Liste der Sinfonien Joseph Haydns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

1908 erstellte Eusebius Mandyczewski für den Verlag Breitkopf & Härtel eine Liste der Sinfonien Joseph Haydns, die 104 Werke aufführt. 1957 wurde diese Liste von Anthony van Hoboken in sein thematisch-bibliographisches Werkverzeichnis[1] als Gruppe I übernommen und mit vier Werken erweitert: der Sinfonia Concertante von 1792 (Hob. I: 105), einer damals noch verschollenen Sinfonie in D-Dur (Hob. I: 106) und zwei frühen Sinfonien (Hob. I: 107 und 108). Letztere wurden von Howard Chandler Robbins Landon[2] in der von ihm herausgegebenen Gesamtausgabe der Sinfonien mit „A“ und „B“ bezeichnet.

Die Sinfonie Nr. 106 war ursprünglich nur aufgrund der Eintragung der Anfangstakte in Haydns Entwurf-Katalog bekannt. Als eine Abschrift eines D-Dur-Allegros von Haydn wieder aufgefunden wurde, erkannte man darin den Kopfsatz der mutmaßlichen Sinfonie. Aufgrund stilistischer Merkmale vermuteten Haydn-Forscher, dass es sich bei dem Werk um die Ouvertüre zur Oper Le Pescatrici handeln könnte. Diese – möglicherweise im Original dreisätzige – Ouvertüre galt bis dahin als verlorengegangen, vermutlich durch den großen Brand in Esterzhaza im Jahr 1779.[3]

Die Chronologie der Werkgruppe nach dem Hoboken-Verzeichnis gilt mittlerweile als überholt; die Hoboken-Zahlen sind dennoch die in Verlags- und CD-Katalogen am weitesten verbreitete Referenzierung von Haydns Sinfonien.

Einige Werke tragen programmatische Titel – etwa Die Uhr, Der Bär oder mit dem Paukenschlag –, die aber meist nicht von Haydn stammen. Die Gruppe der Sinfonien Nr. 82-87, 1785-1786 komponiert, wird Pariser Sinfonien genannt. Besonders bekannt sind Haydns letzte Sinfonien (Hob. I: 93-104), die für Londoner Konzerte zwischen 1792 und 1795 geschrieben wurden und darum Londoner Sinfonien genannt werden.

Haydn war wesentlich an der Entwicklung der Formanlage der klassischen Sinfonie – z. B. Viersätzigkeit, Sonatenhauptsatzform – beteiligt.

Liste der Sinfonien Joseph Haydns[Bearbeiten]

Hob.[1] Tonart Beiname Entstehungszeit[4] Huss[5]
001 D-Dur 1757 001
002 C-Dur 1757/59 005
003 G-Dur 1761 019
004 D-Dur 1757/60 009
005 A-Dur 1760/61 015
006 D-Dur „Le matin“ 1761 020
007 C-Dur „Le midi“ 1761 021
008 G-Dur „Le soir“ 1761 022
009 C-Dur 1762 023
010 D-Dur 1758/60 010
011 Es-Dur 1760/61 016
012 E-Dur 1763 027
013 D-Dur 1763 028
014 A-Dur 1762 025
015 D-Dur 1761 013
016 B-Dur 1763 007
017 F-Dur 1760/61 008
018 G-Dur 1757/59 003
019 D-Dur 1760/61 004
020 C-Dur 1758/60 012
021 A-Dur 1764 031
022 Es-Dur „Der Philosoph“ 1764 032
023 G-Dur 1764 033
024 D-Dur 1764 034
025 C-Dur 1760/61 024
026 d-Moll „Lamentatione“ 1768 046
027 G-Dur 1757/60 018
028 A-Dur 1765 038
029 E-Dur 1765 036
030 C-Dur „Alleluja“ 1765 035
031 D-Dur „Hornsignal“ 1765 037
032 C-Dur 1760/61 014
033 C-Dur 1761/62 017
034 d-Moll 1763 039
035 B-Dur 1767 041
036 Es-Dur 1762 026
037 C-Dur 1757/58 002
038 C-Dur 1767 043
039 g-Moll 1765 040
040 F-Dur 1763 029
041 C-Dur 1768 047
042 D-Dur 1771 052
043 Es-Dur „Merkur“ 1770/71 051
044 e-Moll „Trauer-Sinfonie“ 1770/71 049
045 fis-Moll „Abschiedssinfonie“ 1772 056
046 H-Dur 1772 054
047 G-Dur 1772 055
048 C-Dur „Maria Theresia“ 1769 048
049 f-Moll „La Passione“ 1768 044
050 C-Dur 1773/74 058
051 B-Dur 1773 053
052 c-Moll 1771 050
053 D-Dur „L'Impériale“ 1778/79 075
054 G-Dur 1774/76 061
055 Es-Dur „Der Schulmeister“ 1774 062
056 C-Dur 1774 063
057 D-Dur 1774 064
058 F-Dur 1767 045
059 A-Dur „Feuer“ 1768 042
060 C-Dur „Il distratto“ 1774 060
061 D-Dur 1776 069
062 D-Dur 1780 074
063 C-Dur „La Roxelane“ 1779 070
064 A-Dur 1773 059
065 A-Dur 1769 057
066 B-Dur 1774/75 ca. 065
067 F-Dur 1774/75 ca. 066
068 B-Dur 1774/75 ca. 067
069 C-Dur „Laudon“ 1774/75 ca. 068
070 D-Dur 1778/79 072
071 B-Dur 1778/79 073
072 D-Dur 1763 030
073 D-Dur „La Chasse“ 1781 ca. 077
074 Es-Dur 1780 076
075 D-Dur 1779 071
076 Es-Dur 1782? 078
077 B-Dur 1782? 079
078 c-Moll 1782? 080
079 F-Dur 1784 081
080 d-Moll 1784 082
081 G-Dur 1784 083
082 C-Dur „L'Ours“ (Der Bär) 1786? 087
083 g-Moll „La Poule“ (Die Henne) 1785 084
084 Es-Dur 1786 088
085 B-Dur „La Reine“ (Die Königin) 1785? 085
086 D-Dur 1786 089
087 A-Dur 1785 086
088 G-Dur 1787 090
089 F-Dur 1787 091
090 C-Dur 1788 092
091 Es-Dur 1788 093
092 G-Dur „Oxford“ 1789 094
093 D-Dur 1791, UA 17. Februar 1792 097
094 G-Dur „Mit dem Paukenschlag“ 1791, UA 23. März 1792 098
095 c-Moll 1791, UA Frühjahr 1791 096
096 D-Dur „Le Miracle“ (Das Wunder) 1791, UA 11. März 1791 095
097 C-Dur 1792, UA 3. oder 4. Mai 1792 100
098 B-Dur 1792, UA 2. März 1792 099
099 Es-Dur 1793, UA 10. Februar 1794 102
100 G-Dur „Militär“ 1794, UA 31. März 1794 103
101 D-Dur „Die Uhr“ 1794, UA 3. März 1794 104
102 B-Dur 1794, UA 2. Februar 1795 105
103 Es-Dur „Mit dem Paukenwirbel“ 1795, UA 2. März 1795 106
104 D-Dur „Salomon“ oder "London" 1795, UA 13. April 1795 107
105 B-Dur Sinfonia Concertante 1792 101
106 D-Dur Ouvertüre zu „Le pescatrici“ (Die Fischerinnen)? 1769
107 B-Dur Sinfonie A 1760/61 011
108 B-Dur Sinfonie B 1762 006

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Anthony van Hoboken: Joseph Haydn : thematisch-bibliographisches Werkverzeichnis. Band 1. Schott, Mainz 1957
  2. Howard Chandler Robbins Landon (Hrsg.): Joseph Haydn. Kritische Ausgabe sämtlicher Sinfonien. Philharmonia-Ausgabe. Universal Edition, Wien.
  3. Walter Lessing: Die Sinfonien von Joseph Haydn, dazu: sämtliche Messen. Eine Sendereihe im Südwestfunk Baden-Baden 1987-89. Band 2. Baden-Baden 1989, S. 37.
  4. Haydn-Festspiele Eisenstadt: Haydn&107. Informationsseite zu den Sinfonien von Joseph Haydn. http://www.haydn107.com/index.php?id=22&lng=1, Abruf 9. November 2012.
  5. Zählung nach: Manfred Huss: Joseph Haydn. Klassiker zwischen Barock und Biedermeier. Roetzer, Eisenstadt 1984, ISBN 3-85374-094-4.

Literatur[Bearbeiten]

  • Howard Chandler Robbins Landon: The Symphonies of Joseph Haydn. Universal Edition & Rocklife, London 1955. http://archive.org/details/TheSymphoniesOfJosephHaydn (Stand 22. April 2012).
  • Sonja Gerlach: Die chronologische Ordnung von Haydns Sinfonien zwischen 1774 und 1782. In: Haydn-Studien, Band II/1, März 1969, S. 34–66.
  • Sonja Gerlach: Joseph Haydns Sinfonien bis 1774. Studien zur Chronologie. In: Haydn-Studien, Band VII/1–2, Mai 1996, S. 1–287.
  • Anthony Hodgson: The Music of Joseph Haydn. The Symphonies. The Tantivy Press, London 1976, ISBN 0-8386-1684-4
  • Walter Lessing: Die Sinfonien von Joseph Haydn. Dazu: Sämtliche Messen. Ausgabe in 3 Bänden. Südwestfunk, Baden-Baden 1987–89.
  • Armin Raab, Christine Siegert, Wolfram Steinbeck (Hrsg.): Das Haydn-Lexikon. Laaber-Verlag, Laaber 2010, ISBN 978-3-89007-557-0.
  • Michael Walter: Haydns Sinfonien. Ein musikalischer Werkführer. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-44813-3.
  • A. Peter Brown: The Symphonic Repertoire. Volume II. The First Golden Age of the Vienese Symphony: Haydn, Mozart, Beethoven, and Schubert. Indiana University Press, Bloomington & Indianapolis 2002, ISBN 0-253-33487-X; 716 S.

Weblinks[Bearbeiten]