Mérens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mérens
Nickel de Vives.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Frankreich
Hauptzuchtgebiet: Pyrenäen
Verbreitung: Frankreich, Spanien, Italien
Stockmaß: 145-150 cm[1]
Farben: Rappen
Haupteinsatzgebiet: Reit- und Fahrpferd, landwirtschaftliche Arbeiten, leichtes Zugpferd, Saumpferd

Bei dem Mérens handelt es sich um ein mittelgroßes, stämmiges Gebirgspferd (auch als Ariègeois-Pferd bekannt) aus Frankreich. Es ähnelt dem Fell Pony und dem Dales-Pony.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Gerader oder leicht geramster, trockener Kopf und kräftiger Hals aus einer wuchtigen Schulter entspringend. Die Mittelhand ist tief, lang und kräftig, die Hinterhand muskulös mit breiter, leicht abgeschlagener Kruppe. Das Langhaar ist dicht und gewellt, die Beine sind kurz und stämmig, manchmal hinten kuhhessig. Ein ausgeprägter Kötenbehang ist ebenfalls typisch. Rappe ist die einzige Farbe, die in dieser Rasse existiert, Abzeichen sind selten; Widerristhöhe zwischen 145 und 155 cm.

Interieur[Bearbeiten]

Das Mèrens-Pferd ist ein gutmütiges, ausdauerndes, sehr energisches Arbeitspferd. Es ist außerdem sehr trittsicher, daher ist es gut für die Landwirtschaft geeignet. Es kann auf steilen Hängen, wo Traktoren nicht fahren können, als Zugpferd arbeiten. Seine Eigenschaften haben aber auch dazu geführt, dass es als Reit- und Fahrpferd für Freizeit und Turnier gleichermaßen beliebt ist.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die Rasse dürfte sehr alten Ursprungs sein, wie die Höhlenbilder in Niaux im Departement Ariège beweisen. Bereits die Römer sollen kräftige Saumtiere mitgebracht und mit dem heimischen Schlag gekreuzt haben. Entlang der spanisch-französischen Grenze gehörte der Schmuggel zum Alltag, dazu brauchte man besonders verlässliche, ruhige und kräftige Pferde. Eine dunkle Fellfärbung war ebenfalls hilfreich. Ebenso wie die Pottok-Ponys im Baskenland wurden dazu die Mérens in den südlicher gelegenen Teilen der Pyrenäen eingesetzt. In tiefer gelegenen Regionen des Departements wurde die Rasse seit langem mit Kaltblutpferden der Rassen Percheron und Bretone gekreuzt. In den Gebirgsregionen Kreuzung mit Arabern, so dass heute reine Mérens selten sind und mehr in den unzugänglichsten Hochtälern existieren. Noch um 1970 veredelte man die Rasse mit einem Araberhengst, seit 1947 gibt es ein Stutbuch. Die Pferde werden in der Landwirtschaft verwendet und sind als Trekkingpferde beliebt. Die ursprüngliche Heimat der Rasse ist das Bergland des Departements Ariège in den Pyrenäen. Heute wird es in nahezu allen Gebirgsgegenden Frankreichs gezüchtet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mérens – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fiche des Haras Nationaux sur la race du cheval de Mérens (PDF; 115 kB), document officiel des Haras nationaux français