Loni Nest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Loni Nest, gebürtige Eleonore Nest, (* 4. August 1915 in Berlin; † 2. Oktober 1990 in Nizza) war eine deutsche Kinderdarstellerin in der Stummfilmära.

Leben[Bearbeiten]

Die halbwaise Schauspielertochter wurde im Alter von vier Wochen erstmals gefilmt und sammelte einjährig ihre ersten Bühnenerfahrungen. Ab ihrem dritten Lebensjahr übernahm sie zahlreiche Kinderrollen beim Film. Für Die Ehe der Frau Mary absolvierte sie vierjährig eine Tanzausbildung.

Dauerhaft bekannt wurde sie als das kleine Mädchen in Der Golem, wie er in die Welt kam von 1920, das dem furchterregenden Lehmkoloss den an seinem Körper befindlichen glitzernden Stern abnimmt, worauf dieser tot zusammenbricht.

Trotz weiterer Filmauftritte, etwa in Nosferatu (1922) oder Die freudlose Gasse (1925), geriet Loni Nest nach dem Ende der Stummfilmzeit in Vergessenheit. Ihren letzten Auftritt hatte sie im französischen Film L’épervier aus dem Jahr 1933. Über ihr weiteres Leben gibt es keine verlässlichen Quellen. Der Düsseldorfer Schauspielerforscher Toni Schieck deckte anhand einer Todesurkunde auf, dass Loni Nest 75-jährig am 2. Oktober 1990 im südfranzösischen Nizza verstorben ist.[1]

Familie[Bearbeiten]

Loni war die Tochter der Schauspielerin Anni Nest, ihre jüngere Schwester Ursula Nest arbeitete bis in den Zweiten Weltkrieg hinein ebenfalls in diesem Beruf.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1918: Dida Ibsens Geschichte
  • 1919: Die Ehe der Frau Mary
  • 1919: Opium
  • 1919: Harakiri
  • 1920: Kämpfende Gewalten oder Welt ohne Krieg
  • 1920: Der Reigen – Ein Werdegang
  • 1920: Patience
  • 1920: Johannes Goth
  • 1920: Der Golem, wie er in die Welt kam
  • 1920: Die Schuld der Lavinia Morland
  • 1920: Das wandernde Bild
  • 1921: Mann über Bord
  • 1921: Ein Erpressertrick
  • 1921: Schloß Vogelöd
  • 1921: Die Minderjährige – Zu jung fürs Leben
  • 1921: Pariserinnen
  • 1921: Der Sträfling von Cayenne
  • 1921: Die Perle des Orients
  • 1921: Sturmflut des Lebens
  • 1922: Versunkene Welten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hanns-Georg Rodek: Der gefälschte Tod eines echten Stummfilmstars. In: Die Welt vom 11. April 2014 (abgerufen am 11. April 2014).