Maffeo Vegio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maffeo Vegio (auch lateinisch Mapheus Vegius; * 1407 in Lodi; † 1458 in Rom) war ein italienischer Dichter und Autor des humanistischen Lateins.

Vegio studierte in Mailand und Pavia und ging dann nach Rom, wo er unter Martin V. und Eugen IV. dem päpstlichen Hof angehörte. Er schrieb mit Aeneidos Liber XIII ein „dreizehntes Buch“ als Ergänzung zu Vergils Aeneis (1428 in Pavia entstanden) sowie die mythologischen Epen Astyanax und Vellus Aureum. Am bekanntesten wurde seine pädagogische Abhandlung „De educatione liberorum“ (1445–1448), in der er humanistische Gedanken mit christlichen Idealen verband. Außerdem verfasste Vegio Bücher über Archäologie und Etymologie.

Werke[Bearbeiten]

  • Philalethes. Johannes Regiomontanus, Nürnberg um 1474 -75. (Digitalisat)
  • Vellus Aureum – Das goldene Vlies (1431). Einleitung, kritische Edition und Übersetzung von R. F. Glei und M. Köhler. (= Bochumer altertumswissenschaftliches Colloquium; 38). WVT, Trier 1998, ISBN 3-88476-325-3
  • Das Aeneissupplement des Maffeo Vegio. Eingel., nach den Handschriften hrsg., übersetzt und mit Index versehen von B. Schneider. Acta Humanora, Weinheim 1985, ISBN 3-527-17536-9
  • Mafei Vegii Laudensis Aeneidos Liber XIII : Das dreizehnte Buch der Aeneis, in: Edith Binder, Gerhard Binder (Hrsg.): Aeneis. Latein/Deutsch (= Reclam Bibliothek). Reclam, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-15-010668-6, S. 840-883 (Vorwort S. 835–839)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]