Luke Kibet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Marathonläufer Luke Kibet (* 1983). Zum Marathonläufer (* 1973) siehe Luke Kibet (1973).
Luke Kibet beim London-Marathon 2009

Luke Kibet (* 12. April 1983) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf den Marathonlauf spezialisiert hat.

Er wuchs bei seiner Großmutter in Moiben, in der Nähe von Eldoret, auf, wo bekannte Athleten wie Paul Tergat, Moses Tanui und Joshua Chelanga vor seiner Haustür trainierten. Die Fernsehübertragung der Olympischen Spiele 1996 weckte in ihm den Wunsch, Hindernisläufer zu werden, es zeigte sich jedoch, dass seine Begabung im Langstreckenlauf lag. Kibet zog nach Eldoret und trainierte in Moses Tanuis Camp in Kaptagat.

2004 wurde er als Tempomacher beim Enschede-Marathon verpflichtet. Er lief das Rennen durch und kam auf den zweiten Platz. Kurz darauf wurde er beim Weltrekordlauf von Paul Malakwen Kosgei Zweiter bei den 25 km von Berlin in 1:12:52 h, eine Zeit, die seitdem nur von Haile Gebrselassie bei einem nicht als Weltrekord anerkannten Lauf übertroffen wurde. Im selben Jahr wurde er auch beim Frankfurt-Marathon Zweiter.

2005 siegte er dann bei den 25 Kilometer von Berlin. Im selben Jahr wurde Dritter beim Eindhoven-Marathon in seiner persönlichen Bestzeit von 2:08:52 und siegte beim Taipei International Marathon. Bei beiden Rennen belegte er im darauffolgenden Jahr denselben Platz.

2007 siegte er zunächst beim Vienna City Marathon und feierte seinen bislang größten Erfolg mit dem Sieg beim Marathon den Weltmeisterschaften in Ōsaka. Bei extremer Witterung (28 bis 33 °C Hitze und 70 bis 80 % Luftfeuchtigkeit) setzte er sich bei Kilometer 31 ab und erlief sich bis ins Ziel einen Vorsprung von über einer Minute auf Mubarak Hassan Shami und Viktor Röthlin. Seine Siegerzeit von 2:15:59 h ist die langsamste, die je bei Weltmeisterschaften gelaufen wurde. Er ist der zweite kenianische Marathonweltmeister nach Douglas Wakiihuri im Jahr 1987. Im selben Jahr siegte er beim Great South Run über 10 Meilen in 47:31 min.

Bei den Unruhen in Kenia 2007/2008 wurde er Ende 2007 von einem Mob, der kurz danach Kibets Mentor Lucas Sang tötete, mit einem Steinwurf am Kopf verletzt, als er einem Gewaltopfer zu Hilfe kommen wollte. Die Wunde musste im Krankenhaus genäht werden und Kibet drei Wochen mit dem Trainung aussetzen.[1][2][3] Im Februar 2008 entging er nur knapp einem Hinterhalt, in den er zusammen mit vier anderen Athleten in der Nähe von Naivasha bei einer Autofahrt von Eldoret nach Nairobi geraten war.[4][5]

Die Belastungen machten sich beim London-Marathon bemerkbar, wo Kibet lediglich Elfter in 2:12:25 h wurde. Er wurde als Ersatzmann für den Marathon der Olympischen Spiele in Peking nominiert und sprang kurzfristig für den verletzten Robert Kipkoech Cheruiyot ein. Dort betätigte er sich als Tempomacher für den späteren Sieger Samuel Kamau Wanjiru, musste jedoch nach Kilometer 25 das Rennen abbrechen. Zum Saisonabschluss stellte er beim Singapur-Marathon mit 2:13:03 einen Streckenrekord auf.[6]

Im Jahr darauf siegte er zunächst beim Halbmarathon von Lagos, stieg dann aber wegen Beschwerden an der Achillessehne beim London-Marathon aus. Nachdem er sich in Deutschland bei Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt behandeln ließ, startete er erneut in Singapur.[7] Obwohl ihm seine Achillessehne immer noch Probleme bereitete, gelang es ihm, bei 31 °C Hitze und 77 % Luftfeuchtigkeit seinen Titel zu verteidigen und den Streckenrekord auf 2:11:25 zu verbessern.[8]

Luke Kibet ist beim kenianischen Gefängnisdienst angestellt. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Welt: Kenia: Mord und Totschlag statt Training und Wettkampf. 15. Januar 2008
  2. IAAF: World champion Luke Kibet offers a beacon of hope for troubled Kenya. 12. Februar 2008
  3. IAAF: After tumultuous year, Kibet looking to end ’08 on a high in Singapore. 6. Dezember 2008
  4. IAAF: Kibet suffers another attack. 13. Februar 2008
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Im Olympia-Jahr: Kenias Sport in Todesangst. 15. Februar 2008
  6. IAAF: Kibet cracks course record at Singapore Marathon. 7. Dezember 2008
  7. IAAF: Kibet Ready to turn up the heat – Singapore Marathon preview. 4. Dezember 2009
  8. IAAF: Injured Kibet shatters Singapore record. 6. Dezember 2009