Luis Alberto Monge Álvarez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luis Alberto Monge Álvarez (* 29. Dezember 1925 in Palmares, Alajuela) ist ein costa-ricanischer Politiker der Partido Liberación Nacional (PLN). Vom 8. Mai 1982 bis zum 8. Mai 1986 war er Staatspräsident von Costa Rica.

Leben[Bearbeiten]

Luis Alberto Monge war 1951 eines der Gründungsmitglieder der Partido Liberación Nacional. Später war er costa-ricanischer Botschafter in Israel. Er proklamierte die aktive und fortgesetzte Neutralität Costa Ricas bei den Konflikten in Zentralamerika.

Während seiner Präsidentschaft konnte er durch verschiedene Maßnahmen eine weitgehende Stabilisierung der Wirtschaft erreichen. Er trieb 1983 den Dialog von San José voran, durch welchen die Beziehungen der Europäischen Gemeinschaft zu Zentralamerika intensiviert wurden. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wieder Tortillas. In: Der Spiegel. Nr. 7, 1982 (15. Februar 1982, online).


Vorgänger Amt Nachfolger
Rodrigo Carazo Odio Präsident von Costa Rica
8. Mai 1982 – 8. Mai 1986
Óscar Arias Sánchez