Long-Island-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiff der Long-Island-Klasse

Die Long-Island-Klasse bestand aus zwei Geleitflugzeugträgern der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Zwei Schiffe wurden aus umgebauten Handelsschiffen hergestellt. Diese waren die ersten ihrer Art in der United States Navy.

Das erste Schiff, die USS Long Island (CVE-1) wurde am 11. Januar 1940 in Dienst gestellt und diente in der US-Navy.

Das zweite Schiff, die HMS Archer (D78) wurde der Royal Navy übergeben. Es bekam dort die Kennnummer BAVG-1.

Technik[Bearbeiten]

Die beiden Träger waren 150 Meter lang und hatten eine Wasserverdrängung von 13.499 Tonnen. Die eingetragene Höchstgeschwindigkeit lag bei 16,5 Knoten. Zur Besatzung gehörten 1970 Mann und der Träger konnte 21 Kampfflugzeuge aufnehmen. Die Träger besaßen eine große 127 mm Kanone und zwei 76 mm Geschütze zur Verteidigung. Fla-Bewaffnung wurde erst bei späteren Geleitflugzeugträgern eingeführt, nachdem sich Flugzeuge als große Bedrohung herausgestellt hatten.