Madison Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Madison Young ist das Pseudonym von Tina Butcher (* 20. September 1980 in Loveland, Ohio), einer amerikanischen Pornodarstellerin und -regisseurin sowie Besitzerin der Galerie Femina Potens, in der erotische Kunst von Frauen und Transgenders ausgestellt wird. Madison Young gilt als eine der „namhaftesten weiblichen Pornoproduzentinnen“[1] und wurde mehrfach mit dem Feminist Porn Award ausgezeichnet.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Madison Young begann ihre Arbeit im Pornogeschäft, um ihre 2001 in ihrer Wahlheimat San Francisco gegründete Galerie Femina Potens zu finanzieren.[3] Zu Anfang betätigte sie sich ausschließlich im Fetisch- und BDSM-Bereich und begann erst später, auch Mainstream-Pornofilme zu machen.[4] Nach wie vor bevorzugt sie aber BDSM-Produktionen, in denen sie die Rolle einer Bottom spielt.[5]

Madison Young ist auch bekannt als Regisseurin, Produzentin und Darstellerin von Pornografie für Frauen. Die Filme ihrer Serie A Woman’s POV sind die ersten POV-Pornos aus weiblicher Sicht.[6][7][8] Sie wird auch regelmäßig für Genrepreise wie den Feminist Porn Award nominiert, den sie auch mehrmals gewann.

2009 war sie als Hauptperson einer Folge in der Fernsehserie Real Sex auf Home Box Office zu sehen. Sie war auch eine der Darstellerinnen in der Dokumentation Too Much Pussy, die unter anderem auf dem Melbourne International Film Festival gezeigt wurde.[9] Die Dokumentation Mutantes von Virginie Despentes sowie ein Kapitel in dem Buch America Unzipped von Brian Alexander beschäftigen sich ebenfalls mit ihr.

Neben ihrer eigenen Produktionsfirma Madison Bound Productions, veröffentlichten unter anderem auch Vivid und Club Jenna Filme mit Madison Young.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008: Feminist Porn Award in der Kategorie Hottest Kink Movie für ihren Film Bondage Boob Tube
  • 2009: Feminist Porn Award in der Kategorie Indie Porn Pioneer
  • 2009: Feminist Porn Award in der Kategorie Hottest Kink Movie für ihren Film Perversions of Lesbian Lust Vol.1
  • 2010: Feminist Porn Award in der Kategorie Best Bi Movie für ihren Film Fluid: Men Redefining Sexuality

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

als Darstellerin[Bearbeiten]

  • 2007: Upload (Regie: Eli Cross)
  • 2008: Midori’s Expert Guide To Sensual Bondage (Regie: Tristan Taormino)
  • 2009: Champion – Love Hurts (Regie: Shine Louise Houston)
  • 2009: Content (Regie: Eon McKai)
  • 2009: Mutantes (Regie: Virginie Despentes)
  • 2010: Going Down: The Official Guide To Cunnilingus (Regie: Carol Queen)
  • 2010: Too Much Pussy! (Regie: Émilie Jouvet)
  • 2010: Tristan Taormino’s Expert Guide To Female Orgasms (Regie: Tristan Taormino)
  • 2010: Tristan Taormino’s Rough Sex 2 (Regie: Tristan Taormino)

als Regisseurin[Bearbeiten]

  • 2009: Perversions of Lesbian Lust 1
  • 2010: The Curse Of Macbeth
  • 2010: The Thin Line Between Art and Sex
  • 2010: Lucky – A Woman’s POV

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rachael Liberman: Pornography Produced by Women. In: Mary Zeiss Stange, Carol K. Oyster, Jane E. Sloan: Encyclopedia of women in today's world. SAGE Reference, Los Angeles 2011, ISBN 978-1-412-97685-5, S. 1120.
  2. Winners of the 2009 Feminist Porn Awards auf goodforher.com
  3. 20 Questions With Madison Young auf hotmoviesforher.com
  4. Interview auf xrentdvd.com
  5. Interview auf socialkink.com
  6. Filmmakers in Focus: Madison Young beim Pornfilmfestival Berlin
  7. Heartland: A Woman’s POV bei goodreleasing.com
  8. Ciao Bella: A Woman’s POV bei hotmoviesforher.com
  9. Too Much Pussy beim Melbourne International Film Festival