Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oed-Oehling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oed-Oehling enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Marktgemeinde Oed-Oehling im niederösterreichischen Bezirk Amstetten.[1]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Ehem. Gast- bzw. Meierhof und Kellerhaus
Datei hochladen
Ehem. Gast- bzw. Meierhof und Kellerhaus
ObjektID: 28239
Gartenstraße 2
Standort
KG: Öhling
Ein mächtiger Vierkanthof mit dreiachsigem Mittelrisalit und historistischer Fassade an der Haupt- und Seitenfront, der 1646 urkundlich erwähnt wurde. Die jetzige Form wurde durch den Umbau im Jahr 1878[2] sowie den Umbau zum Feuerwehrhaus 2006 geprägt.
Kath. Pfarrkirche hll. Petrus und Paulus samt Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Petrus und Paulus samt Friedhof
ObjektID: 28233

Standort
KG: Oed Markt
Ein spätbarocker Zentralbau mit Walmdach, der nach Plänen vom Wiener Baumeister Paul Ulrich Trientl zwischen 1759 und 1761 erbaut wurde. 1834 wurde der Fassadenturm erneuert und 1961 ein Zwiebelhelm aufgesetzt.[2]
Pfarrhof
Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 28236
Oed 14
Standort
KG: Oed Markt
Ein zweigeschoßiger hakenförmiger Bau mit Walmdach, der 1716 errichtet wurde.[2]
Kath. Pfarrkirche hl. Wolfgang
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Wolfgang
ObjektID: 28237

Standort
KG: Öhling
In erhöhter Lage errichtete barocke Saalkirche mit einem vorgestellten neobarocken Westturm. Der spätbarocke Hochaltar stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts und die Orgel ist ein Werk von Johann Lachmayr aus dem Jahr 1898.[2]
Pfarrhof
Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 28238
Öhling 26
Standort
KG: Öhling
Ein blockhafter Bau auf einer mittelalterlichen Sockelmauer mit Walmdach.[2]
Flur-/Wegkapelle
Datei hochladen
Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 28244

Standort
KG: Öhling
Kriegergedächtniskapelle
Datei hochladen
Kriegergedächtniskapelle
ObjektID: 28245

Standort
KG: Öhling
Eine ehemalige Friedhofskapelle, die 1886 errichtet und nach dem Ersten Weltkrieg zu einem Soldatendenkmal umgebaut wurde.[2]

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse, OW … ?

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Oed-Oehling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (pdf).
  2. a b c d e f Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich, südlich der Donau, Teil 2, Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing