Liste von Klöstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste von Klöstern ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft, Land und Ort. Die Liste ist nicht vollständig. Bei einem Neueintrag wird darum gebeten, Ort, Gründungs- und Aufhebungsdaten sowie eine etwaige Vor- oder Nachnutzung stichwortartig anzugeben. Klöster, die zu verschiedenen Zeiten von verschiedenen Orden genutzt wurden, sollten mit den entsprechenden Angaben unter jedem der jeweiligen Orden vermerkt werden.

Inhaltsverzeichnis

Listen von Klöstern und Orden[Bearbeiten]

Römisch-Katholisch[Bearbeiten]

Amigonianer (Kapuzinertertiarier)[Bearbeiten]

Antoniter[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Antoniterklöster

Augustiner-Chorherren[Bearbeiten]

Augustiner-Chorfrauen[Bearbeiten]

Augustiner-Eremiten (heute Augustiner)[Bearbeiten]

Augustiner-Eremitinnen (heute Augustinerinnen)[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Adelheiden bei Hegne Kloster Hegne (1436–1808), vorher Benediktiner um 1355–1436, jetzt Kloster der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz und Sitz der Ordensprovinz
    • Badersleben „Marienbeck“ oder „Marienspring“ (1479–1810), 1846 Ackerbauschule, 1835 durch Baron von Gustedt gekauft.
    • Balingen (1406–1544) Augustinerinnen?? (welcher Orden?)
    • Kloster Mariental (Bielefeld, 1491–1616, „Süsterkirche“ seit 1616 reformierte Pfarrkirche)
    • Böblingen (vor 1481-um 1536)
    • Blumenthal/Beckum (1446–1814), Augustinusregel seit 1464!
    • Bocholt (vor 1447–1803, Augustinusregel seit 1463)
    • Bonn Augustinerinnenkonvent bei St. Isidor (1293–16. Jh.)
    • Brede „Mariae Opferungsthal“ auf der Brede (1483–1810), Kloster der Armen Schulschwestern ULF
    • Calw (spätes 15. Jh.-1555)
    • Coswig/Anhalt (1272–1521)
    • Dinslaken „Marienkamp“ (1458–1808) vorher Schwestern vom gemeinsamen Leben seit 1434
    • Kloster Frauweiler/Bedburg (1452–1618)
    • Freiburg „St. Anna zum grünen Wald“ (1451–1786), vorher Schwesternsammlung, 1449–1451, 1786 Vereinigung mit Adelhausen.
    • Augustinerinnenkloster Fritzlar Katharinenkloster (1145–1538), 1711–2003 Ursulinen
    • Giengen an der Brenz (1463–1571)
    • Augustinerinnenkloster Glindfeld (1298–1499, danach Kreuzherren (1499–1804))
    • Kloster Grevenbroich (1883–1960, davor Wilhelmiten (1296–1628), Zisterzienser (1628–1803), heute Kreiskrankenhaus)
    • Hecklingen (Ende 13. Jh.-1559), 1571 von Familie von Throta erworben
    • Herford „Süsternhaus“ „Schwesternhaus auf dem Holland“ (1459–1529), 1579 letzte hochbetagte Augustinerin nachweisbar
    • Hermaringen (15. Jh.-1463)
    • Hettstedt/Kupferberg (1254–1259/61) nach (Ober-)Wiederstedt verlegt
    • Kloster Höchst (Höchst im Odenwald, 1244–1503, danach Benediktinerinnen bis 1568)
    • Kloster Ingelheimerhausen (Mitte 12. Jahrhundert bis 1538, Zisterzienserinnen bis 1435, Karmelitinnen (1435–1538))
    • Köln St. Nikolaus (1446–1802), vorher 1433–1446 Zisterzienserinnen
    • Köln St. Agatha (1303–1459) danach Benediktinerinnen
    • Konstanz St. Katharina (um 1260–1808), 1995 Pauliner-Eremiten
    • Kranenburg Katharinenhof (1446–1802), Augustinusregel seit 1472; vorher Beginen?
    • Augustinerinnenkloster Küstelberg (1177–1299)
    • Kloster Marienwerder ((1216–1542), davor Augustiner-Chorherren (1196–1216), danach evangel. Damenstift (1620–bestehend)
    • Kloster Memmingen (1252–1551, 1802–2008 Theater, abgebrochen)
    • Kloster Merten (1160–1803), 1582 mit Kloster Herchen zusammengelegt
    • Nazareth „Annenkloster“ (1483–1804)
    • Neuenburg am Rhein (Ende 14. Jh.-1406), vorher Schwesternsammlung
    • Neustadt/Orla (? - ?)
    • Kloster Niederviehbach (1296–1803, seit 1847 Dominikanerinnen)
    • Kloster Niesing (auch Kloster Mariental, Münster (Westfalen), 1444–1811, 1905–1945, abgebrochen)
    • Oberndorf am Neckar (1264–1557), danach Augustiner-Eremiten bis 1806;
    • Kloster Odacker (13. Jahrh.–1508, dann 1513–1639, 1648–1804 Benediktinerinnen, abgebrochen)
    • Ostereide 13. Jh.-1509), untergegangen im Dollart/Sturmflut!
    • Owen (vor 1430–1567)
    • Peternach (? -1497), danach Kreuzherren
    • Kloster Rüthen (1480–1734, 1749–1772 Ursulinen)
    • Schlotheim/Th. (1285–1543)
    • Kloster St. Walburgis Soest (vor 1166–1582, danach bis 1812 und 1845–1945 Damenstift)
    • Stendal St. Katharinenkloster (1469–1539), vorher Benediktinerinnen
    • Stotzheim/Euskirchen (vor 1390–1802)
    • Tübingen (1479–1495)
    • Urach (vor 1454–1537 und 1548–1558)
    • Kloster Weiher, Köln (1198–1474, abgebrochen)
    • Kloster Würzburg (1460–1572, ausgestorben)

Augustiner-Discalceaten (Augustiner-Barfüßer)[Bearbeiten]

Barmherzige Brüder vom hl. Johannes von Gott (OH)[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Algasing (1868 – bestehend)
    • Bad Wörishofen (1896 – bestehend)
    • Frankfurt am Main (? – bestehend)
    • Gremsdorf (? – bestehend)
    • Königstein im Taunus (2007 – bestehend)
    • Kostenz (1899 – bestehend)
    • Malseneck/Kraiburg (2010 – bestehend)
    • München Hospital St. Max (1750 – 1809)
    • München-Nymphenburg Ordensprovinz (1916 – bestehend)
    • Münster Clemenshospital Münster Clemenskirche (Münster) (1732 – 1811)
    • Kloster St. Wolfgang (Neuburg an der Donau) (1622 – 1806, 1831 – bestehend)
    • Püttlingen (1976 – bestehend)
    • Regensburg (1927 bzw. 1930 – bestehend), größtes Ordenskrankenhaus Deutschlands!!!
    • Kloster Reichenbach am Regen (1890 – bestehend), vorher Benediktiner (1118 – 1556, 1661 – 1803, 1883 – 1887)
    • Schwandorf (? – bestehend) vorher Niederbronner Schwestern seit 1931, St. Barbara-Krankenhaus
    • Straubing (1884 – bestehend) Klinikum St. Elisabeth

Barmherzige Brüder von Maria Hilf (FMMA)[Bearbeiten]

  • Andernach (? – bestehend)
  • Bad Mergentheim Caritas-Krankenhaus (2006 – bestehend)
  • Bonn, Krankenhaus St. Petrus bzw. Brüderkrankenhaus im Gemeinschaftskrankenhaus (1886 – bestehend)
  • Koblenz 1.Gründung Brüderhaus (1850 – ?)
  • Koblenz Brüderkrankenhaus St. Josef (1899 – bestehend) Fusion 2001
  • Koblenz Peter-Friedhofen-Haus (2013 – bestehend)
  • Marsberg St.-Marien-Hospital (2000 – bestehend)
  • Montabaur Brüderkrankenhaus (1882, 2001 Fusion; bestehend)
  • Münstermaifeld St. Josef (1999 – bestehend)
  • Paderborn Brüderkrankenhaus St. Josef (1904 – bestehend)
  • Plaidt Maria vom Siege (1999 – bestehend)
  • Rilchingen (? – ?)
  • Saffig (1869 – bestehend)
  • Trier (Mutterhauskonvent und Brüderstation) (1853 – bestehend)
  • Zemmer, Schönfelderhof (1920 – bestehend)

Barmherzige Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul (Vinzentinerinnen, FdC)[Bearbeiten]

Benediktiner (OSB)[Bearbeiten]

Benediktinerinnen[Bearbeiten]

Birgitten[Bearbeiten]

Congregatio Jesu (Englische Fräulein)[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster St. Joseph (Altötting) (1720–bestehend, seit 1809 Filiale von Burghausen) Maria-Ward-Gymnasium, Maria-Ward-Realschule
    • Kloster St. Maria (Aschaffenburg) (1747–1803, 1819–1945) Maria-Ward-Schule
    • Kloster Herz Jesu (Augsburg) (1662–1803) (1816-1992)
    • Augsburg "Institutum BMV" (best.)
    • Bad Homburg v.d. H. (1894-) Maria-Ward-Schule
    • Bad Kissingen (1861-) Gymnasium und Realschule
    • Kloster Maria Himmelfahrt (Bamberg) (1716–1827)
    • Bamberg "Institutum BMV" (best.)
    • Bensheim (1858-) Liebfrauenschule
    • Bingen (1864–2003) Hildegardisschule
    • Kloster Heilig Schutzengel (Burghausen) (1683–bestehend?)
    • Damm/Aschaffenburg (1844- ? )
    • Deggendorf (1863–1977) Realschule der Maria-Ward-Stiftung
    • Eichstätt (1868-bestehend) "Institutum BMV"
    • Frankfurt am Main (1749-1821)
    • Fürstenfeldbruck (1862–1937), NS-Verbot
    • Fürstenstein (1861–2001)
    • Fulda (1733-)
    • Großostheim (1856- ? )
    • Kloster Herz Jesu (Günzburg) (1756 -)
    • Haag in Oberbayern (1864–2000)
    • Hannover (2004 -)
    • Hofstetten (Schloss, 1962–1974)
    • Kempten/Allgäu (1861 -) Maria-Ward-Schule
    • Köln (1620-1630)
    • Landau in der Pfalz (1896–2001) Maria-Ward-Schule
    • Lindau am Bodensee Kloster am Steg Lindau (1857–1991) Maria-Ward-Schule
    • Mainz, Gründung 1752 von Fulda aus, 1758 Ausweisung und Übersiedlung nach Oppenheim, 1802 Auflösung des Ordens im Bistum Mainz, 1807 Erlaubnis zum weiteren Bestehen durch Napoleon, 2002 Feier des 250-jährigen Bestehens, Maria-Ward-Schule
    • Kloster Herz Jesu (Mindelheim) (1701 -)
    • München 1. Kloster der MW-Schwestern in Deutschland (1627–1809, 1835 -)
    • Niederlassung und Provinzialat für die mitteleuropäische Provinz in München, (2005, bestehend)
    • München-Nymphenburg (1835-2006) Maria-Ward-Gymnasium, Maria-Ward-Schule
    • Neuburg an der Donau (seit 1847; vorher Benediktinerinnen (1002–1622), Jesuiten (1622–1773), Malteser (1773–1803))
    • Neuhaus am Inn (1859 -)
    • Nürnberg (1854 -)
    • Nürnberg Noviziat (2007 -)
    • Offenbach (1928/9-1946) Marienschule
    • Osterhofen (1858 -), früher Kollegiatstift, danach Prämonstratenser; Mädchenrealschule und Fachschule
    • Internationale Studienkommunität in Passau-Langlebenhof (1958 -)
    • Passau/Niedernburg (1836 -)
    • Pfarrkirchen (1859 -)
    • Plattling (1895–1999)
    • Regensburg (1903 -)
    • Kloster St. Zeno, Reichenhall (seit 1852 Congregatio Jesu, vorher Benediktiner (803 bis 10. Jahrhundert), Kollegiat (10. Jahrhundert bis 1136), Augustiner-Chorherren (1136–1803)); Mädchenrealschule, Maria-Ward-Schule
    • Scheßlitz (1950–2005) Maria-Ward-Haus
    • Schleusingen/Th. (2008 -)
    • Schrobenhausen (1861 - ?) Maria-Ward-Realschule
    • Simbach am Inn (1909 -)
    • Sparz/Traunstein (1893 -) Maria-Ward-Schule
    • St. Ingbert (1863- ? )
    • Traunstein (-1895) Umzug nach Sparz
    • Trier (1621-1630)
    • Tüßling/Heiligenstatt (1894–2008)
    • Haus Maria Frieden, Velbert-Langenberg (1948 -)
    • Viernheim (? - bestehend)
    • Waldkirchen (? - ?) Maria-Ward-Grundschule
    • Kloster Wald (1865- ? ) vorher Benediktinerinnen 1681-1805
    • Kloster Wallerstein (1866–2008, vorher 1761–1803 Piaristen) Maria-Ward-Realschule
    • Worms (1859 - ?)
    • Würzburg (1866 -19. Juli 2011) Institut BMV, Maria-Ward-Schule

Daughters of Divine Love, Töchter von der Göttlichen Liebe (DDL)[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Frechen
    • Köln-Neubrück
    • Leverkusen
    • Niederkassel
    • Rheinbach-Flerzheim, Antoniuskloster, Sitz der deutschen Region (ca. 1990 - bestehend, vorher 1244–1803 Zisterzienser (Kloster Heisterbach), 1904–1925 (Brand) Cellitinnen, 1936–1986 Franziskusschwestern der Familienpflege, dann Missionarinnen Mariens)[2]
    • Troisdorf
  • Nigeria

Deutscher Orden (OT)[Bearbeiten]

Orden der Brüder vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem und Kongregation der Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem

Siehe auch: Liste der Kommenden des Deutschen Ordens (einschl. Bezeichnungen der Niederlassungen und Ordensstruktur)

  • Italien
    • Lana (Provinzialat)
    • Rom (Gästehaus)
  • Österreich
    • Deutschordensschloss Gumpoldskirchen (1241-bestehend, mit Unterbrechungen, Gästehaus)
    • Wien (1204/1206- bestehend, Sitz des Hochmeisters und des Priorates der Ballei Österreich, Gästehaus)
  • Slowenien
  • Tschechien

Dominikaner (OP)[Bearbeiten]

Dominikanerinnen[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aachen, Marienbongard (1695–1802)
    • Altburg/Calw (14. Jh.-um 1535)
    • Kloster Altenhohenau (1235–1803/22, seit 1926, 1235–1270 auch Dominikaner)
    • Altheim/Horb am Neckar (vor 1355-nach 1654)
    • Andernach St. Martin (vor 1418-1584) Umzug nach Koblenz St. Martin
    • Kloster Arenberg (in Koblenz-Arenberg, seit 1864)
    • Kloster St. Ursula (Augsburg, 1335–1803, seit 1828 wiederbesiedelt)
    • Katharinenkloster Augsburg (Augsburg, 1243–1802) Holbein-Gymnasium Augsburg
    • Augsburg „Margarethenkloster“ (1241–1531)
    • Balingen „Untere Klause“ (vor 1430–1537)
    • Kloster vom Hlg. Grab Bamberg (1365–1803)
    • Bergfelden/Sulz am Neckar (vor 1386–1547)
    • Berlin Dominikus-Krankenhaus Arenberger Dominikanerinnen ( ? - bestehend)
    • Berlin St. Josef Arenberger Dominikanerinnen ( ? - bestehend)
    • Biberach an der Riß (um 1283-um 1290)
    • Binsdorf/Geislingen (um 1280–1806, Konvent bis 1838)
    • Blankenburg in Oldenburg (Oldenburg) (1294-1527)
    • Bochingen/Oberndorf am Neckar (vor 1359-um1492)
    • Bocholt "Schwarzes Kloster" ( ? - ? ), vorher Beginen
    • Bopfingen (1264–1272)
    • Buchhorn/Friedrichshafen (um 1260–1649/54)
    • Cappeln Christinenhof Ilanzer Dominikanerinnen ( ? - bestehend)
    • Coswig/Anhalt (1272–1527) (kein Augustinerinnenkloster!!!)
    • Kloster Cronschwitz St. Maria (1238–1533)
    • Damme ( ? - ? )
    • Dillingen (1313- ? )
    • Dießen am Ammersee St. Josef Missions-Dominikanerinnen (1967-bestehend)
    • Kloster St. Ursula (Donauwörth) (seit 1839, bestehend)
    • Dornhan (vor 1360/70-1538/62)
    • Dornstetten „Weiße Sammlung“ (vor 1276–1565)
    • Düsseldorf Dominikus-Krankenhaus Arenberger Dominikanerinnen ( ? - bestehend)
    • Düsseldorf-Angermund St. Katharina von Siena, Dominikanerinnen Unserer dienenden Frau ( ?-bestehend)
    • Dykhusen Kloster Dykhusen (1378–1531)
    • Eltville-Erbach Dominikanerinnen von Bethanien ( ? - bestehend)
    • Engelport Kloster Maria Engelport (1272–1282)
    • Engeltal/Dornstetten (1292–1527)
    • Kloster Engelthal (1240–1565)
    • Engen (1393–1802), Konvent bis 1839,
    • Ennetach Kloster Ennetach (um 1280–1803)
    • Essen St. Dominikus Dominikanerinnen von Bethanien ( ? - bestehend)
    • Flörsheim Missions-Dominikanerinnen (1956-bestehend)
    • Kloster Frauenaurach (Erlangen, 1267–1548)
    • Frankfurt am Main Dominikanerinnen von Bethanien ( ? - bestehend)
    • Freiburg „auf dem Graben“ (1419–1755 3.Orden,1755–1786 2. Orden) 1786 Vereinigung mit Kloster Adelhausen
    • Freiburg St. Maria Magdalena (1287/1309–1651), Zusammenlegung mit Kloster St. Katharina in der Wiehre
    • Freiburg St. Agnes (1284–1644/51), Zusammenschluss mit Kloster Adelhausen;
    • Freiburg St. Katharina in der Wiehre (1297–1651)
    • Freiburg Kloster Adelhausen (1245–1867) Adelhauser Kirche Mariä Verkündigung und St. Katharina
    • Fremdingen St. Maria de Victoria (1737-1802, ? - bestehend)
    • Fürth/Odw. Dominikanerinnen zu St. Magdalenen ( ?- bestehend)
    • Galiläa/Hückelsheim Kloster Galiläa (1484–1810)
    • Gruol/Haigerloch (um 1600–1803), Konvent bis 1827!
    • Kloster Gotteszell (Schwäbisch Gmünd) (1240–1803, heute Frauenjustizvollzugsanstalt)
    • Kloster Habsthal (1259–1806, aufgehoben, seit 1892 Benediktinerinnen)
    • Hadamar (1702-1817)
    • Halberstadt St. Nikolai (1285-1810)
    • Hamburg Schmilinskystr. ( ? - bestehend)
    • Hausen/Rottweil (1387–1525)
    • Hechingen Kloster Stetten (1287–1802),Konvent bis 1867, von 1264–1287 Augustinerinnen, 1868 Franziskanerniederlassung
    • Hedingen Kloster Hedingen (1338–1595 nach Habsthal)
    • Heidelberg (1724–1802) Erlöserkirche (Heidelberg)
    • Heiligenzimmern (1436–1554, Schwestern ziehen nach Grual)
    • Hirrlingen (1358–1789)
    • Hochheim/Worms „Maria Himmelkron“ (1278–1570)
    • Hochmauren/Rottweil (um 1200–1525), gründen „Weiße Sammlung“
    • Horb am Neckar „Obere Sammlung“ (1278?-1806/10), Schwesternsammlung von 1218–1276
    • Itzingen/Neckarwestheim (1261-vor 1300)
    • Kemnaten/Feuchtwangen (1435–1561)
    • Kirchberg/Sulz am Neckar, Kloster Renfrizhausen Kloster Kirchberg (1237–1806, letzte Nonne bis 1865)
    • Kirchheim an der Teck (1247-um 1570)
    • Kirn Arenberger Dominikanerinnen ( ? - bestehend)
    • Klausen Mater Dolorosa (18.8.2008-bestehend)
    • Koblenz St. Martin (1585-1802)
    • Koblenz "Weißerkloster" (1276-1794)
    • Köln-Niederich Kloster St. Achatius (1432-1582) später Jesuitenkolleg, Tricoronatum
    • Köln Kloster St. Gertrud (Köln) (vor 1273–1802), davor Beginengemeinschaft vor 1257
    • Konstanz St. Peter an der Fahr (1418–1789),von 1257–1418 Schwesternsammlung
    • Kürten-Biesfeld Missions-Dominikanerinnen vom Hl. Herzen Jesu ( ? -bestehend)
    • Lage-Rieste "Zum gekreuzigten Erlöser" (2000-bestehend)
    • Lahde bei Petershagen (1265-1306) Umzug nach Lemgo
    • Lambrecht/Pfalz Kloster Lambrecht (Pfalz) (1247–1553), seit 977 Benediktinerkloster St. Lambrecht
    • Kloster Landsberg (seit 1845 Dominikanerinnen zur Hl. Dreifaltigkeit, 1719–1809 Ursulinen)
    • Lauffen am Neckar (vor 1285–1476), von 1003-vor 1285 Benediktinerinnen; nach 1476 bis 1536 Prämonstratenserinnen;
    • Leipzig Dominikanerinnen von Bethanien ( ? -bestehend)
    • Leipzig "Pauler-Nonnen" Sperlingsberg, vorher Beginen ( ? - Ref.)
    • Lemgo St. Marien (Lemgo) (1242–1575), 1575 ev. Jungfrauenkloster, 1713 profanes Damenstift;
    • Liebenau/Worms Kloster Liebenau (1299–1563)
    • Lindau/Bodensee Ilanzer Dominikanerinnen ( ? -bestehend)
    • Lohhof/Mindelheim Kloster Lohhof (1902-2006)seit 1902 Dominikanerinnen von Wettenhausen
    • Löwental/Friedrichshafen Kloster Löwental (1250–1806), Konvent bis 1812,
    • Ludwigshafen (1927- ? ) Geschwister-Scholl-Gymnasium
    • Mannheim Luiseninstitut (1923-1939), heute Ursulinen-Gymnasium
    • Mariaberg/Gammertingen (Anf.13. Jh.-1293) danach Benediktinerinnen 1293–1803, Konvent bis 1837
    • Meersburg Hl. Kreuz (vor 1466–1808) Konvent bis 1812
    • Mengen/Sigmaringen (vor 1254–1259)
    • Meschede Keppelsberg/Klausenberg Klausenkapelle (1472–1486) zum Kloster Galiläa umgesiedelt
    • Michendorf Arenberger Dominikanerinnen ( ? -bestehend)
    • Kloster Mödingen (1246–1802, nach 1843 Dillinger Franziskanerinnen) Klosterkirche Maria Medingen
    • Möhringen/Tuttlingen (15. Jh.-1570), vorher ab 1373 Schwesternsammlung;
    • Münche Johanneskolleg Missions-Dominikanerinnen ( ? -bestehend)
    • München Haus IFMO Missions-Dominikanerinnen (1993-bestehend)
    • Nagold (1391–1554)
    • Neudingen „Maria Hof“ (1307–1559) danach Zisterzienserinnen 1561–1802; vor 1307 Schwesternsammlung
    • Neusatzeck Schwestern vom 3. Orden des hl. Dominikus ( ? -bestehend)
    • Neusitz (1253- ? )
    • Kloster Neustadt am Main (seit 1962, vorher Benediktiner (769–1803))
    • Kloster Niederviehbach (seit 1847, vorher Augustinereremitinnen (1296–1803))
    • Nürnberg Katharinenkloster Nürnberg (1296–1525)
    • Oberhausen Arenberger Dominikanerinnen ( ? -bestehend)
    • Kloster Obermedlingen (1260–1555, danach Dominikaner (1651–1804), Oblaten (1923–1987), Prämonstratenser (1987–1996), seit 1996 Marianer)
    • Oberndorf am Neckar I (vor 1272–1810)
    • Oberndorf am Neckar II (vor 1341–1602)
    • Offenhausen (Gomadingen) „Gnadenzell“ (1258–1613)
    • Osterode St. Martin Missionsdominikanerinnen ( ? -bestehend)
    • Östringfelde Östringen (Gau) (1350–1577), die letzte Nonne (Hille Engelken) stirbt 1596!
    • Kloster Paradiese (1252–1808), 1811 ev. Damenstift
    • Pettendorf „Adlersberg“ (um 1260–1542)
    • Pforzheim (1282/87-1564), Konvent nach Kirchberg
    • Pfullendorf „Maria zu den Engeln“ (1435–1807), vorher Schwesternsammlung (um 1255–1435)
    • Plauen/V. (? - Ref.), letzte Nonne „Stadtnonne“ 1536 gestorben
    • Kloster Polling (1892–1972)
    • Rangendingen Hl. Kreuz (um 1580–1804), vorher Schwesternsammlung (vor 1431- ?)
    • Refrath Kinderdorf Bethanien, Dominikanerinnen von Bethanien (1968-bestehend)
    • Regensburg Hl. Kreuz, Dominikanerinnenkloster Regensburg Klosterkirche Heilig Kreuz (Regensburg) (1233, bestehend), ältestes Dominikanerinnenkloster Deutschlands!!
    • Reutin „Maria-Reuthin“ (um 1250-nach 1575)
    • Kloster St. Katharina (Riegel am Kaiserstuhl) (1450–1779)
    • Rothenburg ob der Tauber (1258-1544), heute Reichsstadtmuseum
    • Rottweil „Klause bei St. Jakob“ (vor 1307–1525)
    • Rottweil „Klause von St. Moritz“ (vor 1331–1525)
    • Rottweil (1306–1802), D-Tertiarinnen, heute Jugendherberge, zuvor Polizeigebäude
    • Rubacker (1439–1445 und 1640–1673)
    • Kloster Schlehdorf (bestehend, Missionsdominikanerinnen, vorher Benediktiner (763–9. Jahrhundert), Kollegiatstift (9. Jahrhundert–1140), Augustiner-Chorherrenstift (1140–1803))
    • Schorndorf St. Martin Missions-Dominikanerinnen (1960-bestehend)
    • Schwalmtal-Waldniel Dominikanerinnen von Bethanien ( ? -bestehend)
    • Kloster Schwarzhofen (1244–1802)
    • Sießen Kloster Sießen (1260–1803) Konvent bis 1848, seit 1860 Franziskanerinnen
    • Sirnau (1241–1525)
    • Speyer Kloster St. Magdalena (Speyer) (1304, bestehend)
    • Steinheim an der Murr (1254–1582)
    • Kloster Strahlfeld, Roding (seit 1917, bestehend)
    • Strahlfeld Missionsdominikanerinnen vom heiligsten Herzen Jesu, von Harare/Simbabwe ( ? -bestehend)
    • Sulz am Neckar, „Klause Sulz“ (1363-nach 1530)
    • Sulz am Neckar, „Frauen zu St. Wendelin“ (1387 - ?)
    • Trier St. Martin auf dem Berge (1235-1288) Umzug nach St. Katharinen
    • Trier St. Katharina (1288-1794/1802)
    • Trier St. Barbara (1272-1565) danach Jesuiten
    • Türkheim (1859- ? )
    • Verspoel/Münster (1686–1803)
    • Villingen (1270–1782), vorher Schwesternsammlung vor 1255–1270; 1782 Vereinigung mit Klarissenkloster und Umwandlung in Ursulinenkloster; Zehndersches Haus
    • Volkersberg in der Rhön, Dominikanerinnen der hl. Katharina von Siena, (1921-bestehend)
    • Wehr/ Klingenthal (1256–1274) nach Kleinbasel;
    • Weida/Th. St. Maria Magdalena (vor 1293–1532), evtl. vorher Magdalenerinnen! Kirchenruine Nonnenhof (Weida)
    • Weiler Weil (Esslingen) am Neckar (1230–1553)
    • Wiederstedt/Südharz (1255–1547) Schloss Oberwiederstedt
    • Wildberg (vor 1313–1556)
    • Wonnental Kloster Wonnental (vor 1248–1261), danach Zisterzienserinnen (1261–1806)
    • Kloster Wettenhausen (seit 1864, vorher Augustiner-Chorherren (1130–1803))
    • Kloster Wörishofen (1718–1803, seit 1826, bestehend)
    • Würzburg „Marxenkloster“ St. Markus (1246–1803)
    • Kloster Zoffingen Konstanz (um 1256, bestehend) Dominikanerinnen seit 1318, vorher Beginen!

Elisabethinen (Franziskaner-Tertiarinnen)[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Mutterhaus Aachen (1622 - bestehend)
    • Kloster Azlburg Straubing (1748–1807; 1829–bestehend)
    • Bad Kissingen (1945 - bestehend)
    • Blankenheim(Ahr, 1681–1802)
    • Kloster Bethlehem Bergheim (1899–1964)
    • Düren (Gasthauskloster, 1650–1873)
    • Düren Maria-Hilf-Hospital (ehem. Franziskanerkloster, 1864 - ?)
    • Düren Elisabethstift (1889 - ?)
    • Jülich (1678–1802)
    • München (1750 - ?)
    • Münsterberg (1863 - ?)
    • Neuburg an der Donau (1840 - ?)

Franziskaner (OFM)[Bearbeiten]

Bis 1517 wurden die Franziskaner (lateinisch ordo fratrum minorum „Orden der Minderbrüder“) auch als Minoriten bezeichnet. 1517 teilten sich die Franziskaner in die Observanten und die Konventualen, welche heute als Minoriten (OFMConv) bezeichnet werden (siehe unten). Die französische Ordensbezeichnung lautete bis zur Aufhebung aller französischen Orden im Zuge der Revolution Cordeliers. Nach der Teilung des Ordens im Jahr 1517 war die Bezeichnung (auch Cordeliers de l’observance oder Observantins) dem Zweig der reformierten Franziskaner vorbehalten.

Franziskaner-Tertiaren[Bearbeiten]

Armen-Brüder des hl. Franziskus, CFP[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Düsseldorf
  • USA[4]
    • Cincinnati, Ohio: John Hoever House, Immaculate Heart of Mary School
    • Covington, Kentucky: Holy Family Friary
    • El Paso, Texas: St. Joseph School
    • Hamilton, Ohio: Mercy-Franciscan at Schroder
    • Hoboken, New Jersey: St. Ann Parish
    • Little Rock, Arkansas: Catholic High School for Boys
    • Southgate, Kentucky: St. Theresa School
    • Ft. Thomas, Kentiucky: Carmel Manor

Franziskanerinnen (Franziskaner-Tertiarinnen, Regulierter Dritter Orden)[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Kongregationen, die eine regulierte Form des Franziskanischen Dritten Ordens darstellen, viele davon im 19. Jahrhundert gegründet.

Hier folgt eine Liste alter Gründungen:

Heilig-Geist-Orden[Bearbeiten]

Orden des Heiligen Erlösers (OBS)[Bearbeiten]

  • Kloster Saint-Sauveur[5] (1711), Libanon

Hieronymiten[Bearbeiten]

Jesuiten[Bearbeiten]

siehe Jesuiten-Kommunität

Kamaldulenser[Bearbeiten]

Kapuziner (OFMCap)[Bearbeiten]

  • Schweiz
    • Kloster Altdorf (1581–?)
    • Kapuzinerkloster Mariä Lichtmess, Appenzell (seit 1587, bestehend)
    • Convento Sacro Cuore Bellinzona (seit 1939 bestehend ?)
    • Convento Sta. Maria Bigorio (seit 1535 bestehend ?)
    • Kloster Brig
    • Bremgarten (1621–1841, seit 1889 Kinderheim in Betreuung der Ingenbohler Kreuzschwestern, Kapuziner seit 1988)
    • Kloster Delemont (seit 1626–1793 (?), bestehend ?)
    • Convento dei Cappuccini di San Francesco, Faido (seit 1607 bestehend ?)
    • Kloster Freiburg (1609, bestehend)
    • Kapuzinerhospiz Heiligkreuz (seit 1753)
    • Kloster Locarno (1602–1852)
    • Convento dei Cappuccini Lugano (seit 1646 bestehend ?)
    • Kloster Mels (seit 1654 bestehend)
    • Kloster Mendrisio (1621–1853)
    • Kloster Olten (seit 1646 bestehend)
    • Convento Madonna del Sasso Orselina (seit 1848 bestehend)
    • Kloster Rapperswil (seit 1606)
    • Rigi Klösterli
    • Couvent des capucins Saint-Maurice VS (1610–bestehend)
    • Couvent des capucins Sion (1631–bestehend)
    • Kloster Sorengo (1565–1653 (nach Lugano))
    • Kloster Schwyz (seit 1585 bestehend)
    • Kloster Wil (seit 1657 bestehend)
    • Kloster Wesemlin Luzern (seit 1583, derzeit Sitz der Schweizer Provinzleitung)
    • Zürich (seit 1939)
  • Frankreich
  • Italien

Kapuzinerinnen[Bearbeiten]

Beschuhte Karmeliten (OCarm)[Bearbeiten]

Beschuhte Karmelitinnen (OCarm)[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Ingelheimerhausen (1435–1538, davor Augustinerinnen ab Mitte 12. Jahrhundert, Zisterzienserinnen bis 1435)
    • Kloster Schlüsselau (1949–1969, vorher Zisterzienserinnen bis 1554)
    • Kloster „Dreifaltigkeit“ Erlangen (seit 1969, Nachfolge des Klosters Schlüsselau)
    • Karmel „Mutter vom guten Rat“ Essen-Schuir (vorher Duisburg)

Unbeschuhte Karmeliten (OCD)[Bearbeiten]

Unbeschuhte Karmelitinnen (OCD)[Bearbeiten]

Kartäuser[Bearbeiten]

siehe Liste der Kartäuserklöster

Kartäuserinnen[Bearbeiten]

siehe Liste der Kartäuserklöster

Klarissen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Klarissenkloster

Kreuzherren[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aachen (1371–1802)
    • Bentlage (1437–1803)
    • Bonn Augustinushaus (1964–1969)
    • Bonn-Beuel/Limperich (1960–2005)
    • Kloster Brandenburg (1477–1784) bei Aachen-Sief, säkularisiert
    • Brüggen St. Nikolaus (1479–1802)
    • Duisburg (1498–1814)
    • Dülken (1479–1802)
    • Düsseldorf (1438–1814)
    • Kloster Ehrenstein (1488–1812, 1953–1998, zwischenzeitlich Franziskaner 1893–1953, ab 1999 Montfortaner)
    • Emmerich (1487–1811)
    • Essen-Haarzopf (1974–1989)
    • Essen-Kettwig (1972–1996)
    • Falkenhagen (1432–1596)
    • Kanonie der Kreuzbrüder zu Glindfeld (1499–1804, davor Augustinerinnen (1298–1499))
    • Haan Regionalvikariat (? –bestehend)
    • Helenenberg/Welschbillig (1485–1802), seit 1925 Salesianer Don Boscos
    • Hohenbusch in Erkelenz (1302–1802, davor und anfänglich im Besitz des Marienstifts Aachen (1147–1305))
    • Höhnscheid bei Ippinghausen (1468–1527)
    • Köln Streitzeuggasse (1307–1802)
    • Marienfrede bei Dingden (1444–1802)
    • Neuss (1967–1977)
    • Osterberg bei Osnabrück (1432–1527/1633)
    • Peternach bei Rhens (1497–1552)
    • Ratingen-Breitscheid (1960–1985)
    • Ratingen-Lintorf (1968–2006)
    • Schwarzenbroich bei Langerwehe (16. Februar 1340–1802)
    • Kloster Steinhaus in Wuppertal-Beyenburg, gegründet 1298, säkularisiert 1804, wieder mit Kreuzherren besetzt 1964.
    • Wegberg (1639–1802)
    • Wickrath (22. Januar 1494–1794 und 1480–1802)
    • Wuppertal-Elberfeld St. Laurentius (1970–1995)
    • Wuppertal-Elberfeld St. Ursula (1953–2005)
    • Wuppertal-Hahnerberg (1955–1985)

Kreuzherrenorden von Bologna[Bearbeiten]

Maristenpatres[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Ahmsen/Lägden (18. April 1923–2010), danach Gemeinschaft christlichen Lebens (GCL)
    • Cham (? – bestehend)
    • Dessau (1992–bestehend)
    • Kloster Fürstenzell (1931–bestehend), davor Zisterzienser (1274–1803)
    • Furth bei Landshut (25. Januar 1915–bestehend)
    • Meppen (1899–bestehend), Gründungshaus in Deutschland
    • Mindelheim (16. April 1926–bestehend)
    • Passau (1978–bestehend)
    • Recklinghausen (3. Februar 1914–bestehend?)

Marianen[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Obermedlingen (seit 1996, vorher Dominikanerinnen (1260–1555), Dominikaner (1651–1804), Oblaten (1923–1987), Prämonstratenser (1987–1996))
    • Vilgertshofen (? - bestehend)

Mauritius-Schwestern[Bearbeiten]

Michaeliten[Bearbeiten]

Minoriten (Franziskaner-Konventualen, OFMConv)[Bearbeiten]

Missionare von Mariannhill[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Bad Wörrishofen (?, bestehend) Kurseelsorge
    • Breitbrunn (? - ?)
    • Köln (?, bestehend)
    • Lohr (Aloisianum, 1912–2003)
    • Maria Beinberg, Gemeinde Gachenbach (? - ?)
    • Maria Veen (1952, bestehend)
    • Kloster Mönchsdeggingen (seit 1950, bestehend), vorher Benediktinerinnen (10./11. Jahrhundert bis 1138), Benediktiner (1142–1802)
    • Mussenhausen (? - ?)
    • Kloster Oelinghausen (bei Arnsberg, 1174–1804 Prämonstratenserinnen, bis ins 13. Jahrhundert Doppelkloster, 1956–1991 Mariannhiller Missionare, seit 1992 Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel (Heiligenstädter Schulschwestern))
    • Reimlingen St. Josef (1920, bestehend)
    • Würzburg (1929, bestehend)
  • Südafrika
    • Kloster Mariannhill (1909 vom Trappistenorden getrennt und zum Mutterhaus der Mariannhiller Missionare erhoben)

Missionsschwestern vom Kostbaren Blut[Bearbeiten]

Montfortaner[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Ehrenstein (1999–2007; vorher Kreuzherren (1488–1812, 1953–1998), Franziskaner (1893–1953))

Oblaten (OMI)[Bearbeiten]

Oratorianer[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aachen (1956, bestehend)
    • Kloster Aufhausen (1692–1886, seit 1890 Benediktiner)
    • Blankenheim bei Euskirchen (1670–1716 und 1977–1983) 1983 nach Mönchengladbach
    • Celle (1992, bestehend)
    • Dresden/Pirna jetzt Schmochtitz (1961, bestehend)
    • Frankfurt a. Main (1956, bestehend)
    • Heidelberg (1968, bestehend)
    • Ilsede (1997, bestehend)
    • Leipzig-Lindenau (1930, bestehend)
    • München bei St. Laurentius (1954, bestehend)
    • München am Herzogspital (? -1803?)

Pallottiner[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Alzenau in Unterfranken (1955, bestehend)
    • Augsburg Provinzverwaltung (?, bestehend)
    • Bad Zwischenahn Rektorat (1945/6, bestehend)
    • Berlin (1993- bestehend)
    • Bruchsal (1915, bestehend)
    • Dortmund (1998, bestehend)
    • Frankfurt a. Main Flughafenseelsorge (?, bestehend)
    • Freising (?, bestehend)
    • Friedberg (Bayern) (?, bestehend)
    • Friedberg Bayern, Pallottiner an der Wallfahrtskirche (1937, bestehend)
    • Hamburg (1921, bestehend) 1.kath. Männerorden nach der Ref. in Hamburg!
    • Hersberg bei Immenstaad am Bodensee (?, bestehend)
    • Hofstetten bei Falkenstein (Oberpfalz) (?, bestehend)
    • Koblenz-Ehrenbreitstein (7. Dezember 1893–1978)
    • Konstanz (1920-bestehend?)
    • Limburg an der Lahn (1892, bestehend), 1. Niederlassung in Deutschland!
    • Martinshöhe (?, bestehend)
    • Mülheim/Ruhr (1955, bestehend)
    • Mülheim/Ruhr vietn. kath. Mission (1993, bestehend)
    • München Pallottihaus (?, bestehend)
    • Neunkirchen (Saar) (?, bestehend)
    • Olpe (1984, bestehend)
    • Osterfeld (1954-vor 2004)
    • Rheinbach (1961, bestehend)
    • Schmerlenbach (1985–2001)
    • Schönstatt (1901, bestehend)
    • Untermerzbach (1922–2009)
    • Vallendar (1945, bestehend)
    • Völklingen-Wehrden (1947, bestehend)
    • Haus Wasserburg und Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
    • Wiesbaden (? - bestehend)
    • Zell im Wiesental, Bergklause Maria Frieden (1994, bestehend)

Pallottinerinnen[Bearbeiten]

Passionisten[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Marienmünster (1965, bestehend)
    • München St. Gabriel (1922, bestehend), 1. deutsche Niederlassung
    • Regensburg Studentenwohnheim
    • Schwarzenfeld in der Oberpfalz (?, bestehend)
  • Italien

Paulaner[Bearbeiten]

Pauliner[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Anhausen (1403–1557), vorher Waldbrüder
    • Argenhardt (Obere Zelle, 1356–1652/1786)
    • Kloster in St. Märgen (1995–2011)
    • Kloster Sankt Oswald (1396–1431, danach Augustiner-Chorherren (1431–1563), Benediktiner (1567–1803))
    • Paulinerkloster Bonndorf (1402–1807)
    • Donnersberg St. Jakob, Dannenfels (1335–1544)
    • Erding (1992, bestehend)
    • Goldbach/Waldenburg (1382–1556)
    • Kloster Grünwald (um 1360–1802/3)
    • Gundelsbach (1355–1534)
    • Kirnhalden (vor 1360 bis vor 1579)
    • Langnau/Tettnang (1405–1786/7)
    • Maihingen (nur 1437 erwähnt)
    • Mainburg (1981, bestehend) 1. Neugründung; 1893–1917 Beschuhte Karmeliten, 1918–1978 Kapuziner
    • Passau Mariahilf (2002, bestehend), Provinzialat; 1890–2002 Kapuziner
    • Rohrhalden (vor 1342–1786)
    • Paulinerkloster Tannheim (um 1353–1802/3)
    • St. Peter auf dem Kaiserstuhl (1373–16. Jh.)
    • Todtmoos (1987, bestehend)
    • Regensburg St. Cäcilia (1994, bestehend); 1911–1987 Augustiner-Eremiten

Piaristen[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Donaueschingen (1755–1778)
    • Günzburg (1750–1807) Kloster SS. Trinitatis (Günzburg)
    • Kempten (1752–1803) Stiftsgymnasium der Piaristen Kempten
    • Kirchberg/Hunsrück (1758 - 1794), heute kath. Pfarrhaus
    • Kirn (1757 - 1798) Gymnasium Kirn
    • Rastatt (1715–1808) Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, früher Piaristenkolleg, 1. deutsche Niederlassung!
    • Trier (? - ?), von 1777 bis 1810 unterrichteten Piaristen aus Trier am Kollegium Brig (Schweiz)
    • Wallersheim (? - ?)
    • Kloster Wallerstein (1761–1803, seit 1866 Congregatio Jesu), Piaristenschloss;
  • Ungarn[12]
    • Budapest (1717–heute). In Budapest gibt es eigentlich mehrere Klöster im selben Gebäude.
    • Göd (2010–heute)
    • Kecskemét (1714–heute)
    • Mosonmagyaróvár (1739–2001 wiedergegründet–heute)
    • Nagykanizsa (1765–2003 wiedergegründet–heute)
    • Szeged (1720–1990 wiedergegründet–heute)
    • Vác (1714–1990 wiedergegründet–heute)

Prämonstratenser[Bearbeiten]

Prämonstratenserinnen[Bearbeiten]

Redemptoristen[Bearbeiten]

Redemptoristinnen[Bearbeiten]

Salesianer Don Boscos[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Amberg (1930–1937)
    • Aschau am Inn (1950, bestehend)
    • Augsburg (1962, bestehend)
    • Bad Neustadt an der Saale (1953–1980)
    • Bamberg (1919/31, bestehend)
    • Bendorf-Sayn (1949–1999?)
    • Kloster Benediktbeuern (1930, bestehend)
    • Berlin (1955, bestehend)
    • Bochum (1949–1950)
    • Bonn (1969, bestehend)
    • Burghausen (1920–1986)
    • Burgstädt/Sa. (1992, bestehend)
    • Kloster Buxheim (1926, bestehend), vorher Kollegiat (1100–1402), Kartäuser (1402–1802)
    • Calhorn (1977, bestehend)
    • Chemnitz (1991, bestehend)
    • Duisburg (1953–1983)
    • Kloster Ensdorf (1920, bestehend), vorher Benediktiner (1121–1556, 1669–1802)
    • Essen-Borbeck St. Johannesstift (1921, bestehend)
    • Forchheim (1964, bestehend)
    • Freyung (1919–1931)
    • Furtwangen (1962, bestehend)
    • Hannover (1920, bestehend)
    • Hannover-Ricklingen (1950–1976)
    • Heiligenstadt/E. "Villa Lampe" (1992, bestehend)
    • Helenenberg (1926, bestehend)
    • Jünkerath (1953, bestehend)
    • Kassel (1936, bestehend)
    • Köln (1964, bestehend)
    • Kempten (1956–1998?)
    • Konstanz (1954- ?)
    • Mainz (ital. Gemeinde, 1987, bestehend)
    • Mannheim (1949–1977)
    • Marienhausen (1924–1991)
    • Memmingen (1966–1984)
    • Mettenheim (1992, bestehend)
    • München Provinzialat (1973, bestehend)
    • München Salesianum (1919, bestehend)
    • Neunkirchen-Seelscheid (1957/62, bestehend)
    • Nürnberg (1962, bestehend)
    • Passau (1919–1950)
    • Pfaffendorf bei Ebern. (1954, bestehend)
    • Regensburg (1923, bestehend)
    • Rimsting am Chiemsee (1973, bestehend)
    • Saarbrücken (1953–1979)
    • Sannerz (1947, bestehend)
    • Stuttgart (1999, bestehend)
    • Trier (1947, bestehend)
    • Vilsbiburg (2005, bestehend)
    • Wiesbaden (1927–1970)
    • Würzburg (1916, bestehend)

Salesianerinnen[Bearbeiten]

  • Schweiz

Salvatorianer[Bearbeiten]

Salvatorianerinnen[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Bad Wurzach
    • Franz-Jordan-Stift Berlin-Waidmannslust (1920, bestehend)
    • Kloster Mater Salvatoris, Börwang (1921–2009)
    • Kloster Neuwerk (1874–1889 und seit 1961, davor Benediktinerinnen (1170–1802), Franziskanerinnen (1889–1961))
    • Kerpen-Horrem (? - bestehend), Provinzhaus
    • Marienstift Donauhof, Passau (1926, bestehend)
    • Salvatorianerinnen Kloster Steinfeld und Urft, Kall (seit ca. 1926)
    • Salvatorianerinnen Caritas Seniorenzentrum Straslkund (1997, bestehend)
    • Warburg (1923, bestehend)
    • Warendorf (1996, bestehend)

Schwestern der St. Josefskongregation[Bearbeiten]

Schwestern vom Guten Hirten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gut-Hirten-Kloster

, hier auszugsweise Beispiele

Serviten[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Altlandsberg (1335–1540)
    • Ammendorf/Halle-Saale (30. Oktober 1274- ?), vorher Augustiner-Chorherren
    • Bernburg (1308–1526)
    • Düsseldorf-Rath (1956- ?)
    • Erfurt (1309–1570)
    • Kloster Gelsenkirchen-Buer (1954, bestehend)
    • Kloster Germersheim, Germersheim (1298–1527)
    • Giebichenstein/Halle (1257–1275) "Klausberg", 1275 Verlegung nach Halle St. Ulrich
    • Großenhain/Sa. (1318- ?)
    • Halberstadt (1277/1298 - ?)
    • Halle/Saale (1257/75-1527), Von Giebichenstein; 1.deutsches Servitenkloster
    • Hanau Kloster St. Wolfgang (1490/4-1527)
    • Hasselfelde/Harz "Kloster zum Paradies" (1277–1295)
    • Himmelgarten (Nordhausen) (1295–1525), von Hasselfelde/Paradies
    • Kreuzberg bei Bonn (1637–1802), 1. deutsches Servitenkloster nach der Reformation!
    • Maihingen (1445–1459), vorher Benediktiner und Pauliner; nachher Birgitten bis 1607, von 1607–1802 Minoriten
    • Mariengart/Vacha (1339–1368), nach Vacha verlegt
    • Kloster Mutzschen (1490–1530)
    • Oßmannstedt (1297-um 1400)
    • Radeburg (1312/18-vor 1539)
    • Rheinbach (1714–1802), vorher 1686–1707 Franziskaner
    • Schornsheim (1339–1535)
    • Vacha St. Maria (1368–1527)
    • Viehhausen (1975–1989)
    • Weihenlinden (1962- ?), Wallfahrtskirche Hl. Dreifaltigkeit

Servitinnen[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Stadtkloster Düsseldorf
    • Kloster Doveren, Hückelhoven-Doveren

Spiritaner[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Broichweiden bei Aachen (1903, bestehend)
    • Buchen/Odenwald (1954- ?)
    • Donaueschingen (1923- ?)
    • Hangelar St. Augustin (1983- ?)
    • Heimbach/Eifel (1920- ?)
    • Kaiserswerth (1863–1870) 1. Missionshaus auf deutschem Boden, 1870 Übergabe an Alexianer
    • Kloster Knechtsteden (bei Dormagen, 1895- bestehend)
    • Köln Provinzialat (? - ?)
    • Marienstatt im Westerwald (1864–1873), Kulturkampf!
    • Kloster Marienthal (Westerwald) (1864–1873), 1704–1813 und 1892–1974 Franziskaner, 1853–1864 Lazaristen
    • Menden im Sauerland (1928- ?)
    • Rostock (1994, bestehend)
    • Speyer St. Guido-Stift (1922–1991)
    • Speyer im ehemaligen Pfarrhaus der Bernhardskirche (? - bestehend)
    • Stuttgart-Botnang (1985, bestehend)

Steyler Missionare[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Aulendorf – Blönried (1924, bestehend)
    • Bad Driburg (1915–2008)
    • Berlin-Charlottenburg (1922, bestehend)
    • Dresden-Cotta (1997, bestehend)
    • Essen (2008, bestehend)
    • Hamburg-Neugraben (2009, bestehend)
    • Mosbach (1960, bestehend)
    • München St. Pius-Kolleg (1958, bestehend)
    • Nettetal-Kaldenkirchen (vor 1928, bestehend)
    • Neuenkirchen-St. Arnold (1920–2008)
    • Sankt Augustin (1913, bestehend)
    • St. Wendel (1898, bestehend)
    • Tirschenreuth (1917, bestehend)
    • Wedel(bei Hamburg, ? - ?)
    • Wittlich-Wengerohr (1922–2004)

Templerorden[Bearbeiten]

  • Deutschland
    • Kloster Altmühlmünster (1155/8-1312), Übernahme durch Johanniter bis 1803
    • Augsburg (1270–1314), Übernahme durch Dominikaner (Templer als Dominikaner!)
    • Bamberg (1165–1311), Übernahme durch Franziskaner, Franziskanerkloster Bamberg, vgl. Tafel am Franziskanerkloster.
    • Beienrode/Königslutter "Curia" (1200-?)
    • Beyernaumburg (1130–1309?, Kampf 1308!)
    • Braunschweig am Bohlweg (1289–1357?)
    • Niederbreisig (1215–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Bruchsal (vor 1272–1312) Übernahme durch Johanniter bis 1805
    • Bülstringen (1298–1307)
    • Denkendorf (vor 1125- ?)
    • Droyßig (1214–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Emmenstedt (1304–1312?)
    • Esterwegen (? -1313) Übernahme durch Johanniter
    • Gehofen (1288/98-1309) Übernahme durch Johanniter
    • Gehringsdorf (13. Jh.-1312) Übernahme durch Johanniter
    • Gelnhausen (1300- ?) Übernahme durch Franziskaner-Minoriten
    • Grimma Hospital zum Hl. Kreuz (1240–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Grumbach bei Lauterecken "Schloss Grumbach" (? -1312)
    • Halberstadt St.-Jakobus-Hospital, Friedrich von Alvensleben!! vgl "Blutstube" auf Burg Schlanstedt!!!
    • Hönningen Bad Hönningen Tempelhof! (vor 1225–1312) Übernahme durch Johanniter bis 1803
    • Hof Iben/Fürfeld (1258–1312)
    • Köln-Buchheim (? - ?)
    • Komturei Lietzen (1229–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Mainz Komturei vgl. St. Ignaz-Kirche
    • Marienstein (Eichstätt, ? -1312) später Chorfrauenstift
    • Moritzbrunn/Adelschlag (vor 1251–1312)
    • Mücheln/Saale Templerkapelle (Mücheln)!! (1240–1312)
    • Nordhausen Ordenshof "vor dem Hagen" (? -1312)
    • Oberlahnstein/Burg Lahneck (1226–1309)
    • Osthofen/Mühlheim "Templerburg" (1215–1312)
    • Roth an der Our (1220–1312) Kommende
    • Süpplingenburg (1173/1245–1312) Komtur Otto Herzog von Braunschweig lebte bis 1328! Übernahme durch Johanniter
    • Teising Templergut (1295–1303), Verkauf an Johanniter
    • Tempelhof /Hornburg (1306–1312)
    • Komturei Tempelhof -Berlin (vor 1205–1312) Übernahme durch Johanniter
    • Thann/Berching (? -1312)
    • Trier (? -1312)
    • Utenbach (vor 1303- ?)
    • Utterode (12. Jh.-1312)
    • Wichmannsdorf/Haldensleben (1215–1307/12) Sitz des Praezeptors!
    • Worms Komturei (? - 1313)

Terziarinnen der Augustinerinnen[Bearbeiten]

Trappisten[Bearbeiten]

Trappistinnen[Bearbeiten]

Ursulinen[Bearbeiten]

Weiße Väter[Bearbeiten]

  • Berlin
  • Dillingen
  • Haigerloch
  • Hörstel
  • Köln
  • Luxemburg
  • München
  • Trier

Wilhelmiten[Bearbeiten]

Zisterzienser[Bearbeiten]

Zisterzienserinnen[Bearbeiten]

Kanonissenstift[Bearbeiten]

Kategorie:Frauenstift

Kollegiatstift[Bearbeiten]

Kategorie:Kollegiatstift

Evangelisch[Bearbeiten]

Männer- und Frauengemeinschaften[Bearbeiten]

siehe auch: Kategorie:Evangelische Lebensgemeinschaft und Kategorie:Christliche ökumenische Lebensgemeinschaft

Evangelische Damenstifte[Bearbeiten]

siehe auch Klosterkammer

Altkatholisch[Bearbeiten]

Orden von Port Royal[Bearbeiten]

  • Abtei St. Severin (in Kaufbeuren, 1999 Abtei, nach verschiedenen Vorläufern seit 2010 im Kaufbeurer Eichwald)

Orthodox[Bearbeiten]

Koptische Kirche[Bearbeiten]

siehe auch: Liste koptischer Kirchen und Klöster

Armenisch-apostolische Klöster[Bearbeiten]

Bulgarisch-Orthodoxe Klöster[Bearbeiten]

Griechisch-Orthodoxe Klöster[Bearbeiten]

Griechisch-Orthodoxe Klöster im Libanon[15][Bearbeiten]

Erzbistum Beirut

  • Couvent Sainte-Catherine, Zahrat El-Ihssan, Ashrafieh
  • Monastère du Theotokos, Ashrafieh

Erzbistum Mont-Liban

  • Deir el Harf[16]
  • Hamatoura[17]
  • Deir Mar Mikhael Al-nahr[18]
  • Monastère St. Jean-Baptiste[19]
  • Monastère St. Silouane l'Athonite[19]
  • Monastère Saint Jean-Baptiste de Douma[20]

Erzbistum Nord-Libanon

  • Couvent de Saint-Jacques le Perse - Dedde
  • Monastère de St. Dimitri - Kousba
  • Monastère Notre-Dame de la Fervente Intercession - Bedebba El-Horsh
  • Couvent Notre-Dame d'En-Natour[21] - Enfeh
  • Monastère du Saint Prophète Élie - Kefrkahel
  • Monastère Notre-Dame de Bkefteen
  • St. George Al-Qufr - Amioun

Erzbistum Akkar

  • Monastères Saints Pierre et Paul - Bezbina
  • Monastère du Prohète Élie - Jebrayel
  • Monastère Saints Serge et Bakhos - Bino
  • Monastère St Doumet - Rimah

Erzbistum Tyr und Sidon

  • Monastère St. Mama

Patriarchalische Klöster

Rumänische Orthodoxe Klöster[Bearbeiten]

Serbisch-Orthodoxe Klöster[Bearbeiten]

Russisch-Orthodoxe Klöster[Bearbeiten]

Syrisch-Orthodoxe Klöster[Bearbeiten]

Maroniten[Bearbeiten]

Klöster im Libanon, nach Gründungsjahr. Links zu Bildern und Beschreibungen aller Klöster befinden sich auf der offiziellen Seite der Maroniten im Libanon (siehe Weblinks).

  • 1706 Monastère Saint Jean-Baptiste - Richmaya
  • 1707 Monastère Saint Antoine le Grand - Sir
  • 1708 Monastère Saint Antoine le Grand - Qozhaya
  • 1727 Monastère Notre-Dame de Tamich - Beit-ach-Chaar
  • 1736 Monastère Notre-Dame de Machmouché - Machmouché
  • 1746 Monastère Saint Joseph al Bourj - Dbayé
  • 1749 Monastère Saint Antoine le Grand - Houb
  • 1751 Ontoch Saint Arthème - Ajaltoun
  • 1756 Monastère Saint Michel - Bhersaf
  • 1756 Monastère Saint Michel - Bnabil
  • 1757 Monastère Saint Georges - Nahmé
  • 1757 Monastère Saint Moïse l’Ethiopien - ad-Douar
  • 1757 Monastère Saint Maron - Bir-Snein
  • 1766 Monastère Saint Elie - Kahlouniyé
  • 1766 Monastère Notre Dame de Mayfouq - Mayfouq
  • 1766 Monastère Saint Cyprien et Justine - Kfifane
  • 1766 Ontoch Saint Jean-Marc - Byblos
  • 1770 Monastère Notre Dame des Secours - Byblos
  • 1771 Monastère Saint Antoine le Grand - Zahlé
  • 1771 Ontoch Saint Joseph - Baskinta
  • 1773 Monastère Saint Abda - Maad
  • 1785 Monastère Saint Antoine de Padoue - an-Nabeh Beit Chabab
  • 1788 Monastère Saint Tèchle - Wadi Chahrour
  • 1792 Ontoch Sainte Thècle - Mrouj
  • 1798 Ontoch Saint Joseph - Mteyn
  • 1806 Monastère Saint Joseph - Bane
  • 1811 Ontoch Saint Georges - Maalaqa
  • 1811 Ontoch Saint Georges - Ablah
  • 1814 Monastère Saint Maroun - Annaya
  • 1815 Monastère Saints Serge et Bacchus - Qartaba
  • 1836 Couvent Notre-Dame de l'Annonciation - Zouk Mikael (Frauenkloster)
  • 1840 Monastère Saint Jacques - al-Hosn Douma
  • 1845 Monastère Saint Roch - Mrah-al-Mir
  • 1847 Monastère Saint Antoine le Grand - Hammana
  • 1847 Monastère Saint Antoine le Grand - Jdaydé - zgharta
  • 1847 Monastère Saint Georges - Achach
  • 1847 Monastère Saint Arthème - al-Qattara
  • 1847 Monastère Saint Jean Maron - Qobbayah
  • 1851 Monastère Saint Georges - Deir Jannine
  • 1851 Couvent des Sœurs de la Charité - Zouk Mikael (Frauenkloster mit Schuleinrichtung und Klinik)
  • 1853 Ontoch Saint Antoine le Grand - Ayn Zebdé
  • 1854 Monastère Saints Pierre et Paul - al-Azra
  • 1858 Ontoch Notre Dame des Secours - Baalbek
  • 1860 Ontoch Saint Elie - Oudine
  • 1863 Monastère Saint Sauveur - Bhannine
  • 1865 Ontoch Notre Dame de la Délivrance - Majdaloun
  • 1870 Monastère Notre Dame de la Délivrance - Bassa
  • 1873 Ontoch Saint Antoine le Grand - Jdeydet-Bkassine
  • 1876 Monastère Notre Dame de la Délivrance - Bsarma
  • 1879 Monastère Notre Dame de la Victoire - Nesbeyh Ghosta
  • 1889 Couvent Notre-Dame du Salut - Zouk Mikael
  • 1891 Monastère Saint Antoine le Grand - Beirut
  • 1895 Congrégation des Soeurs Maronites de la Sainte Famille[23] - Ebrine (Frauenkloster)
  • 1904 Ontoch Saint Antoine le Grand - Batha
  • 1907 Monastère Saint Antoine le Grand - Nabatiyé
  • 1925 Monastère Notre Dame de la Citadelle - Mounjez
  • 1929 Monastère Saint Sauveur - Bramiyé
  • 1932 Monastère Sainte Thérèse de l’Enfant Jésus - Tourzaya
  • 1938 Ontoch Saint Jacques - Batroun
  • 1947 Monastère et Université Saint Esprit de Kaslik - Kaslik
  • 1949 Monastère Saint Antoine le Grand - Chekka
  • 1949 Monastère Saint Charbel - Jiyé
  • 1953 Maison Saint Charbel - Bqaakafra
  • 1964 Monastère Saint Charbel - Harissa
  • 1966 Monastère et Collège Sacré-Cœur - Jounieh
  • 1981 Monastère Saint Antoine de Padoue - Khichbaou Ghazir
  • 1983 Monastère Notre-Dame de l’Annonciation - Rmaych
  • 2008 Monastère Notre-Dame du Rosaire - Deir Al-Ahmar

Maronite Antoniter[Bearbeiten]

Offizielle Seite des Ordens, siehe Einzelnachweise[24]

  • 1700 Saint Isaïe - Mar Chaya
  • 1716 Saint Abda Mechammar - Zekrit
  • 1723 Saint Elie – Antélias
  • 1748 Saint Jean - El Kalaa - Beit Méry
  • 1749 Saint Elie - Kornayel
  • 1756 Saint Siméon le Stylite - Aïn El Kabou
  • 1760 Saints Pierre et Paul - Kattine
  • 1764 Saint Antoine – Baabda
  • 1768 Saint Roch - Beirut
  • 1773 Saint Joseph - Zahlé
  • 1774 Saint Antoine de Padoue - Jezzine
  • 1775 Saint Elie - Kabb Elias
  • 1792 Saint Edna - Nammoura
  • 1827 Saint Nohra - Kornet El Hamra
  • 1828 Notre Dame du Secours - Chemlan
  • 1839 Saints Serge et Bacchus, Ehden und Zghorta
  • 1848 Saint Roch – Haouche Hala
  • 1850 N.-D. de la Délivrance - El Mina (Tripoli)
  • 1851 Saint Elie - El-Kneissi
  • 1851 Saint Joseph - Bherssaf
  • 1864 Saint Nohra - El Kanzouh
  • 1897 Saint Jean - Ajaltoun
  • 1990 Transfiguration du Seigneur (Deir el Rab) - Marjayoun

Buddhistisch[Bearbeiten]

Siehe hierzu: Portal:Buddhismus/Liste der buddhistischen Tempel und Klöster

Daoistisch[Bearbeiten]

  • China
    • Wudang Shan (Wudang-Gebirge, mehrere Einzelklöster und Tempel, bestehend)

Ökumenische und sonstige noch nicht eingeordnete Klöster[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.amigonianer.de/index.phtml?module=Orden&action=Origin amigoianer.de, abgerufen am 17. Oktober 2013
  2. Homepage Katholische Pfarrgemeinde Rjheinbach, abgerufen 9. August 2012; Erzbistum Köln: Frauenorden
  3. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, Abteilung Burgen, Schlösser, Altertümer; Klause Kastel (Version vom 21. Juni 2007 im Internet Archive)
  4. http://www.franciscan-brothers.net/BrotherOfThePoor.html The Brothers of the Poor of St. Francis, abgerufen 5. August 2012
  5. http://www.pgc-lb.org/english/Church3.shtml#Basilien_Allemand
  6. Mariemont, Zagórz
  7. http://karmelocd.de/Gemeinschaften/Schwestern/KL_Auderath.htm
  8. http://karmelocd.de/Gemeinschaften/Schwestern/KL_Roedelmaier.htm
  9. http://karmelocd.de/Gemeinschaften/Schwestern/KL_Welden.htm
  10. Bistum Hildesheim, St. Nikolaus Ottbergen, abgerufen am 4. März 2012
  11. http://franziskaner-minoriten.kirchenserver.info/kloester/kl----ster-in-----sterreich/kloster-asparn-zaya Homepage Franziskaner-Minoriten in Deutschland, abgerufen 17. Juli 2012
  12. piarista.hu > szerzetesközösségeink
  13. a b c Reiseführer des Prämonstratenser-Ordens
  14. Redemptoristen - Provinz St. Clemens, abgerufen 29. Juli 2012
  15. http://www.balamandmonastery.org.lb/monasteries.htm#beirut
  16. http://www.middleeast.com/deirharf.htm
  17. http://www.hamatoura.com/
  18. http://www.ortmtlb.org.lb/ocal/index.php?option=com_qcontacts&view=contact&id=102%3Abaskinta-holy-archangel-michael-monastery&catid=93%3Amonasteries&Itemid=74
  19. a b http://www.ortmtlb.org.lb/ocal/index.php?option=com_qcontacts&view=contact&id=104%3Adouma-holy-trinity-family-monasteries&catid=93%3Amonasteries&Itemid=67
  20. http://www.balamand.edu.lb/english/photoViewer.asp?path=../common/images/photogallery/ARPOA/JbeilBatroun/Batroun/Douma/Maryouhana/1.jpg
  21. http://www.balamandmonastery.org.lb/monasteries/saydet-natoura.jpg
  22. http://syrorthodoxchurch.com/index-Dateien/kloster.html
  23. http://www.saintefamille.org/
  24. Ordre Antonin Maronite - Antonin Maronite Order http://www.antonins.org/
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing