Magento

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magento Commerce
Logo
Maintainer Magento Inc., Culver City
Entwickler Magento Inc., Culver City
Aktuelle Version 1.9.0.1
(15. Mai 2014)
Betriebssystem Server: Linux,
Client: plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Onlineshop
Lizenz Open Software License
Deutschsprachig ja
www.magentocommerce.com

Magento ist eine Onlineshopsoftware und wurde in der Version 1.0 erstmals am 31. März 2008 als Open-Source-E-Commerce-Plattform veröffentlicht. Produziert wird Magento von der gleichnamigen Firma Magento (ehemals Varien) unter Zuhilfenahme des Zend Frameworks.[1] Magento wird auf 1,0 % aller Websites eingesetzt (Stand Juli 2014) und ist damit die am meisten verwendete reine Onlineshopsoftware.[2]

Die Magento Inc. ist seit dem 6. Juni 2011 eine 100-%-Tochter von eBay und gehört zur X.Commerce Business Unit.[3] Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben weltweit 375 Mitarbeiter.[4]

Magento steht unter der Open Software License Version 3.0.

Technik[Bearbeiten]

Magento basiert auf PHP 5.2.x und verwendet in der Standardausführung MySQL für die Speicherung der Daten. Als Server wird ein Linux Server (Linux x86, x86-64) benötigt.[5]

Neben PHP setzt Magento auf die Konfiguration per XML-Dateien. Diese dient nicht nur zur allgemeinen Konfiguration der technischen Basis, sondern wird auch zur Konfiguration der Schnittstellen eingesetzt, um die Darstellung sowohl im Back- wie auch im Frontend anpassen zu können.

Cache-Backend[Bearbeiten]

Magento ist in der Lage mit unterschiedlichen Cache-Backends umzugehen. Im Wesentlichen sind diese:

  • File
  • SQLite
  • Memcached
  • APC
  • XCache
  • ZendPlatform
  • TwoLevels

Darüber hinaus können weitere Backends wie z. B. Redis, MongoDB oder eigene Entwicklungen eingesetzt werden. Als externes Cache-Backend kann auf Varnish zurückgegriffen werden.

Funktionen und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Site Management[Bearbeiten]

Magento bietet die Möglichkeit, mehrere Shops mit eigenständigen Katalogen und Kundenstämmen auf unterschiedlichen Domains zu verwalten. Außerdem kann Magento mandantenfähig eingerichtet werden. Das heißt, auch im B2B-Umfeld ist es möglich, einem Kunden ein bestimmtes Produktsortiment anzubieten und einem anderen Kunden ein anderes Sortiment zu zeigen. Die Verwaltung erfolgt hierbei auf drei Ebenen:

  1. Website
  2. Store
  3. Store View

Abwicklung von Bestellungen[Bearbeiten]

In Magento können, ähnlich wie in einer Warenwirtschaft, Bestellungen verwaltet werden. Eine Bestellung kann vollständig im Backend von Magento angelegt werden. Typischerweise wird sie aber vom Kunden über das Frontend erzeugt, in dem er Produkte in den Warenkorb legt, in der Kasse seine Rechnungs- und Lieferanschrift eingibt, die Zahlungs- und Versandmethode wählt und auf "Kaufen" klickt. Bei Online-Zahlungen wird der Kunde nach dem Klick auf "Kaufen" oft auf eine externe Seite weitergeleitet, wo er die Zahlung abschließen soll. Der Shop-Betreiber kann eine Bestellung verarbeiten, in dem er (Teil-)Rechnungen, (Teil-)Lieferscheine und (Teil-)Gutschriften erstellt, wodurch die Bestellung nach einem festen Schema den Zustand und damit den Status wechselt.[6] Während Bestellzustände in Magento fest verankert sind, können einem Zustand ein oder mehrere Statuscodes zugewiesen werden. Durch manuelles Setzen des Status kann der Fortschritt der Verarbeitung einer Bestellung extern und intern feiner kommuniziert werden.

Magento Connect[Bearbeiten]

Magento Connect ist ein Marktplatz für Erweiterungen der Standard-Funktionalität.

Ende 2009 standen etwa 1500 Extensions, teilweise kostenpflichtig, aus unterschiedlichen Bereichen (Administration, Zahlungs-, Versandmodule, Templates, Katalogerweiterung) zur Verfügung.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Arbeiten an Magento begannen im Januar 2007.[8] Sieben Monate später, am 31. August 2007, wurde die erste öffentliche Betaversion herausgegeben.

Das deutsche Open-Source-Magazin T3N berichtete über Magento in der Dezember-Ausgabe 2007.[9]

Im März 2008 wurde Magento bei der Konferenz "Under the Radar: The Business of Web Apps conference"[10] vorgestellt und von den Besuchern zum Favoriten gekürt.[11]

Versionshistorie[Bearbeiten]

  • Magento 1.0 veröffentlicht am 31. März 2008
  • Magento 1.1 veröffentlicht am 25. Juli 2008
  • Magento 1.2 veröffentlicht am 30. Dezember 2008
  • Magento 1.3 veröffentlicht am 30. März 2009
  • Magento 1.4 veröffentlicht am 12. Februar 2010
  • Magento 1.5 veröffentlicht am 8. Februar 2011
  • Magento 1.6 veröffentlicht am 18. August 2011
  • Magento 1.6.1 veröffentlicht am 19. Oktober 2011
  • Magento 1.6.2 veröffentlicht am 11. Januar 2012
  • Magento 1.7.0 veröffentlicht am 24. April 2012
  • Magento 1.7.0.1 veröffentlicht am 20. Juni 2012
  • Magento 1.7.0.2 veröffentlicht am 5. Juli 2012
  • Magento 1.8.0.0 veröffentlicht am 25. September 2013
  • Magento 1.8.1.0 veröffentlicht am 11. Dezember 2013

Magento 2.0[Bearbeiten]

Die Freigabe von Magento 2.0 wurde mehrfach verschoben und steht auch heute noch nicht fest.

Magento 2.0 kann als Vorschauversion für Entwickler auf GitHub heruntergeladen werden[12]. Sie hat ein komplett überarbeitetes Backend und einen visuellen Layout-Editor, in dem Blöcke mit der Maus in andere Bereiche verschoben werden können.

Die Extensions für Magento 1.x sind nicht ohne Anpassung mit Magento 2.0 kompatibel. Magento 2.0 soll von der offiziellen Seite deutlich bessere Dokumentation[13] für Entwickler und Benutzer bieten als die Vorgängerversionen.

Editionen[Bearbeiten]

Zurzeit werden folgende Editionen angeboten:

  • Enterprise Edition (Kosten: ab 15.550 USD pro Jahr mit Gold Level Support bzw. ab 49.990 USD pro Jahr mit Platinum Level 24/7-Support)[14]
  • Magento Go ist die Hosted-Lösung von Magento (Kosten: von 15 bis 125 USD pro Monat).
  • Community Edition (kostenlos, Open Source-Lizenz OSL 3.0, ohne Support)[15]

Die im Jahr 2010 vorgestellte Professional Edition wurde zum 1. Februar 2012 eingestellt. Den Professional Edition Kunden wurde der Erwerb einer Dauerlizenz oder Umstieg auf die Enterprise Edition zu vergünstigten Konditionen angeboten.

Unterschied zwischen Community und Enterprise Edition[Bearbeiten]

Beide Magento-Versionen nutzen den gleichen Magento Core, aus diesem Grund ist die Struktur der Shop-Software in beiden Versionen identisch, auch das Backend und Frontend ist bei beiden Versionen gleich. Unterschiede gibt es vor allem bei der Gewährleistung, Support und integrierten Funktionen.[16] So erhält ein Enterprise-Nutzer von Magento einen direkten Support von Magento Inc. sowie eine bevorzugte Bearbeitung von Fehlermeldungen. Magento übernimmt keinerlei Garantie oder Gewährleistung für die Community Edition. Anders bei der Enterprise-Version, denn hier übernimmt Magento eine Gewährleistung für die Funktionalität der Shop-Software. Zusätzlich bietet Magento exklusive Funktionen, die ausschließlich der Enterprise vorbehalten werden.[17]

Magento Go[Bearbeiten]

Unter der Bezeichnung Magento Go wurde im März 2011 eine Variante der Software vorgestellt, bei der die Entwickler den Betrieb und die Wartung des gesamten Systems übernehmen (SaaS). Diese eignet sich besonders für Anwender, die den Aufwand oder die Kosten eines eigenen Servers scheuen und sich nicht um die Sicherheit von Magento kümmern möchten. Magento Go ist in mehreren Größenklassen für einen monatlichen Mietpreis erhältlich.[18]

Mage+[Bearbeiten]

Am 11. Mai 2012 veröffentlichte die Magento-Community unter dem Namen Mage+[19] einen Fork der Community-Edition in Version 1.7 auf Github. Mit diesem Schritt demonstrierte sie ihren Widerwillen gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Projekts durch eBay.[20]

Magento im deutschen Markt[Bearbeiten]

Um Magento für den deutschen Markt vorzubereiten, gibt es zurzeit zwei unterschiedliche Module, welche die jeweiligen Aufgaben mit verschiedenen Ansätzen übernehmen, sowie ein vorkonfiguriertes Gesamtpaket namens "Magento DE".

Market Ready Germany[Bearbeiten]

Trusted Shops und symmetrics CGI haben gemeinsam ein Modul entwickelt, welches Magento um für Deutschland notwendige Funktionalitäten eines B2C-Shops ergänzt und auf eine Zertifizierung durch Trusted Shops vorbereitet.

German Setup[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Market Ready Germany ist das Modul German Setup ein reines Open-Source-Produkt der deutschsprachigen Magento-Community. Es verzichtet unter anderem auf das automatische Installieren einiger Zahlungsmodule von Drittanbietern. Bestenfalls gibt es Empfehlungen für weitere passende Module. Hierdurch ist es deutlich schlanker und stabiler. Zudem kann es ohne gravierende Folgen deinstalliert werden.

German Setup wird vollständig bei Github unter dem Namen "FireGento", einem freien Zusammenschluss einiger Magento-Agenturen und freien Entwicklern, betreut.[21]

Magento DE[Bearbeiten]

Magento DE wurde im Auftrag von Netresearch von Mitgliedern der Magento-Community unter Federführung von integer_net entwickelt. Bei Magento DE handelt es sich um eine vollständige, für deutsche Händler vorkonfigurierte Version der Community Edition. In einer einzigen Installationsprozedur werden Magento und alle notwendigen Erweiterungen für den deutschen Markt eingerichtet.[22][23]

Rechtliches[Bearbeiten]

Magento ist eine eingetragene Marke.[24] Unabhängige Anbieter, die Magento-Dienstleistungen anbieten, verwenden die Kürzel "mage" oder "mag" in ihrem Domain-Namen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Magento hat bei den SourceForge.net Community Choice Awards den Best New Open Source Project 2008 Award gewonnen.[25]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Daniel Koch: Magento – Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop. Hanser, 2012, ISBN 978-3-446-42307-7.
  •  Roman Zenner und Rico Neitzel: Online-Shops mit Magento. O’Reilly, 2011, ISBN 978-3-89721-593-1.
  •  Angeli Susanne und Wolfgang Kundler: Magento – Erfolgreich mit dem ersten Online-Shop. Markt + Technik, 2009, ISBN 978-3-827243-75-1.
  •  Tim Schürmann: Magento – Schritt für Schritt zum eigenen Webshop. Open Source Press, 2009, ISBN 978-3-937514-84-0.
  •  Roman Zenner, Vinai Kopp sowie Claus Nortmann, Sebastian Heuer, Dimitri Gatowski und Daniel Brylla: Magento – Das Handbuch für Entwickler. O’Reilly, 2010, ISBN 978-3-89721-928-1.
  •  Alexander Steireif, Rouven Alexander Rieker: Magento – Installation, Anwendung, Erweiterung. Galileo Computing, 2010, ISBN 978-3-83621-613-5.
  •  Claus Häberle: Magento – Online-Shops konfigurieren, einrichten und pflegen. Addison-Wesley, 2009, ISBN 978-3-8273-6243-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZendFramework Case Study Magento (PDF). framework.zend.com, abgefragt am 17. Oktober 2008.
  2. Usage of content management systems for websites. w3techs.com, abgefragt am 02. Juli 2014.
  3. eBay übernimmt E-Commerce-Plattform Magento heise.de, abgefragt am 16. Juni 2011.
  4. Magento-About Us, Magento About Us abgefragt am 10. Mai 2012
  5. Offizielle Magento-Systemvoraussetzungen, Abgerufen am 7. November 2013
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBestellabwicklung in Magento. Abgerufen am 21. Juni 2013.
  7. Magento Connect Reaches over 1500+ Extensions
  8. Interview: Roy Rubin about Magento Open Source eCommerce. eCommerceOptimization.com, abgefragt am 12. April 2008.
  9. t3n:Open Source & Web Edition 10, 12/2007-02/2008.
  10. Under the Radar: The Business of Web Apps conference
  11. Under the Radar Winners Announced. Undertheradarblog.com, abgefragt am 11. April 2008.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMagento 2.0 Vorschauversion für Entwickler auf GitHub. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOffizielle Magento 2 Dokumentation auf Englisch. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  14. Magento Enterprise Edition. Abgerufen am 30. Juli 2013
  15. Magento Community Edition. Abgerufen am 24. November 2012.
  16. FWPshop.org: Unterschied: Magento Community und Enterprise Edition In: http://www.fwpshop.org/shopsysteme/magento-shop/unterschied-magento-community-und-enterprise-edition
  17. Magento: Magento Features List In: http://www.magentocommerce.com/images/uploads/magento-feature-list.pdf
  18. Roman Zenner: Magento Go: Erste Eindrücke der neuen SaaS-Lösung. In: t3n Magazin. 25. März 2011, abgerufen am 23. September 2012.
  19. Mage+ Homepage
  20. Community veröffentlicht Magento-Fork auf GitHub, t3n, 11. Mai 2012. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  21. GermanSetup Magento für den deutschen Markt vorbereiten
  22. Jochen G. Weber: Magento DE: Vorkonfigurierte Shoplösung für deutsche Händler (CeBIT 2013), in: t3n.de News, 7. März 2013
  23. Homepage und Download von Magento DE
  24. Official Magento License/Trademarks FAQ
  25. SourceForge.net Community Choice Awards 2008 sourceforge.net vom 6. Januar 2009.