Linie 4 (Metro Sankt Petersburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linie 4
Prawobereschnaja-Linie
{{{TEXT_FOTO}}}
Strecke der Linie 4 (Metro Sankt Petersburg)
Verlauf im Stadtplan
Streckenlänge: 11,2 km
Eröffnung: 30. Dezember 1985
Anzahl Stationen: 8
Fahrtdauer gesamt: 19 Minuten
BSicon uextKHSTa.svg
Teatralnaja
BSicon utKBHFxa.svg Spasskaja Spb metro line2.svg Spb metro line5.svg
BSicon utBHF.svg Dostojewskaja Spb metro line1.svg
BSicon utHST.svg Ligowski Prospekt
BSicon utBHF.svg Ploschtschad Alexandra Newskowo-2 Spb metro line3.svg
BSicon utWSTR.svg Newa
BSicon utHST.svg Nowotscherkasskaja
BSicon utBHF.svg Ladoschskaja
BSicon utHST.svg Prospekt Bolschewikow
BSicon utKHSTxe.svg Uliza Dybenko
BSicon uextHST.svg
Kudrowo
BSicon uextKBSTe.svg
Depot 7 Pravoberezhnoe

Die Linie 4 oder Prawobereschnaja-Linie (russisch Четвёртая линия, Правобережная линия) der Metro Sankt Petersburg verbindet derzeit das Stadtzentrum der russischen Millionenstadt Sankt Petersburg mit einigen östlichen Bezirken der Stadt am gegenüberliegenden rechten Ufer der Newa. Dieser Besonderheit verdankt die Linie ihren zweiten Namen (Prawobereschnaja-Linie bedeutet so viel wie „Rechtes-Ufer-Linie“).

Die Linie hat acht Stationen auf einer Streckenlänge von gut 11 km, damit ist sie bislang die kürzeste aller fünf Petersburger U-Bahn-Linien. Bis 2009, als Teile der Prawobereschnaja-Linie an die neu eröffnete fünfte Linie fielen, war sie wesentlich länger und führte bis in nordwestliche Randbezirke der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der älteste Teilabschnitt der heutigen Linie 4 wurde am 30. Dezember 1985 in Betrieb genommen. Damals entstanden vier Stationen zwischen Ploschtschad Alexandra Newskowo und Prospekt Bolschewikow. Die westliche Endstation Ploschtschad Alexandra Newskowo erhielt dabei einen Übergang zur gleichnamigen Station der Linie 3, und zwischen dieser und Krasnogwardeiskaja (letztere wurde 1992 in Nowotscherkasskaja umbenannt) unterqueren die Gleise der Linie die Newa. Nahe der Station Ladoschskaja wurde 2003 mit dem Ladoga-Bahnhof einer der fünf Hauptbahnhöfe der Stadt in Betrieb genommen.

Am 1. Oktober 1987 wurde die Linie im Südosten um eine Station bis zur heutigen Endhaltestelle Uliza Dybenko verlängert.

Die erste Verlängerung in westliche Richtung konnte erst zum 30. Dezember 1991 realisiert werden. Hinter Ploschtschad Alexandra Newskowo entstanden die Stationen Ligowski Prospekt, Dostojewskaja und Sadowaja, womit die Prawobereschnaja-Linie nunmehr direkte Umsteigemöglichkeiten zu den beiden übrigen Linien der Petersburger Metro erhielt.

Zwischen 1997 und 2005 gab es weitere Verlängerungen der Linie nach Westen, so zuletzt am 2. April 2005 bis Komendantski Prospekt. Von diesem Zeitpunkt bis 2009 war die Linie knapp 25 Kilometer lang und hatte 13 Stationen.

Mit der Fertigstellung des ersten Abschnitts der Linie 5 Ende der 2000er-Jahre ging eine Änderung der Führung der Linie 4 einher. Am 7. März 2009 wurde im südlichen Zentrum Petersburgs die Station Spasskaja eröffnet, die als Teil des neuen Dreifach-Umsteigeknotens Sennaja Ploschtschad / Sadowaja / Spasskaja konzipiert wurde. Mit deren Eröffnung wurde sowohl die 1991 eröffnete Station Sadowaja als auch die Strecke nordwestlich davon bis Komendantski Prospekt in die neu eröffnete Linie 5 (die die einige Monate zuvor fertiggestellten Stationen Swenigorodskaja und Wolkowskaja erhielt) eingeschlossen. Von Dostojewskaja kommend fahren Züge der Linie 4 seitdem statt bisher Sadowaja die neue Station Spasskaja an, die vorerst Endstation bleibt.

Planungen[Bearbeiten]

Mittelfristige Entwicklungspläne für die Petersburger Metro sehen Verlängerungen der Linie 4 in beide Richtungen vor. Hinter Uliza Dybenko soll ein neues Fahrzeugdepot und die Station Kudrowo entstehen, und die Station Spasskaja soll künftig nicht länger Endstation sein – zunächst soll im Zentrum Petersburgs die Station Teatralnaja, später dahinter drei weitere U-Bahnhöfe, darunter der Endbahnhof Morskoi Fassad auf einer künstlichen Aufschüttung der Newabucht im Bereich der Wassiljewski-Insel. Da diese Pläne eine niedrigere Priorität haben als der weitere Ausbau der Linie 5, dürfte keiner von ihnen vor 2015 realisiert werden.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die Linie hat kein eigenes Zugdepot; die sie bedienenden Züge werden im Depot Newskoje, das sich im Süden der Linie 3 befindet, abgestellt. Alle Züge auf der Linie 4 sind Sechsfachgarnituren der in Petersburg gefertigten Baureihe 81-717/714.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prawobereschnaja-Linie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien