Liste der Baudenkmäler in Tuntenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Baudenkmäler in Tuntenhausen sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Tuntenhausen und deren Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt und seither laufend ergänzt wurde.[Anm. 1]

Aich[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weihenlindener Straße 7
(Standort)
Ehem. Bauernhaus zweigeschossiger Wohnteil mit Blockbau-Obergeschoss, Hochlaube und Giebellaube, Wirtschaftsteil ausgebaut, wohl noch 18. Jh. D-1-87-179-49 BW

Antersberg[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Antersberg 8
(Standort)
Kapelle unverputzter Tuffquaderbau mit Dachreiter, bez. 1884; mit Ausstattung. D-1-87-179-7 BW

Beyharting[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Augustinerweg 4
(Standort)
Lourdeskapelle Barockbau mit Pilastergliederung, verkröpftem Gebälk und Dreiecksgiebel, bez. 1750; mit Ausstattung. D-1-87-179-12 BW
Maxlrainer Straße 6; Maxlrainer Straße 7
(Standort)
Ehem. Schule Nordteil zum ehem. Nordflügel des Klosters gehörig, zweigeschossiger Walmdachbau, wohl 1730, erneuert 1748, Südteil zweieinhalbgeschossig mit Walmdach, Putzgliederungen und Segmentbogenfenstern, Ende 19. Jh.; Torbau, zweigeschossig, wohl 18. Jh., modern verändert. D-1-87-179-9
Ehem. Schule
Maxlrainer Straße 9; Maxlrainer Straße 7
(Standort)
Teil des Nordflügels des ehem. Augustiner-Chorherrnstifts zweieinhalbgeschossiger Walmdachbau, wohl 1730 und nach Klosterbrand 1784 erneuert; Torbau, zweigeschossig, wohl gleichzeitig. D-1-87-179-8 BW
Maxlrainer Straße 11
(Standort)
Ehem. Augustinerchorherren-Stiftskirche jetzt Pfarrkirche St. Johann Baptist, Saalbau mit Vorhalle, eingezogenem Langchor und Nordturm, Weihe des ersten Baues 1130, Chorneubau, Kreuzgang und Turm 1420/60, Langhausumbau zu einem einschiffigen Saalbau durch Constantin Pader 1668/70, 1730 barocke Ausgestaltung des Inneren; mit Ausstattung. D-1-87-179-10
Ehem. Augustinerchorherren-Stiftskirche
weitere Bilder
Maxlrainer Straße 13
(Standort)
Ehem. Prälatenstock des Chorherrnstifts an die Kirche angeschlossener Dreiflügelbau, über dem mittelalterlichen Kreuzgang errichteter zweigeschossiger Barockbau, 1730; mit Ausstattung. D-1-87-179-11
Ehem. Prälatenstock des Chorherrnstifts
Wagnerfeld
(Standort)
Kapelle sog. Hohe Kapelle, Nischenkapelle mit Halbwalmdach, bez. 1561; mit Ausstattung. D-1-87-179-13
Kapelle

Biberg[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Leonhardistraße 16
(Standort)
Kath. Filialkirche St. Ulrich und Leonhard spätgotischer Saalbau mit Westturm, Langhaus 1686 umgestaltet, Turm 1880; mit Ausstattung. D-1-87-179-14 BW

Bolkam[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bolkam 10
(Standort)
Ausstattung (Kapellenbau modern). D-1-87-179-15 BW
Bolkamer Feld
(Standort)
Kapelle sog. Klausenkapelle, Satteldachbau mit einfacher Putzgliederung, im Inneren Lourdesgrotte, um 1830/40, erneuert Ende 19. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-16 BW

Brettschleipfen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Brettschleipfen 6
(Standort)
Bauernhaus ehem. Einfirsthof, zweigeschossiger Wohnteil ehemals mit reichem Putzdekor, am Wirtschaftsteil Bundwerk, um 1840. D-1-87-179-17 BW

Dettendorf[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bruckhofer Straße 4
(Standort)
Hakenhof zweigeschossiger Wohnteil mit Hochlaube und Laube, Wirtschaftsteil mit Bundwerk, um 1830/50. D-1-87-179-21 BW
Dorfstraße 3
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Blockbau- Obergeschoss, Hochlaube und Laube, 1. Hälfte 17. Jh. D-1-87-179-20 BW
Dorfstraße 5
(Standort)
Kath. Filialkirche St. Nikolaus Saalbau mit nördlichem Satteldachturm, im Kern romanisch, Chor und Turm spätgotisch; mit Ausstattung. D-1-87-179-18 BW

Eisenbartling[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aschbacher Feld
(Standort)
Bildstock Tuffpfeiler, 17. Jh. D-1-87-179-24 BW
Ehegartner Wiesen
(Standort)
Bildstock Tuffpfeiler, 17. Jh. D-1-87-179-23 BW
Ostermünchner Feld
(Standort)
Kapelle gotisierender Satteldachbau mit Dachreiter, leicht eingezogener Chor, bez. 1900. D-1-87-179-22 BW

Guperding[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unterfeld in der Flur Guperding
(Standort)
Kapelle neugotischer Satteldachbau, 2. Hälfte 19. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-26 BW

Hohenthann[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schloßstraße 4
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit barocken Balkenköpfen und Aufzugsbalken in Drachenkopfform, 1. Hälfte 19. Jh. D-1-87-179-34 BW
Schloßstraße 7
(Standort)
Einfirsthof zweieinhalbgeschossiger Putzbau mit Flachsatteldach, Segmentbogenfenstern, Hausfigur und Eisenbalkon, Ende 19. Jh. D-1-87-179-35 BW
Schloßstraße 8
(Standort)
Kath. Filialkirche St. Johannes Ev. Saalbau aus Tuffstein mit leicht eingezogenem und achsenverschobenem Chor, nördlicher Turm mit Spitzhelm, im Kern spätgotisch, Chor 1480, barocke Umgestaltung 1624/65, Turmerhöhung 1898; mit Ausstattung; Friedhof mit hoher Einfriedungsmauer, wohl 17./18. Jh. D-1-87-179-29 BW
Thaler Weg 13
(Standort)
Ehem. Bauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit Giebelschrot und Flachsatteldach, wohl Anfang 19. Jh.; 1981 aus Neugertsham, Ldkr. Passau herversetzt. D-1-87-179-36 BW

Innerthann[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Innerthann 10
(Standort)
Kath. Nebenkirche St. Dionysius spätgotischer Saalbau mit Dreiseitschluss und Dachreiter über dem Westgiebel, Umgestaltung 1644, Dachreiter und Sakristei 1926; mit Ausstattung. D-1-87-179-37 BW

Jakobsberg[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jakobsberg 6
(Standort)
Kath. Filialkirche St. Jakobus Saalbau mit eingezogenem Chor und Nordturm mit Kuppelhaube, im Kern spätgotisch, barocker Neubau unter Einbeziehung des spätgotischen Chores und des Turmunterbaus durch Hans Mayr d.Ä., 1678/80; mit Ausstattung. D-1-87-179-39
Kath. Filialkirche St. Jakobus

Karlsried[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Karlsried 2
(Standort)
Einfirsthof zweigeschossiger Wohnteil Flachsatteldach und Bundwerk am Wirtschaftsteil, um 1840/50. D-1-87-179-40 BW

Lampferding[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Knogler Feld
(Standort)
Historische Ausstattung Geißelheiland in modernem Kapellenbau von 1984. D-1-87-179-44 BW
Lampferding 17
(Standort)
Kath. Filialkirche Mariä Himmelfahrt spätgotischer Saalbau mit leicht eingezogenem Chor und nördlichem Satteldachturm, im 18. Jh. barockisiert und erweitert; mit Ausstattung. D-1-87-179-41
Kath. Filialkirche Mariä Himmelfahrt
Lampferding 18
(Standort)
Bildstock Tuffpfeiler, um 1700; im Garten bei Liwa. D-1-87-179-43 BW

Mailling[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenfeld
(Standort)
Kapelle kleiner Saalbau mit Eckrustizierung, 19. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-46 BW
Mailling 2
(Standort)
Kapelle St. Calixtus Saalbau mit Dachreiter, erbaut 1583 erbaut; mit Ausstattung. D-1-87-179-45 BW

Maxlrain[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Freiung 1
(Standort)
Schlosswirtschaft zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit barocken Wandbildern und Stützpfeilern, wohl 18. Jh., 1936 erneuert; mit Ausstattung. D-1-87-179-47
Schlosswirtschaft
weitere Bilder
Freiung 7; Freiung 3; Nähe Freiung; Freiung 5
(Standort)
Schloss Maxlrain dreigeschossiger Satteldachbau mit vier zwiebelgedeckten Ecktürmen und angesetzten ehrenhofartigen Flügeltrakten, gemalte Renaissance-Fassadengliederung, Kernbau errichtet 1582-85, Flügelbauten in Formen der Renaissance von 1891; Schlosskapelle, um 1730; mit Ausstattung; - Ehem. Schlossökonomie, östlicher Flügel eingeschossig mit Mansarddach, 18. Jh.; westlich ehem. Wirtschaftsgebäude, zweigeschossiger Mansarddachbau, wohl um 1890; Einfriedung, 1891; Schlossgartenummauerung, wohl 18. Jh.; Schlossalleen, mit Eichen und Linden, 18. Jh. D-1-87-179-48
Schloss Maxlrain
weitere Bilder

Oberrain[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberrain 4
(Standort)
Ehem. Schloss zweigeschossiger Putzbau mit steilem Krüppelwalmdach, an der Ostseite Turm mit Schlosskapelle, um 1595. D-1-87-179-50 BW

Oed[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Längenfeld in der Flur Oed
(Standort)
Hofkapelle kleiner neugotischer Satteldachbau, Ende 19. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-51 BW

Ostermünchen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fritz-Schäffer-Straße 14
(Standort)
Grufthalle der Familie Dyroff eingeschossiger unverputzter Tuffquaderbau mit Säulen und Walmdach, u.a. Grabstätte des ehem. Bundesfinanzministers Fritz Schäffer (+ 1967), Entwurf von Th. Dombart, errichtet 1931. D-1-87-179-66 BW
Fritz-Schäffer-Straße 14
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Stephanus und Laurentius mit leicht eingezogenem Chor und Nordturm, 1504 errichtet, 1693 und 1794 verändert, südlicher Sakristeianbau 1872; mit Ausstattung. D-1-87-179-52
Kath. Pfarrkirche St. Stephanus und Laurentius
weitere Bilder

Schmidhausen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schmidhausen 18
(Standort)
Ehem. Bauernhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Bundwerkgiebel und Giebellaube, 2. Hälfte 18. Jh., ehem. Wirtschaftsteil zu Wohnzwecken ausgebaut. D-1-87-179-55 BW

Schönau[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchenweg 1
(Standort)
Einfirsthof zweigeschossiger Wohnteil mit Flachsatteldachbau und Traufschrot an der Südseite, Wirtschaftstrakt mit Bundwerk, 1827. D-1-87-179-57 BW
Kirchenweg 5
(Standort)
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Saalbau mit eingezogenem Chor und Spitzturm, barocker Neubau unter Einbeziehung des mittelalterlichen Turmunterbaus und der Umfassungsmauern des Chores, Weihe 1723, Turmobergeschoss 19. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-56 BW
Lindenstraße 1
(Standort)
Ehem. Schulhaus seit 2000 Haus der Vereine, zwei zweigeschossige klassizisierende Giebelbauten mit Satteldach, durch Querbau miteinander verbunden, bez. 1842. D-1-87-179-58 BW
Lindenstraße 3
(Standort)
Einfirsthof zweieinhalbgeschossiger Wohnteil mit Flachsatteldach und Putzgliederungen, Wirtschaftsteil mit Bundwerk, Mitte 19. Jh. D-1-87-179-59 BW

Schweizerberg[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dettendorfer Feld
(Standort)
Feldkapelle kleiner Putzbau mit Satteldach und Lourdesgrotte, bez. 1921. D-1-87-179-60 BW

Sindlhausen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sindlhausen 21
(Standort)
Filialkirche St. Margaretha kleiner Saalbau mit Dachreiter, im Kern angeblich spätgotisch, sonst wohl 18. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-61 BW
Sindlhausen 30
(Standort)
Bildstock Tuffstein, mit Pilastergliederung, Ende 16. / Anfang 17. Jh. D-1-87-179-62 BW

Stetten[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stetten 1
(Standort)
Hofkapelle Satteldachbau mit teilweise unverputztem Tuffquadermauerwerk, 19. Jh.; mit Ausstattung. D-1-87-179-63 BW

Thal[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Thal 24
(Standort)
Kath. Filialkirche St. Georg doppelgeschossiger romanischer Tuffquaderbau mit neugotischem Dachreiter, rechteckiger Satteldachbau mit eingezogener, hufeisenförmiger Apsis, im Kern um 1200; mit Ausstattung. D-1-87-179-64 BW

Tuntenhausen[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hörmatinger Feld
(Standort)
Bildstock gemauerter Pfeiler mit Zeltdach, wohl 19. Jh. D-1-87-179-6 BW
Kirchplatz 1
(Standort)
Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt dreischiffige Hallenkirche mit Chorumgang, Turmbekrönung mit zwei Spitzhelmen, nach Bränden 1548 und 1584 unter Einbeziehung des Chores und des Turmes von Veit Schmidt 1627/30 neu errichtet, Chor Ende 15. Jh., Türme 1513-33, Turmkapelle spätgotisch; mit Ausstattung; Friedhof über hohen Stützmauern. D-1-87-179-1
Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Kirchplatz 2
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossig mit Schopfwalmdach und Freitreppe, 17. Jh. D-1-87-179-2 BW
Tillystraße 7
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Putzgliederungen und Eisenbalkon, Ende 19. Jh. D-1-87-179-4 BW

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Petzet: Denkmäler in Bayern: Oberbayern. - Hrsg.: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1986

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im BayernViewer-Denkmal kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im BayernViewer-Denkmal nicht, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (DSchG) definiert und hängt nicht von der Eintragung in die Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein. Eine verbindliche Auskunft erteilt allein das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Tuntenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing