Verbreitung und Ausgaben[Bearbeiten]

Sie fand weiteste Verbreitung, wozu ihr amtlicher Charakter wesentlich beitrug. Es finden sich heute noch 675 Handschriften. Damit war der Liber extra „im Mittelalter der bekannteste europäische Gesetzestext“.[1] Die erste gedruckte Ausgabe wurde um 1468 in Straßburg gedruckt.

Die heute gebräuchliche Textgrundlage ist die Edition durch Richter und Friedberg.[2]

Dekretalisten zum Liber Extra[Bearbeiten]

  • Bernard von Botone
  • Tancred
  • Sinibald von Fiesco (der spätere Papst Innozenz IV.)
  • Goffredus de Trano: Summa super rubricis decretalium (1241−1243)
  • Johannes Andreae: Novella commentaria in quinque libros decretalium (1338) (nicht zu verwechseln mit dem protestantischen Theologen Johannes Andreae (1554-1601))

Literatur[Bearbeiten]

Allgemeine Literatur
  • Willibald Plöchl: Geschichte des Kirchenrechts
  • Georg May: Artikel Kirchenrechtsquellen I; in: Theologisches Realenzyklopädie
  • Adalbert Erler: Kirchenrecht; 19835
  • Eichmann, Mörsdorf: Lehrbuch des Kirchenrechts, Band 1; 19516
  • Johann B. Haring: Grundzüge des Katholischen Kirchenrechts, Teil 1; 1924
  • Johannes Sägmüller: Lehrbuch des katholischen Kirchenrechts, Band 1; 1914
  • Godehard Ebers: Grundriss des Katholischen Kirchenrechts; 1950
  • Hans Erich Feine: Kirchliche Rechtsgeschichte; 19644, § 26, S. 287f
Speziell zum Liber extra
  • Artikel Liber Extra; in: Theologische Realenzyklopädie; Bd. 19, S. 28−30
  • Martin Bertram: Signaturenliste der Handschriften der Dekretalen Gregors IX. (Liber Extra); Rom 2005 [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bertram 2005, Vorbemerkung
  2. Corpus Iuris Canonici, Pars Secunda: Decretalium Collectiones. Decretales Gregorii p. IX, ed. Emil Ludwig Richter und Emil Friedberg. Leipzig 1881, online: Decretales Gregorii IX (Liber Extra)