Link-State

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Link-State-Routing-Protokoll ist ein Netzwerkprotokoll, das von Routern benutzt wird, um eine komplexe Datenbank mit Topologie-Informationen aufzubauen. Mit Hilfe dieser Datenbank werden die Pakete dann im Netzwerk weitergeleitet. Häufig vorkommende Vertreter dieser Protokollart im Internet sind z. B. OSPF, IS-IS und BGP.

Übersicht[Bearbeiten]

Link-State-Routingprotokolle arbeiten ganz anders als Distanzvektorprotokolle wie RIP oder IGRP. Distanzvektorprotokolle tauschen meist nur Informationen über die erreichbaren Netze mit ihren direkten Nachbarn aus und haben keine Kenntnis über die komplette Netzwerk-Topologie. Im Gegensatz zu ihnen sind die Routing-Informationen, die bei Link-State-Routingprotokollen zwischen den Routern ausgetauscht werden, komplexer.

Klassenloses Interdomain Routing CIDR sowie Subnetmasken mit variabler Länge VLSM werden von allen gängigen Link-State-Routingprotokollen unterstützt.

Arbeitsweise[Bearbeiten]

Wenn es viele Veränderungen in der Routingtabelle gibt und die Routingtabelle oft oder regelmäßig aktualisiert werden muss, empfiehlt es sich, ein Link-State-Routingprotokoll zu verwenden. Dabei werden nur die jeweiligen Änderungen unter den Routern ausgetauscht. Beim Link-State-Routing werden bei Änderungen im Netzwerk sogenannte LSA (Link-State-Announcement/Advertisements) per Flooding an alle benachbarten Router geschickt. In der Topologiedatenbank jedes Routers wird auf Basis der empfangenen LSAs die gesamte Topologie des Netzwerks generiert. Da die Änderungen verbindungsorientiert an die benachbarten Router propagiert werden, besitzen Routing-Protokolle mit dem LSA eine gute Konvergenz.

Der Link-State-Algorithmus ist die praktische Umsetzung des mathematischen Dijkstra-Algorithmus.

Merkmale des Link-State-Routings[Bearbeiten]

  • Arbeitet mit SPF-Algorithmus (Shortest Path First) und resultierendem SPF-Baum.
  • Regelmäßige Updates (Link-State-Aktualisierungen) durch Flooding
  • Feststellen der Erreichbarkeit von Nachbarn mittels Hello-Protokoll
  • Schnelle Reaktion auf Netzänderung: Der SPF-Algorithmus berechnet mit den LSA-Informationen die optimalen Pfade neu und aktualisiert die Routingtabelle (lokal)
  • Die Routingtabelle enthält Pfad samt Kosten und Interfaces zu jedem bekannten Netz, um den optimalen Pfad für die Pakete zu bestimmen.

Siehe auch[Bearbeiten]