Lobengula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Lobengula

Lobengula (* 1833; † 23. Januar 1894 in Matabeleland) war der zweite und zugleich letzte König des Matabele-Königreichs im südlichen Afrika.

Lobengula übernahm die Herrschaft von seinem Vater Mzilikazi nach dessen Tod 1868. Im Gegensatz zu seinem Vater verfolgte der friedliebende Lobengula keine kriegerische Politik.

Während seiner Regierungszeit wurde der Hauptort Bulawayo zu einem wichtigen Knotenpunkt für den Handel im südlichen Afrika. Lobengula setzte die Reformen seines Vaters fort und führte fortschrittliche Sozialsysteme ein. Moderne westliche Prinzipien des kommerziellen Handels wurden anerkannt. Einzigartig auf dem afrikanischen Kontinent wurde ein Kodex individueller, wenngleich auch stark beschränkter Rechte etabliert.

Nach den enormen Verlusten im ersten Matabelekrieg und der Eroberung Bulawayos durch britische Kolonialtruppen im November 1893 flüchtete der 60-jährige König aus der brennenden Hauptstadt. Er war aber den Strapazen nicht mehr gewachsen und starb am 23. Januar 1894 auf dem Gebiet des heutigen Simbabwe.