Liste der deutschen Botschafter in Vietnam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner von Bergen heiratete Isabel Maria De Las Mercedes Alcala, die in Venezuela geboren war. Deshalb wurde er von Dezember 1871 bis 1874 als Konsul von Wilhelm I. (Deutsches Reich) zu Rama V. König von Siam versetzt und wurde von 1874 bis 1876 Generalkonsul in Saigon.

Ab 1945 teilte sich Vietnam in Nordvietnam mit der Hauptstadt Hanoi und Südvietnam mit der Hauptstadt Saigon. 1954 wurde die Republik Vietnam (RVN) gegründet. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland richtete am 12. Juni 1957 eine Gesandtschaft in Saigon ein, die am 25. April 1960 in eine Botschaft umgewandelt wurde.[1]

Die Botschaft lag an der Vo-Tanh-Street Nr. 217 (heute Nguyen Trai 217) einer Hauptstraße, in der sich auch die Government of the Republic of Vietnam (GVN) befand, die dort ein National Police Interrogation Center (NPIC) betrieb.

Ernennung/Akkreditierung Name Besonderheiten Posten verlassen
1874 Werner von Bergen 1876
1960 York Alexander von Wendland 1964 Juni
1964 Juni Günther Schlegelberger 1965 November
Hans Schmidt-Horix Ende März 1966 verhandelte mit dem südvietnamesischen Außenminister Tran Van Do die Einsatzbedingungen der Helgoland.[2]
1965 November Freiherr Hasso Rüdt von Collenberg als Geschäftsträger April 1966
1966 Wilhelm Kopf 1968 Oktober
1968 Oktober Horst von Rom 1974
13. November 1974 Heinz Dröge 24. April 1975

Nach dem Vietnamkrieg kam es 1976 zur Wiedervereinigung und Saigon wurde in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt.

Nach 1976[Bearbeiten]

Deutsche Botschafter in Hanoi
Name Bild Amtszeit Anmerkungen
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Peter Scholz 1976–1978
Reinhard Holubek 1978–1980
Claus Vollers 1981–1984
Geert-Hinrich Ahrens 1984–1986
Joachim Broudré-Gröger 1986–1990
Klaus-Christian Kraemer 1993–1997
Wolfgang Erck 1998–1999
Wolfgang Wilhelm Massing 2000–2003
Christian-Ludwig Weber-Lortsch 2003–2007
Rolf Peter Gottfried Schulze 2007–2011
Claus Wunderlich 2011–2012
Jutta Frasch seit 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Akten zur auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, 1975, 864S. S.474 FN 5
  2. Der Spiegel, 4. April 1966, VIETNAMKRIEG pdf