Mõisaküla (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mõisaküla (Stadt)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Viljandimaa lipp.svg Viljandi
Koordinaten: 58° 6′ N, 25° 11′ O58.09277777777825.18305555555655Koordinaten: 58° 6′ N, 25° 11′ O
Höhe: 55 m
Fläche: 2,3 km²
 
Einwohner: 844 (01.2012)
Bevölkerungsdichte: 367 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Postleitzahl: 69302
 
Bürgermeister: Ervin Tamberg
Postanschrift: J. Sihveri 4
69302 Mõisaküla
Webpräsenz:
Karte von Estland, Position von Mõisaküla (Stadt) hervorgehoben

Mõisaküla ist eine Kleinstadt im estnischen Kreis Viljandi. Sie liegt im Südwesten Estlands, direkt an der Grenze zu Lettland und ist mit einer Einwohnerzahl von 844 Personen[1] der kleinste Ort Estlands, der Stadtrecht genießt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte Mõisakülas beginnt 1895 mit dem Bau der Schmalspurbahn Pernau-Walk. Der Gutsherr von Abia, Freiherr Karl von Stackelberg, gab ein Stück sumpfiges Land ab, um dort ein Lokomotivdepot zu errichten. In der Folge ist der Ort eng mit der Eisenbahn verbunden. 1896 wurde die Strecke Pernau-Valga eröffnet, 1897 diejenige von Mõisaküla nach Fellin (heute: Viljandi) und weiter nach Reval (heute: Tallinn). 1899 verpachtete der Gutsherr einige Grundstücke als Bauland, und Mõisaküla erhielt seine erste Strasse. Im Jahr 1900 wurde eine Reparaturwerkstatt für Lokomotiven eingeweiht, 1909 eine Leinenweberei. Der Ort hatte damals bereits über 100 Häuser und etwa 1000 Einwohner. 1938 erhielt der Ort das Stadtrecht. Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wuchs der Ort beständig auf fast 3000 Einwohner. Doch 1944 wurde Mõisaküla zu 75 % zerstört.

Als in den 1970er Jahren das Schienennetz an die sowjetische Breitspur angepasst wurde, entschied man, die Strecke von Viljandi nach Mõisaküla stillzulegen. Später wurde auch die Verbindung nach Pärnu eingestellt. Mit der Aufgabe der Bahnverbindung begann auch der Niedergang der Stadt. Durch die Randlage und die mangelnde Verkehrsanbindung gehört Mõisaküla zu den strukturschwächsten Städten des Landes.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistk Estland

Weblinks[Bearbeiten]