Ljunganvirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljunganvirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Picornavirales
Familie: Picornaviridae
Gattung: Parechovirus
Art: Ljunganvirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
ljungan virus (rodent parechovirus) (engl.)
Links

Das Ljunganvirus ist ein Virus, das Nagetiere befällt. Es wurde Mitte der 1990er Jahre erstmals beschrieben. Das Virus wurde ursprünglich in der schwedischen Provinz Medelpad in der Nähe des Ljunganflusses aus Rötelmäusen (Myodes glareolus) isoliert. Es konnte danach in weiteren Ländern Europas und Amerikas nachgewiesen werden und verursacht schwerwiegende Erkrankungen in Wild- und Labortieren.[1][2][3][4]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Viruspartikel erscheinen im Elektronenmikroskop etwa kugelförmig, ohne besondere Merkmale und haben einen Durchmesser von etwa 27 Nanometern.[1] Das Genom besteht aus (+)ssRNA mit einer Länge von etwa 7600 Basenpaaren ohne Poly-A-Schwanz und einem GC-Gehalt von 42 %. Es codiert für ein Polyprotein, dessen Untereinheiten aus drei Capsid-Proteinen, einem Protein zur Prozessierung des Polyproteins, zwei membranassoziierten Proteinen, einer Protease, einer ATPase, einem Inhibitor des Zellwachstums, einem Initiator der RNA-Transkription und einer Reversen Transkriptase besteht.[5]

Pathologie[Bearbeiten]

Mehrere wissenschaftliche Veröffentlichungen der letzten Jahre berichten über den Zusammenhang einer Ljunganvirusinfektion mit Fehlbildungen des Neugeborenen, Intrauterinem Fruchttod und Plötzlichem Kindstod beim Menschen.[6][7][8][9] Weltweite Studien sollen derzeit prüfen, ob Diabetes, neurologische und andere humane Erkrankungen in möglicher Verbindung mit der Infektion durch das Ljunganvirus stehen. Ljunganvirus ist in das Genus Parechovirus, in die Familie der Picornaviren einzuordnen. Andere Vertreter dieser Familie sind z.B. das Poliovirus, das Hepatitis-A-Virus und das Rhinovirus, welches ursächlich für Erkältungskrankheiten ist.[10] Eine der ersten wissenschaftlichen Entdeckungen war, dass Ljunganvirus infizierte Wildnagetiere an Diabetes erkranken, wenn diese Stresssituationen ausgesetzt sind.[11] Dies führte zur Annahme, dass diese Krankheit die zugrunde liegende Ursache für Schwankungen der Nagerpopulationen in Skandinavien ist; wenn die Dichte einer Nagerpopulationen zunimmt, ist es schwieriger für das einzelne Tier das Territorium zu verteidigen, Nahrung zu erlangen, und es kommt eher als Beutetier in Frage. Diese stressvolle Situation führt zur Krankheit, zum Tod und resultierend zu einer Abnahme der Populationsdichte. Eine Folge sind zyklische Änderungen der Größe der Nagerpopulationen im Laufe der Zeit.[3]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b  B. Niklasson u. a.: A new picornavirus isolated from bank voles (Clethrionomys glareolus). In: Virology. 255, Nr. 1, 1999, S. 86–93, PMID 10049824.
  2.  A. J. Main, R. E. Shope, R. C. Wallis: Characterization of Whitney's Clethrionomys gapperi virus isolates from Massachusetts. In: J Wildl Dis. 12, Nr. 2, 1976, S. 154–164, PMID 6801.
  3. a b  B. Niklasson u. a.: Diabetes and myocarditis in voles and lemmings at cyclic peak densities--induced by Ljungan virus? In: Oecologia. 150, Nr. 1, 2006, S. 1–7, PMID 16868760.
  4.  A. Samsioe u. a.: Intrauterine death, fetal malformation, and delayed pregnancy in Ljungan virus-infected mice. In: Birth Defects Res Part B-Dev Reprod Toxicol. 77, Nr. 4, 2006, S. 251–256, PMID 16894624.
  5.  Susanne Johansson, Bo Niklasson, Jacob Maizel, Alexander E. Gorbalenya, A. Michael Lindberg: Molecular Analysis of Three Ljungan Virus Isolates Reveals a New, Close-to-Root Lineage of the Picornaviridae with a Cluster of Two Unrelated 2A Proteins. In: Journal of Virology. 76, Nr. 17, 2002, S. 8920–8930, PMID 12163611.
  6.  B. Niklasson u. a.: Development of type 1 diabetes in wild bank voles associated with islet autoantibodies and the novel ljungan virus. In: Int J Exp Diabesity Res. 4, Nr. 1, 2003, S. 35–44, PMID 12745669.
  7.  B. Niklasson u. a.: Zoonotic Ljungan virus associated with central nervous system malformations in terminated pregnancy. In: Birth Defects Res Part A-Clin Mol Teratol. 85, Nr. 6, 2009, S. 542–555, PMID 19180651.
  8.  B. Niklasson u. a.: Sudden infant death syndrome and Ljungan virus. In: Forensic Sci Med Pathol. 2009, PMID 19408134.
  9.  B. Niklasson u. a.: Association of zoonotic Ljungan virus with intrauterine fetal deaths. In: Birth Defects Res A Clin Mol Teratol. 79, Nr. 6, 2007, S. 488–493, PMID 17335057.
  10.  P. Joki-Korpela, T. Hyypia: Parechoviruses, a novel group of human picornaviruses. In: Ann Med. 33, Nr. 7, 2001, S. 466–471, PMID 11680794.
  11.  B. Schoenecker, K. E. Heller, T. Freimanis: Development of stereotypies and polydipsia in wild caught bank voles (Clethrionomys glareolus) and their laboratory-bred offspring. Is polydipsia a symptom of diabetes mellitus? In: Appl Anim Behav Sci. 68, Nr. 4, 2000, S. 349–357, PMID 10844158.

Weblinks[Bearbeiten]