Lollandsbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausrüstung für den Güterumschlag in Nakskov

Lollandsbanen (LJ), deutsch: Lollandsbahn, ist eine Eisenbahngesellschaft auf der dänischen Insel Lolland. Sie ist die älteste Privatbahn Dänemarks.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Lollandsbahn begann am 22. August 1872. Damals wurde die Strecke von Orehoved nach Nykøbing eröffnet. Diese 22,4 Kilometer lange Strecke ging am 1. Januar 1893 an die Danske Statsbaner (DSB) über. Am 1. Juli 1886 wurde die 22,8 Kilometer lange Strecke nach Gedser eröffnet, die am 1. Januar 1893 an die DSB überging. Gleichzeitig mit der heute noch betriebenen Stammstrecke von Nykøbing Falster über Maribo nach Nakskov wurde die 14,4 Kilometer lange Strecke von Maribo nach Rødby eröffnet. Diese Strecke wurde am 27. Juli 1912 um 5,2 Kilometer nach Rødbyhavn verlängert. Die Strecke Maribo–Rødbyhavn wurde am 28. Mai 1963 eingestellt, da die DSB die Strecke Nykøbing–Rødby færge im Zuge der Vogelfluglinie in Betrieb nahm.

Weiterhin betrieb die Lollandsbahn die Maribo–Tørrig Jernbane, Nakskov–Kragenæs Jernbane und Nakskov–Rødby Jernbane.

Die einzige heute noch vorhandene Bahnstrecke Nykøbing F–Nakskov entstand 1952 aus den Resten der Lolland–Falsterske Jernbane Selskab (LFJS). Ab dem 1. Januar 2009 übernahm die neu gegründete Gesellschaft Regionstog A/S (RT) den Betrieb der Privatbahnstrecken in der Region Seeland von Lollandsbanen sowie von Vestsjællands Lokalbaner und Østbanen.

1991 waren 135 Personen und 1999 73 Personen bei Lollandsbanen beschäftigt.

Fahrkarten werden auch von Movia, der regionalen Verkehrsbehörde, verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]