Ljungan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljungan
Verlauf des Ljungan

Verlauf des Ljungan

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Jämtlands län, Västernorrlands län (Schweden)
Flusssystem Ljungan
Quelle östlich des SylanVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung südlich von Sundsvall in den Bottnischen Meerbusen62.30524417.3802710Koordinaten: 62° 18′ 19″ N, 17° 22′ 49″ O
62° 18′ 19″ N, 17° 22′ 49″ O62.30524417.3802710
Mündungshöhe m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 399 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 12.851,1 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
140 m³/s
Linke Nebenflüsse Arån
Durchflossene Seen Börtnessjön
Der Ljungan bei Fränsta

Der Ljungan bei Fränsta

Der Ljungan ist ein 399 km[2] langer Fluss in Schweden, der durch die historischen Provinzen Härjedalen, Jämtland und Medelpad fließt. Sein Einzugsgebiet beläuft sich auf 12.851 km².[3] Die Quelle des Ljungan entspringt östlich des Sylan. Von dort fließt er nach Nordosten zum Helagsfjäll und schließlich weiter zu seiner Mündung am Bottnischen Meerbusen, in der Nähe der Stadt Sundsvall. Bis zu seiner Mündung wird der Ljungan beiderseits von zahlreichen Nebenflüssen gespeist und fließt zudem durch einige große Seen. Des Weiteren befinden sich am Fluss mehrere Wasserkraftwerke. Der obere Teil des Ljungan, vor allem zwischen Kalfjäll und Ljungdalen, ist ein beliebtes Freizeit- und Touristenziel, besonders für Kanu- und Kajak-Fahrer.

Etymologie[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In einer Pergament-Urkunde von 1412 wird erstmals eine Fischerei / ein Fischer aus der Kirchengemeinde Haverö in Norrtälje erwähnt. Laut der Urkunde hieß die Fischerei Oghnaroos. Die Endsilbe -os bedeutet so viel wie Flussmündung oder Verbindung. Das -ar in der Mitte ist eigentlich eine Genitivendsilbe, welches in diesem Fall die Lage der Fischerei am Fluss Oghn anzeigt. Aus dieser alten Silbe -ar entwickelten sich im Laufe der Zeit die schwedischen Wörter å (dt.: Bach/Fluss/Gewässer) bzw. älv (dt.: Fluss). Beide Wörter sind zudem mit der deutschen Silbe Ache verwandt.

Das altnordische Wort Oghn oder Ógn bedeutet so viel wie Angst, Furcht oder Schrecken, welches im Wort Ljungan in der Endsilbe -gan in abgewandelter Form vorkommt. Unter Beachtung des Namens der Fischerei aus der Urkunde und des Wortes Ljungan schloss man darauf, dass es sich bei dem Fluss Oghn um den Ljungan handeln müsse. Somit wurde der Ljungan erstmals 1412 Urkundlich erwähnt und bedeutet etwa Der Schreckliche oder Der Fruchtbare.

Da der Name Ljungan über Jahrhunderte entstand, ist nicht davon auszugehen, dass er mit den schwedischen Wörtern Ljung (Heide/Heidekraut) oder Ljungeld (Blitz) verwandt ist und damit auch nicht so etwas wie Der leuchtende Fluss o. ä. bedeutet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Quelle des Ljungan liegt östlich des Sylan, im Schwedischen Hochland an der Grenze zu Norwegen. Bis zur Ostsee fließen 46 größere Flüsse (sowie deren Nebenflüsse) in den Ljungan. Des Weiteren fließt er durch zahlreiche Seen.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Die Nebenflüsse sind von der Quelle bis zum Meer aufgelistet. Die Namen in Klammern sind die norwegischen Namen der Flüsse.

Seen[Bearbeiten]

Der Ljungan fließt durch elf größere Seen, darunter Havern, der größte See der historischen Provinz Medelpad. Die Seen sind, ebenfalls wie die Flüsse, in der Reihenfolge, wie sie von der Quelle bis zum Meer vorkommen, aufgelistet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ljungan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) - Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF; 2,5 MB)
  2. Vattendragsregister (SMHI)
  3. Län och huvudavrinningsområden i Sverige (SMHI) (PDF; 2,5 MB)