Lucius Iunius Silanus (Prätor 48)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucius Iunius Silanus (* um 12; † 1. Januar 49 in Rom) war ein römischer Politiker und Prätor des Jahres 48.

Leben[Bearbeiten]

Lucius Iunius Silanus war ein Sohn des Marcus Iunius Silanus Torquatus, des Konsuls des Jahres 19, und der Aemilia Lepida. Er und seine Geschwister Decimus Iunius Silanus Torquatus (Konsul 53), Marcus Iunius Silanus (Konsul 46), Iunia Silana und Iunia Calvina gehörten als Nachkommen des Augustus zu den angesehensten Personen der Zeit unter Claudius und Nero.

Im Jahr 41 wurde er mit der erst zweijährigen Octavia, der Tochter des Claudius und der Messalina verlobt. Der auch sonst schon angesehene Lucius Silanus wurde jetzt zusätzlich durch die Verleihung der Triumphinsignien und die Pracht eines Fechterspiels ausgezeichnet.[1] Auch erhielt er das Amt eines Vigintivir und die Erlaubnis, die Ämter fünf Jahre vor der im Cursus honorum vorgeschriebenen Zeit auszuüben.[2] Im Jahre 48 war er bis Ende Dezember Praetor, ein Amt, das eigentlich erst im Alter von 40 Jahren ausgeübt werden durfte. Nach diesen Angaben errechnet sich sein Geburtsjahr auf 12 n. Chr.[3]

Lucius Vitellius streute in diesem Jahr für Agrippina Beschuldigungen gegen Silanus aus, damit Nero Octavia heiraten konnte und unterstellte ihm zwar nicht blutschänderische, aber doch unvorsichtige Liebe zu seiner Schwester Iunia Calvina, der Ehefrau von Vìtellius’ Sohn.[4] Durch ein Edikt des Vitellius vom 29. Dezember wurde Silanus zwei Tage vor Beendigung seiner Amtszeit aus dem Senat gestoßen. Er beging am 1. Januar 49 Selbstmord, dem Tag der Eheschließung zwischen Agrippina und Claudius.[5] Laut Seneca wurde er von Claudius wegen Blutschande hingerichtet.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tacitus, Annalen 12,3.
  2. Cassius Dio 61.
  3. Laut Sueton (Claudius 24, 3) war er zum Zeitpunkt des Triumphs noch ein Knabe. Sein Geburtsdatum wäre demnach später anzusetzen.
  4. Tacitus, Annalen 12,4.
  5. Tacitus, Annalen 12,8.
  6. Apocolocyntosis 8,2