Macromedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den amerikanischen Softwarekonzern; zur deutschen privaten Hochschule und Medienakademie gleichen Namens siehe Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation.
Macromedia-Logo

Macromedia [ˌmækɹoʊˈmiːdiə] war ein Softwareunternehmen mit Sitz in San Francisco, das vor allem durch seine Produkte Flash, FreeHand und Dreamweaver bekannt wurde. Am 3. Dezember 2005 wurde Macromedia von Adobe Systems übernommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Macromedia wurde 1992 durch den Zusammenschluss der Unternehmen MacroMind und Authorware gegründet.

1995 übernimmt Macromedia das Unternehmen Altsys, den Hersteller des Grafikprogramms FreeHand, das Altsys zeitweilig an Aldus lizenziert hatte.

1996 übernimmt Macromedia das Unternehmen FutureWave aus San Diego, das 1995 das vektorbasierte Illustrationsprogramm SmartSketch und ein Format namens Splash (.spl) vorgestellt hatte, um diese Grafiken im Browser darzustellen. Der Player selbst trägt den Namen FutureSplash. Auf Basis von SmartSketch wird das Animationsprogramm FutureSplash-Animator entwickelt, der Vorläufer von Flash.

Im Mai 2002 klagt das Softwareunternehmen Adobe Systems 2,8 Millionen US-Dollar von Macromedia ein. Macromedia hatte ein Benutzeroberflächenkonzept verwendet, das Adobe Systems seit 1995, durch ein umstrittenes Softwarepatent, für sich beansprucht. Kurz darauf revanchierte sich Macromedia mit mehreren Klagen, die ebenfalls auf Softwarepatenten beruhten, und gewann. Der von Adobe Systems zu zahlende Schadensersatz betrug fast 5 Millionen US-Dollar. Im Juli 2002 legten die beiden Unternehmen ihren Patentstreit jedoch außergerichtlich bei. Über die Bedingungen, die zu der Einigung führten, wurde allerdings nichts bekannt.[1]

Am 18. April 2005 haben die Vorstände von Adobe Systems und Macromedia beschlossen, dass Adobe Macromedia für 3,4 Milliarden US-Dollar übernehmen wird. Die Akquisition wurde am 3. Dezember 2005 abgeschlossen.[2]

Adobe veröffentlichte die Version 8 der Produkte „Flash“ und „Dreamweaver“ noch unter der Marke Macromedia, danach wurde ein Großteil des Software-Portfolios in die dritte Ausgabe der Adobe Creative Suite integriert.

Produkte[Bearbeiten]

Die bekanntesten Produkte von Macromedia waren:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adobe und Macromedia legen Patentstreitigkeiten bei - heise online
  2. Adobe übernimmt Macromedia für 3,4 Milliarden Dollar - heise online