Lyne Bessette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyne Bessette (2002)

Lyne Bessette (* 10. März 1975 in Lac Brome, Québec) ist eine ehemalige kanadische Radrennfahrerin.

Lyne Bessette war eine der erfolgreichsten Radsportlerinnen Kanadas seit Ende der 1990er Jahre. Ihren ersten großen internationalen Erfolg hatte sie 1998 bei den Commonwealth Games in Kuala Lumpur, als sie die Goldmedaille im Straßenrennen errang. 1999 und 2001 gewann sie die Tour de l’Aude Cycliste Féminin. 2001 wurde sie zweifache kanadische Meister im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Bei vielen weiteren internationalen und nationalen Wettbewerben stand sie auf dem Podium, 2004 wurde sie nochmals kanadische Straßenmeisterin. U.a. gewann sie zwischen 1999 und 2002 viermal in Folge das Fitchburg Longsjo Classic, 2003 das Cascade Classic, das Liberty Classic und 2003 sowie 2004 die Tour of Toona. Zweimal – 2000 und 2004 – startete sie bei Olympischen Spielen.

Ab 2003 verlegte Bessette ihren Schwerpunkt mehr und mehr auf Querfeldeinrennen. So wurde sie in jenem Jahr kanadischer Meister im Einzelzeitfahren sowie im Cyclocross; im Cyclocross wiederholte sie diesen Sieg 2006 und 2007. 2010 wurde sie als Piloton gemeinsam mit der sehbehinderten Robbie Weldon Weltmeisterin im Straßenrennen, und bei den Sommer-Paralympics 2012 in London errangen die beiden gemeinsam eine Goldmedaille.[1][2]

Lyne Bessette ist verheiratet mit dem US-amerikanischen Radsportler Tim Johnson.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBessette and Weldon Win Para-cycling Road Race World Championship. Cyclocross Magazine, 24. August 2010, abgerufen am 7. Februar 2014 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGary Kingston: Weldon claims gold for Canada in women's road race. canada.com, 8. September 2012, abgerufen am 7. Februar 2014 (englisch).