Magnus von Oderzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der heilige Magnus von Oderzo mit dem auferstandenen Jesus und dem „ungläubigen“ Apostel Thomas, Gemälde von Cima da Conegliano

Magnus von Oderzo (* 580 in Altinum; † um 670) war ein italienischer Bischof und Kirchengründer. Er wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Biografie[Bearbeiten]

Über sein Leben gibt es kaum zeitgenössische Quellen. Nach der Tradition wurde er als Sohn einer vornehmen Familie in Altino geboren. Nach einer gründlichen humanistischen Ausbildung bereitete er sich als Eremit auf den Priesterberuf vor. Er war ein eifriger Kämpfer gegen den Arianismus, der von den Langobarden gefördert wurde. 630 folgte er dem Heiligen Tiziano als Bischof der Diözese Oderzo nach. Zu dieser Zeit war Oderzo formal noch unter der Herrschaft von Byzanz. Rothari, König der Langobarden, nützte die Schwäche der Byzantiner aus und eroberte Oderzo. Die meisten Einwohner flüchteten unter der Führung des Bischofs auf die nahegelegenen Laguneninsel Melidisa und gründeten eine Stadt, die zu Ehren des byzantinischen Kaisers Herakleios Heraclea genannt wurde. Papst Severinus gestattete Magnus, auch den Bischofssitz auf die Insel zu verlegen. 667 zerstörte Grimoald endgültig Oderzo und eine zweite Flüchtlingswelle traf auf der Insel ein. Bischof Magnus gilt als Gründer von acht frühen Kirchen im heutigen Stadtgebiet von Venedig:

Santi Apostoli, San Pietro di Castello, Santa Maria Formosa, Santa Giustina, San Giovanni in Bragora, San Zaccaria, San Salvador und Angelo Raffaele.

Eraclea verlor im 9. Jahrhundert gegenüber Venedig an Bedeutung und wurde schließlich, wegen des Vordringens der Lagune, aufgegeben. Der Doge Pietro Ziani überführte die Gebeine des Heiligen am 6. Oktober 1206 nach Venedig in die Kirche San Geremia. 1459 beschloss der Senat diesen Tag zum Feiertag zu erklären. 1563 wurde ein Arm des Heiligen in die Basilika San Marco gebracht, wo er am 6. Oktober dem Dogen und den Gläubigen in einem prunkvollen Reliquiar zur Verehrung gezeigt wurde. 1956 kehrten die Gebeine in das neue Eraclea zurück. Cima da Conegliano hat den Heiligen zusammen mit dem Apostel Thomas in einem Gemälde dargestellt, das sich heute in der Accademia (Venedig) befindet.

Weblinks[Bearbeiten]