Louis Otten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis „Lou“ Otten (* 5. November 1883 in Rijswijk; † 7. November 1946 in Den Haag) war ein niederländischer Fußballspieler, Arzt und Professor für Medizin.

Der „zuverlässige linke Verteidiger[1] spielte in den 1900er und 1910er Jahren für Quick Den Haag und gehörte der Meistermannschaft von 1908 an.[2] Außerdem bestritt er von 1907 bis 1911 zwölf Länderspiele für die niederländische Nationalmannschaft, vier davon als Mannschaftsführer. 1908 gehörte er zum Team, das bei den Olympischen Spielen in London die Bronzemedaille gewann.

Otten war promovierter Arzt und Professor für Medizin. Er entdeckte einen Impfstoff gegen die Beulenpest;[3] 1934 erprobte er erstmals die Lebendimpfung auf Java im damaligen Niederländisch-Indien,[4] wo er in Bandung für das Institut Pasteur arbeitete.[5] Während des Zweiten Weltkriegs war er in japanischer Kriegsgefangenschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Louis Otten in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IFFHS
  2. Geschichte Quicks auf der Website des Vereins, gesichtet am 7. Januar 2009
  3. Informationen zum Länderspiel gegen Belgien 1908 auf der Website der IFFHS, gesichtet am 7. Januar 2009
  4. CIBA-Zeitschrift 73, Wehr/Baden 1955, S. 2406, Online-Version (PDF; 1,6 MB) gesichtet am 7. Januar 2009
  5. Current Science, Vol. 67 No. 8 vom 25. Oktober 1994, Online-Version (PDF; 150 kB) gesichtet am 7. Januar 2009