Männliches Geschlecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Marssymbol für das männliche Geschlecht

Das männliche Geschlecht ist bei der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung dasjenige Geschlecht, das die größere Menge an Keimzellen (Samenzellen) bereitstellt, mit denen die weiblichen Keimzellen (Eizellen) befruchtet werden und einen oder mehrere Nachkommen (Mehrlinge) entstehen lassen. Es wird mit dem Marssymbol ♂ gekennzeichnet.

Viele Tiere und Pflanzen benötigen zwei Geschlechter zu ihrer Fortpflanzung: das männliche (maskuline) und das weibliche (feminine) Geschlecht – im Unterschied zu Arten mit Selbstbefruchtung. Die Zweigeschlechtlichkeit hat sich im Laufe der Evolution mehrmals unabhängig voneinander entwickelt. Unterscheiden sich beide Keimzellen nicht nach Größe oder Form, liegt eine Isogamie vor.

Eine Vermännlichung liegt vor, wenn bei einem Lebewesen im Laufe seiner Entwicklung Eigenschaften deutlicher werden, die den männlichen Phänotypen seiner Spezies entsprechen.

Beim Menschen wird das männliche Geschlecht durch drei biologische Geschlechtsmerkmale bestimmt:

Bei Tieren bestimmen unterschiedliche körperliche und genetische Mechanismen das Geschlecht eines Individuums:

  • männliche Bienen (Drohnen) entwickeln sich aus unbefruchteten Eiern, die weiblichen Bienen aus befruchteten,
  • bei einigen Krokodilen und anderen Reptilien wird das Geschlecht durch die Bruttemperatur der Eier bestimmt,
  • bei Vögeln haben Männchen zwei gleiche Geschlechtschromosomen, Weibchen dagegen ungleiche (siehe Geschlechtsdetermination).

Bei Samenpflanzen wird danach unterschieden, ob ein Pflanzenindividuum

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Geschlecht – Zitate
 Commons: Males (Männchen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien