Louis Couturat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Couturat (* 17. Januar 1868 in Ris-Orangis bei Paris; † 3. August 1914) war ein französischer Logiker, Mathematiker und Linguist.

Er hatte zunächst eine Professur an der Universität Toulouse inne und später am Collège de France.

Arbeit und Denken[Bearbeiten]

In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg galt er als der französische Repräsentant der Entwicklung einer symbolischen Logik, wie sie auch Charles Peirce, Giuseppe Peano, Alfred North Whitehead und Bertrand Russell anstrebten.

1896 veröffentlichte er sein erstes Werk, De l'infini mathematique; 1901 folgte La logique de Leibniz, eine detaillierte Studie, in der der Nachlass des Philosophen aufgearbeitet wird, der erst 1895 katalogisiert worden war. Ein Großteil der Rezeption des Leibniz'schen Werkes im 20. Jahrhundert baut auf Couturats Vorarbeit auf. Weiters übersetzte er Russels Principles of Mathematics ins Französische.

1907 trat Couturat als Hauptverfasser der Plansprache Ido auf (die Rolle Louis de Beaufronts bei der Entwicklung des Esperanto-Abkömmlings ist weitgehend ungeklärt) und setzte sich für diese bis an sein Lebensende ein.

Der überzeugte Pazifist Couturat starb als eines der ersten Zivilopfer des Ersten Weltkrieges: er wurde in seinem Auto bei einem Zusammenstoß mit einem Armeefahrzeug getötet.

Weblinks[Bearbeiten]