Mambo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mambo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Die Mambotänzer vom ITESM.
Mambo
Technik: Latein
Art: Paartanz, Gesellschaftstanz
Musik: Mambo, Salsa
Taktart: 4/4-Takt
Tempo: 44-62 TPM
Herkunft: Kuba, New York
Entstehungszeit: ~1930
Liste von Tänzen

Mambo bezeichnet eine Musikart, die sich nach 1930 in Kuba entwickelt hat, und den dazugehörigen Tanz, der parallel zur Musik entstand.

Den Begriff Mambo verwendete erstmals 1938 Orestes López (Israel „Cachao“ López' Bruder) als Titel eines Stückes. Ursprünglich bezeichnete das vermutlich kreolische Wort ein „religiöses Gespräch“ (insbesondere ein Gebet) oder eine heilige Handlung. Es stammt aus dem afrikanisch geprägten Kuba.

Geschichte[Bearbeiten]

Rudimentärer Stammbaum der kubanischen Musik aus der englischen Wikipedia. Erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder absolute Korrektheit der zeitlichen Angaben.

Der Mambo ist das Ergebnis der Mischung von Son und Danzón. Obwohl das oben genannte Stück den Titel Mambo trug, war es nur ein Danzón, der um einen Refrain ergänzt worden war. Den ersten echten Mambo schuf Dámaso Pérez Prado. Er benutzte den Montuno und entfernte daraus Elemente des Ritmo-Nuevo. Dadurch konnte sich der neu definierte Mambo freier entfalten und individueller interpretiert werden. Doch dieser Stil blieb nicht lange bestehen. Durch die Übersiedlung vieler Süd- und Mittelamerikaner in die USA, speziell nach New York City, während des Zweiten Weltkrieges kam es sehr schnell zu einer leichten Vermischung aus kubanischen Rhythmen und dem Jazz. Folglich beeinflusste der Jazz nun auch den Mambo und verlieh ihm seine besondere, bis heute erhaltene Note. Als wichtigste Gemeinsamkeit dürfen die Synkopierung der Musik sowie die Betonung der Schläge zwei und vier eines Taktes angesehen werden.

Mitte der 1950er Jahre erreichte der neue New Yorker Mambo auch Europa, wo er sich sehr schnell einer großen, jedoch kurzlebigen Beliebtheit erfreute. Den Durchbruch hat er dem Titel „Qué rico el Mambo“ von Pérez Prado zu verdanken, welcher die Charts im Sturm eroberte. Dieser Erfolg war jedoch nicht von Dauer. Da Musik und Tanz rhythmisch sehr kompliziert sind, verdrängten die einfacheren Musikstile und Tänze Cha-Cha-Cha und Rumba den Mambo schnell, und er geriet bald wieder in Vergessenheit.

Organisation[Bearbeiten]

Der Mambo gehört nicht zum Welttanzprogramm, weshalb er nicht zum normalen Kursangebot einer Tanzschule gehört. Tatsächlich wird der echte Mambo kaum noch gelehrt, stattdessen wird die Bekanntheit des Namens oftmals ausgenutzt, um allgemeinere Salsa-Tanzkurse zu vermarkten. Wer ihn trotzdem in einem Tanzkurs lernen will, sollte sich deshalb vorher informieren, ob es sich tatsächlich um den echten Mambo oder nicht vielmehr um andere, aus dem Mambo hervorgegangene Salsastile handelt, wie z. B. Salsa im Palladium-Style.

Musiktitel[Bearbeiten]

Es gibt unzählige Künstler und noch mehr Titel, die den Mamborhythmus zum Besten geben. Sehr bekannt dürfte Perez Prados Mambo No. 5 sein, welcher 1999 von Lou Bega gecovert wurde und die Hymne der NFL Europe war. Hier eine Auswahl weiterer bekannter Stücke:

  • Art Pepper - Mambo de la pinta
  • Celeste Mendoza - Te di un beso sin importancia
  • Cortijo - El mantequero
  • George Shearing - Mambo caribe
  • Joe Cuba Sextet - Siempre sea
  • La Sonora Matancera - Eugemio
  • Machito & His Afro Cuban Orquesta - Holiday Mambo
  • Oriental Orquesta - Mi son changui
  • Pérez Prado - Martinica, Que rico el mambo, Mambo No. 5, Mambo No. 8
  • René Grand - Carmen
  • Tito Puente - Mambo inn
  • Tito Rodriguez - Roy roy Mambo
  • Dean Martin - Mambo italiano
  • Helena Paparizou - Mambo
  • Alesha Dixon - The Boy does nothing
  • Michael Lloyd & Le Disc- Johnny's Mambo
  • DePhazz - The Mambo Craze (ein Cover von Xavier Cugats Adios, das wiederum ein Cover der Originalversion von Johnny Keating ist)
  • Mr. Mo - Mah Na Mah Na
  • Herbert Grönemeyer - Mambo

Mambo in Film und TV[Bearbeiten]

  • Gesellschaftsfähig und bekannt wurde der Mambo durch Auftritte Pérez Prados in mexikanischen „Rumbera“-Filmen mit Stars wie María Antonietta Pons oder Ninon Sevilla.
  • Captain Picard aus der Serie Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert ist begeisterter Mambo-Tänzer.
  • Der Film aus dem Jahre 1998 „Mean Guns“ mit Darsteller Ice T ist auch mit Mambo hinterlegt.
  • Im Film „Dirty Dancing“ wird als Gewinnertanz in einem Tanzwettbewerb „Johnny's Mambo“ gespielt und dazu eindrucksvoll von Patrick Swayze und seiner Tanzpartnerin getanzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Mambo Repräsentative Musiker, CDs, Mambo Musik-Clips zum Anhören. (englisch)
  • [1] Lilia Prado im Film Pobre Corazón (1950)

Video[Bearbeiten]

  • [2] Documentary of 52': MAMBO